Mann steht auf Waage und schaut nach unten
Bildrechte: Colourbox.de

Leichter leben | 08.01.2018 | 17:00 Uhr Mit Köpfchen gegen die Kilos

Warum essen wir? Weil wir Hunger haben? Nein. Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme. Wir essen, weil wir Kummer, Stress oder Langweile haben. Oft sind Rituale schuld, die uns seit der Kindheit verfolgen und die wir nicht loswerden. Ernährungswissenschaftlerin Bastienne Neumann erklärt, wie wir unseren Geist auf das Abnehmen einstellen. Die Expertin weiß, was funktioniert und welche Rolle die eigene Psyche beim Abnehmen spielt.

Mann steht auf Waage und schaut nach unten
Bildrechte: Colourbox.de

Wie können wir uns besser ernähren?

Wir wissen alle, was wir essen sollten. Möglichst frische Lebensmittel, viel Obst und Gemüse, im Idealfall Vollkorn statt Weißmehrprodukte und möglichst wenig Zucker. Dennoch ernähren sich viele Deutsche einseitig und ungesund.

Wieso passiert das gerade in einer Zeit, in der wir mehr über das Thema Ernährung wissen als je zuvor?

Das Problem liegt meist gar nicht am fehlenden Wissen, sondern an der fehlenden Umsetzung des Wissens.

Wie können wir es beispielsweise schaffen, weniger zu essen?

Ernährungswissenschaftlerin Bastienne Neumann hat folgende Tipps parat:

  1. Oft essen wir, ohne tatsächlich hungrig zu sein. Trainieren Sie sich deshalb an, sich selbst zu fragen, weshalb Sie essen möchten. Ist es Langeweile, Stress oder Appetit? Oder haben Sie tatsächlich Hunger? Dabei gilt Grundsätzlich die Regel: Wenn Hunger nicht der Grund ist, dann ist essen auch nicht die Lösung.
  2. Oftmals essen wir auch über die Sättigung hinaus, aus Gründen der Geselligkeit oder einfach, weil es zu lecker schmeckt. Es gibt Tricks, um diese extra Kalorien einzusparen. Essen Sie aufmerksam, spüren Sie viel früher Ihr Sättigungsgefühl. Einer dieser Tricks ist das bewusste Kauen. Im Schnitt sollten Sie jeden Bissen etwa 20 Mal Kauen, bevor Sie Ihn Schlucken.
  3. Hin und wieder verwechseln wir auch Hunger und Durst. Wir spüren, dass unser Körper etwas braucht, deuten dieses Signal jedoch falsch. Statt zur Wasserflasche greifen wir zum Kühlschrank. Da unser Sättigungsgefühl anschließend noch immer da ist, essen wir mehr und mehr, weil wir glauben, dass Nahrungsaufnahme die Lösung sei. Also einfach häufiger zur Wasserflasche greifen, wenn sich der Appetit meldet.

Unsere Expertin:

Ernährungswissenschaftlerin Bastienne Neumann
Bildrechte: Klaus Heymach

Bastienne Neumann

Bastienne Neumann

Ernährungswissenschaftlerin, spezialisiert auf das Gebiet der Ernährungspsychologie und Abnehmcoach mit eigenem Podcast.

Zuletzt aktualisiert: 08. Januar 2018, 12:03 Uhr