Frau greift sich ins Haar
Bildrechte: IMAGO

Leichter leben | 23.04.2018 | 17:00 Uhr Spät dran? Last-Minute-Frisuren für den Alltag

Wer hat schon Zeit, sich stundenlang vor dem Spiegel die Haare zu machen? Wenn es morgens schnell gehen muss oder wenn das Date gleich klingelt, dann soll eine Frisur vor allem eins: ruckzuck gelingen. In maximal 10 Minuten muss die Haarpracht zu bändigen sein, soviel ist klar. Wie das geht, verrät Friseurmeister Sven Hentschel. Er gibt Tipps und stellt schnelle Frisuren für den Alltag vor.

Frau greift sich ins Haar
Bildrechte: IMAGO

Wenn der Alltag stressig ist, dann muss es morgens manchmal schnell gehen. In nur 10 Minuten muss die Frisur zu bändigen sein. Mehr Zeit bleibt nicht. Grundvoraussetzung dafür ist ein guter Haarschnitt. Denn der lässt sich auch ohne Haarwäsche im Handumdrehen wieder aufpimpen. Hier wirkt Sea-Salt-Spray wunder und lässt plattes Spaghetti-Haar zu einer griffigen Mähne werden. Weitere Turbostyler sind z. B. Glätt- oder Lockeneisen, Bobby-Pins und Zopfgummis oder das gute alte Trockenshampoo.

Ist das Haar zu struppig oder stehen die Haaransätze ab, dann hilft ein Locken- bzw. Glätteisen. Experte Sven Hentschel empfiehlt Letzteres, denn dieses kann heute beides. Von ein wenig Bewegung bis hin zu lässigen Beachwaves ist alles machbar.

Sven Hentschel 17 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Schnelle Kurzhaarstyles

Noch einmal: essentiell ist ein guter Haarschnitt! Dann sind Kurzhaarfrisuren auch schnell gestylt. Man sollte immer eine kleine Auswahl an Notprodukten parat haben. Dazu zählt z. B. Trockenshampoo, Strukturspray, Mattwachs und ein feuchtes Haarspray, um nach dem Auftragen noch zu Modellieren.

Ruck-Zuck-Tipp Die Haare nach dem Waschen einfach über Kopf oder mit einer schmalen Paddle-Brush in alle Richtungen fönen. Dann Ansätze auskühlen lassen (mind. 5 Minuten). Stylingprodukt in die kompletten Handflächen geben und in alle Haarspitzen einarbeiten. Fertig ist der Look!

Das Produkt darf nicht zu sehr am Haaransatz aufgetragen werden, da die Haare sonst den Stand schnell wieder verlieren. Kleine (aber bitte dezente) Haar-Accessoires wie Schmuckklemmen und Bobby-Pins (Haarklammern) helfen beim Variieren oder wenn der Pony zu sehr ins Auge fällt.

Halbe Länge, halber Aufwand?

Frau, deren Gesicht von blonen Haaren verdeckt ist
Bildrechte: Colourbox.de

Immer wieder angesagt und die unkomplizierteste Frisur der Welt: der Bob. Und typologisch fast jeder Frau stehend: der Longbob. Hier ist Highspeed-Haarstyling wirklich easy. Die Möglichkeiten sind super vielfältig.

Die Stirnsträhne hübsch nach hinten geflochten oder der Half-Bun – ein kleiner halber Zopf am Hinterkopf – gehen fix. Wer seinen Bob schnell mal auffrischen will, greift zum Glätteisen. Ob die Längen eher glatt oder in Bewegung gestylt werden, beides dauert maximal 5 Minuten. Nur bitte vorher Hitzeschutzspray ins trockene Haar geben. Wer eher viel Volumen mag, dreht die Haare am Oberkopf kurz über eine mittelgroße Rundbürste. Oder einfach vor dem Zähneputzen die Haare mit flüssigem Festiger benetzen und 3-5 große Glättwickler in das Haar drehen. Dann vor dem außer Haus gehen einfach die Wickler entfernen und mit den Händen kurz "durchwuscheln" und mit Haarspray fixieren. Sind die Haare lang genug, sieht auch ein kleiner Pferdeschwanz als Quick- oder Notstyling ganz cool aus.

Lange Haare schnell gestylt

Frau mit Einem Zopf.
Bildrechte: Colourbox.de

Schnelle Hochsteckfrisuren sind z. B. einfache Zöpfe, leichte Flechtfrisuren oder ein Messy-Chignon. Am unkompliziertesten funktioniert das Styling mit Hilfe von Haarnadeln und Klemmen (Bobby-Pins), schlichten Spangen oder Haarbändern (gerade super angesagt). Das Ganze darf gern ungemacht wirken. Auch einzeln geflochtene Strähnen in offenem Haar lassen eine etwas mitgenommene Frisur am Morgen gleich wieder besonders aussehen. Sind die Haaransätze zu platt und das Volumen fehlt, dann kopfüber Trockenshampoo auftragen und mit Haarspray fixieren. Das Ergebnis ist eine kleine Wunder-Volumen-Mähne. Wer es gern etwas geordneter mag, einfach die Haare in 5-7 Passés teilen und die Längen (ca. 20 cm) über ein Glätteisen oder Rundeisen ziehen. So entsteht ein edler Look. Auch hier bitte Hitzeschutz!

Lässig und schnell funktionieren auch zwei, drei oder vier Pferdeschwänze, die nach dem Abbinden einfach zusammengesteckt oder verflochten werden. Das bietet sich besonders bei viel bzw. dickem Haar an, da es sich so besser verteilt, einfacher feststecken lässt.

Tipp Haarnadeln und Haltegummis sollten von guter Qualität sein. Das spart Nacharbeit und geht schneller. Haarklemmen wegen der Stabilität bitte nur einmal benutzen.

Zuletzt aktualisiert: 23. April 2018, 12:42 Uhr