Frau, deren Gesicht von blonen Haaren verdeckt ist
Bildrechte: Colourbox.de

Leichter leben | 09.07.2018 | 17:00 Uhr Umstylingwunder Bob: Ein Schnitt, fünf Looks

Modisch, pflegeleicht und toll zu variieren – die Merkmale einer guten Frisur. Vor allem mittellanges Haar eignet sich dafür bestens. Starfriseur Sven Hentschel verrät, wie Sie auch ohne Schere mal eine andere Frisur zaubern.

Frau, deren Gesicht von blonen Haaren verdeckt ist
Bildrechte: Colourbox.de

Bob – der kurze Klassiker

Er ist vielseitig, pflegeleicht und gut geschnitten liegt er immer. Besonders mit einer Kinnlänge lassen sich viele unterschiedliche Looks kreieren. Mit ein wenig Mühe und viel Haarspray ist sogar eine Hochsteckfrisur noch drin.

Stufig geschnitten gibt es vor allem in den Längen Schwung und Bewegung. Dies lässt sich mit Lockeneisen und Co. noch intensivieren. Oder sie nutzen das Glätteisen wenn mal wieder nichts mehr geht und stylen sich einen angesagten Sleek-Look.

Schön wie eine Filmdiva – kein Problem mit mittelgroßen Klettwicklern oder heizbaren Papilotten. Für den Retrostyle Strähne für Strähne aufdrehen und im Anschluss 20-30 Minuten auskühlen lassen. Dreht man die Haare jeweils alle einmal links- und einmal rechtsherum entsteht eine coole 20er-Welle. Am besten mit einem groben Kamm oder den Fingern das Haar kämmen/auflockern. Eine Seite hinters Ohr gesteckt und mit Haarspray fixiert macht die Frisur perfekt.

MDR um 4 Moderator, Frisör und Kundin im MDR um 4 Studio. 20 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Für den entspannten Partylook

Das Glätteisen vom Scheitel aus partieweise nach unten ziehen. Die Haarspitzen frech mit feuchtem Haarspray oder Wachs ausmodellieren. Hitzeschutzspray vorher bitte nicht vergessen.

Halbe Länge und Hochsteckfrisur?

Na klar! Wichtig ist, dass das Haar nicht zu weich und nicht frisch gewaschen ist (Haare rutschen weg). Für mehr Gripp und Griffigkeit sorgen trockenes Haarspray und Trockenshampoo. Aber bitte in Maßen. Danach die Haarsträhne am Hinterkopf toupieren und die Längen im Nacken mittig oder seitlich zusammenziehen, einschlagen und mit Haarklemmen feststecken. Haarspray zum Schluss soft für Haltbarkeit und Glanz.

Wilde 80er-Lockenmähne oder Beachwaves

Eine Frau mit Locken schaut in die Kamera
Bildrechte: dpa

Für viel Ansatzvolumen erst einmal alle Haare über Kopf trocken fönen. Je nach Lockengröße (kleines Eisen-Megalocken/großes Eisen-weiche Welle und Bewegung) mit dem Eisen alle Haare strähnenweise einrollen. Soll das Volumen eher seitlich sitzen, bitte die ersten 10 cm vom Ansatz glatt lassen. Danach 10 Minuten auskühlen und mit einer Lockenstylingcreme definieren oder für mehr Lässigkeit richtig über Kopf aufschütteln.

Aber auch lässig über eine mittelgroße Rundbürste gefönt sieht die Frisur schnell mal wieder anders aus. Das verstärkt sich noch, wenn man die Spitzen leicht nach außen dreht.

Langes Haar ist immer gleich und langweilig?

Von wegen! Heutzutage ist alles in. Gewellt, geflochten, gesteckt (auch nur zur Hälfte), gelockt, gefönt oder gescheitelt; Hauptsache man tut es. Gut aussehende Varianten gibt es viele. Und dank Internet gleich mit "Stylinganleitung". Mit den neuen, schonenden Haartools (Spezielle Eisen oder Wickler) und den richtigen Produkten lässt sich im Handumdrehen und relativ simple eine andere Frisur zaubern. Haarklemmen und Nadeln sowie Zopfgummis gehören deswegen zur Grundausstattung. Und wenn gar nichts mehr geht, dann lässt sich mit Wetgel und Smokey-Eyes ein super androgyner Abendstyle erstellen.

Und bei kurz …

Eine Frau mit roten Haaren.
Bildrechte: Colourbox.de

Im Salon hört Starfriseur Sven Hentschel schon mal: "Mit kurzen Haare geht doch nur ein Style." Dabei lässt sich mit wenigen Handgriffen schnell etwas Neues machen, weiß der Profi. Ein "Richtungswechsel" zum Beispiel. Was immer nach hinten frisiert wurde einfach mal nach vorn oder zur Seite fönen und mit ein wenig Haarwachs "durchstrubbeln". So wirkt die Frisur meist unfrisierter und leichter. Ein Seitenscheitel ist auch eine schnelle Variante um zu verändern. Und mit dem Einsatz von ganz anderen, als den immer gebrauchten Stylingprodukten geht fast alles.

Wetgel statt Wachs: z.B. der angesagte Igelspitzenlook oder als Gegenpart ein Nasseffekt zum Abend oder am Strand.

Super starker Schaumfestiger statt Flüssigvolumen: so lässt sich mit ein wenig Übung alles an Haar aus dem Gesicht fönen und mit ein wenig mehr "Farbe" im Gesicht eine ganz andere Optik kreieren. Also wenn Sie sich mal wieder "wie immer" um die Haare fühlen, dann einfach mal etwas probieren! Auf alle Fälle nicht zu friseurig.

Sie spielen mit dem Gedanken, sich von Ihrer langen Mähne zu trennen? Nur zu! Mit einer Kurzhaarfrisur zählen Sie in diesem Jahr zu den absoluten Trendsetterinnen.

Zuletzt aktualisiert: 11. Juli 2018, 09:45 Uhr