Leichter leben | 05.12.2017 | 17:00 Uhr Die Haftpflichtversicherung ist ein Muss

Die Haftpflichtversicherung gehört zu den wichtigsten Absicherungen und ist nicht einmal teuer. Dennoch haben laut Gesamtverband der Deutschen Versicherung nur 85 Prozent aller Haushalte diese Versicherung. Versicherungsexpertin Annika Krempel von Finanztip erklärt, warum sie so wichtig ist und weshalb sich ein Wechsel oft lohnt.

Frau vergleicht verschiedene Versicherungsangebote
Bildrechte: IMAGO

Ein kleiner Moment der Unachtsamkeit im Alltag kann zu großem Schaden führen. Der Fußball, der durch die Fensterscheibe der Nachbarn fliegt, ist dabei nicht unbedingt das Problem. Was aber, wenn Sie vor ein fahrendes Auto laufen, das ausweichen muss und einen Unfall baut? Für diese Schäden müssen Sie aufkommen – sowohl für die am Wagen als auch am Fahrer. Ohne Versicherung können besonders Personenschäden sehr teuer werden.

Haftpflichtversicherungen dagegen sind meist günstig, unterscheiden sich aber oft grundlegend in ihrem Umfang. Ein Wechsel lohnt sich besonders dann, wenn Sie schon länger bei ein- und derselben Versicherung sind. Oft sparen Sie durch das Wechseln zwar nicht unbedingt viel Geld, bekommen jedoch bei einem anderen Anbieter für den gleichen Beitrag eine viel bessere Absicherung.

Best-Leistungs-Garantie als Versprechen

Viele Versicherungen haben in ihren Bedingungen mittlerweile eine sogenannte Best-Leistungs-Garantie verankert. Sie garantieren damit den besten Schutz auf dem Markt. In der Praxis bedeutet das, dass auch Leistungen mitversichert sind, die entweder nicht in den Versicherungsbedingungen stehen oder die die Versicherung eigentlich nur bis zu einer bestimmten Höhe oder gar nicht bezahlen würde.

Voraussetzung ist nur, dass ein anderer Anbieter in Deutschland im Schadensfall zahlen würde. Die Garantie ist auch ein Versprechen für die Zukunft: Sobald eine Versicherung in Deutschland etwas Neues in ihre Bedingungen aufnimmt, ist es automatisch mitversichert. 

Nicht blind vertrauen

Versicherung
Bildrechte: Colourbox

Auch wenn Versicherungen mit einer solchen Garantie ständig besser werden, sollten man nicht blind einem Anbieter vertrauen. Alle Versicherungen haben trotz des Versprechens gewisse Ausschlüsse definiert. Das betrifft vor allem Ereignisse, die im Ausland geschehen, oder Schäden, die Sie mitversicherten Menschen, zum Beispiel Ihrem Ehepartner, zufügen.

Beim Abschluss einer Haftpflichtversicherung sollten Sie darauf achten, dass die Versicherungssumme mindestens 20 Millionen Euro, besser noch 50 Millionen beträgt. Dann reicht sie auch, falls Sie mehrere Menschen schwer verletzen. Achten Sie außerdem auf eine Ausfalldeckung. Mit dieser Klausel ersetzt Ihre Versicherung Ihnen den Schaden, falls der Verursacher nicht dafür aufkommen kann.

Sinnvoll ist, Gefälligkeitsschäden zu versichern, oder geliehene Gegenstände. Helfen Sie zum Beispiel Freunden beim Umzug oder leihen sich etwas von ihnen, sind auch dann Schäden versichert. Wer zur Miete wohnt, sollte Schlüsselverlust versichern. Muss eine Schließanlage ausgetauscht werden, kann das teuer werden. Auch für den Büroschlüssel kann der Schutz nicht schaden.

Ein Vertrag für Familien

Wenn Paare zusammenziehen, brauchen sie nur noch einen gemeinsamen Vertrag. Allerdings sind dann Schadenersatzansprüche untereinander ausgeschlossen. Achten Sie darauf, dass die Versicherung zumindest bei Personenschäden die Kosten übernimmt, sonst kann es teuer werden.

Auch Kinder sind mitversichert, sollten sie bereits für den Schaden, den sie verursachen, haftbar sein. Haben die Eltern ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt, haften Kinder aber erst ab 7 Jahren. Einige Tarife zahlen aber dennoch, auch wenn das Kind eigentlich nicht haften müsste. Wer nicht möchte, dass der Geschädigte auf den Kosten sitzen bleibt, sollte auch auf diese Klausel achten.