Hausapotheke
Bildrechte: IMAGO

Leichter leben | 30.07.2018 | 17:00 Uhr So lagern Sie Medikamente richtig

Gerade im Sommer ist es wichtig, Medikamente wie empfohlen zu lagern, damit die Arzneimittel bis zum Ablauf ihres Verfallsdatums wirksam und einwandfrei bleiben. Wir erklären, wie Sie Ihre Hausapotheke frisch halten.

Hausapotheke
Bildrechte: IMAGO

Wie Sie Medikamente richtig aufbewahren

Damit Arzneimittel bis zum Ablauf ihres Verfalldatums wirksam und einwandfrei bleiben, ist eine korrekte Lagerung wichtig.

Medikamente sind in den meisten Fällen licht- und temperaturempfindlich und sollten deshalb nie der prallen Sonne oder großen Temperaturschwankungen ausgesetzt werden. Grundsätzlich sollten Sie Medikamente immer in der Originalverpackung mit Beipackzettel aufbewahren. So wissen Sie immer, um welches Medikament es sich handelt, haben die Anwendungshinweise parat und wissen, wann das Medikament verfällt.

In den meisten Fällen sind die Medikamente lichtgeschützt verpackt. Die richtige Lagerungstemperatur ist auch auf der Verpackung vermerkt. Grundsätzlich gibt es drei Temperaturzonen für Medikamente: Raumtemperatur (ca. 15° bis 25 °C, idealerweise im Schlafzimmer oder Flur), Kühlschrank (2° bis 8°C) und Tiefkühlfach (-18°).

Es ist keine gute Idee, Medikamente kühler als empfohlen zu lagern. Wenn die Reiseapotheke unterwegs mal für kurze Zeit Schwankungen ausgesetzt ist, macht das in den meisten Fällen nichts. Sie müssen aber dafür sorgen, dass Medikamente nicht nass werden. Daher ist zum Beispiel das Bad kein guter Ort für Medizin. Außerdem sollten Sie Medikamente immer außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.

Verfalls- und Verbrauchsdatum einhalten

Medikamente
Bildrechte: Colourbox

Hersteller garantieren die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von Medikamenten bis zu einem Verfallsdatum. Bis zu diesem Datum können Sie sie unbedenklich einnehmen.

Auch bei sachgemäßer Lagerung laufen in den Medikamenten Verfallsprozesse ab, die die Wirkung mitunter stark beeinträchtigen können. Sortieren Sie deshalb einmal im Jahr die Hausapotheke durch und werfen Sie abgelaufene Medikamente konsequent weg. Geöffnete Medizin wie Hustensaft, Augentropfen oder Salben hat noch ein zusätzliches Verbrauchsdatum. In der Regel beschleunigt Sauerstoff, der beim Öffnen an die Mittel gelangt, den Verfallsprozess.

Tipp Notieren Sie beim Anbruch einer Verpackung wie etwa dem Fiebersaft für die Kinder, wann Sie die Flasche geöffnet haben und bis wann Sie jetzt noch zu gebrauchen ist.

Achtung: Öffnen Sie ein Medikament einen Monat vor dem Verfallsdatum und ist dieses Medikament nach Anbruch zum Beispiel drei Monate zu verwenden, dann müssen Sie sich hier nach dem Verfallsdatum richten.

So erkennen Sie verdorbene Medikamente

Ob ein Medikament noch wirksam ist, können Sie von außen nicht feststellen. Es gibt aber Anzeichen dafür, wenn sich die Arznei verändert hat. Bei Tabletten können das Verfärbungen oder aufgeblähte Tablettenblister sein. Bei einer Creme kann sich die Konsistenz verändern oder sie riecht komisch. Auch Ausflockungen in Flüssigkeiten sind ein Hinweis auf ein verdorbenes Medikament. Wenn Sie diese Anzeichen entdecken, sollten Sie das Mittel entsorgen. Im Ausnahmefall, zum Beispiel bei sehr teuren Medikamenten, fragen Sie auf jeden Fall vor der Einnahme in einer Apotheke nach.

Medikamente dürfen über den Hausmüll entsorgt werden.

Zuletzt aktualisiert: 30. Juli 2018, 19:36 Uhr