Leichter leben | 24.04.2017 | 17:00 Uhr Entspanntes Reisen mit Kindern

Ob am Strand ausspannen, in den Bergen wandern oder lässig auf dem Campingplatz chillen, es gibt viele Optionen den Urlaub mit seinen Kindern oder Enkelkindern zu verbringen. Hier gilt einmal mehr der Grundsatz: Sind die Kinder glücklich, haben auch die Eltern einen entspannten Urlaub. Doch wie und wo verbringen Familien am liebsten ihre Ferien? Was wird ihnen heutzutage geboten und was kostet der Spaß? Reiseexpertin Gesine Jüttner hakt nach.

Auf dieser Seite:

Alle freuen sich auf entspannte Tage und Zeit mit der Familie. Wenn Sie diese Hinweise bei der Planung der schönsten Zeit des Jahres beherzigen, kommen alle auf ihre Kosten!

Zeit

Passagiere in einer Flugzeugkabine
Bildrechte: IMAGO

Schon für die Anreise geht mehr Zeit drauf, als man glauben will: neben der reinen Flug- oder Fahrtzeit brauchen Eltern und Kinder nämlich auch noch Zeit für die Umstellung des Alltags und die Eingewöhnung im neuen Klima oder einer eventuellen Zeitumstellung. Wer eine Rundreise plant sollte beachten, dass man mit einer 10-Tage Tour durch Europa Kindern kein Gefallen tut. Stress, Generve und auch echtes Krankwerden resultieren oft aus zu wenig Zeit zum Ankommen. Und wer nicht richtig angekommen ist, der kann und will sich nicht auf Neues einlassen. Schon gar nicht auf Fremdes oder Anstrengendes.

Essen

Viele Kinder mäkeln. In fremden Ländern stößt ein schlechter Esser schnell an Grenzen. Erfahrungen zeigen aber: Kein Kind verhungert freiwillig, und es passiert auch nichts, wenn ein Kind sich eine Zeitlang sehr einseitig ernährt. Hier sind Geduld und Toleranz der Eltern gefragt; denn zum Essen zwingen kann man ein Kind sowieso nicht.

Langeweile und Beschäftigung

Eine Frau und ein Junge rennen am Strand
Bildrechte: colourbox

Kinder brauchen auf Reisen eventuell mehr Beschäftigung und schlichte Zuwendung, als man es von ihnen gewohnt ist. Ihnen fehlt das gewohnte Umfeld, das Spielzeug und die Freunde; wer will es ihnen verdenken, wenn sie sich hilfesuchend an ihre Eltern wenden? Neue, kreative Beschäftigungen sind dringend gesucht – und bitte nicht nur elektronische Babysitter. Gerade auf Reisen bieten sich einmalige Chancen zur Beschäftigung mit ungewohnten Dingen. Klar wollen auch Eltern einfach mal am Strand liegen und lesen. Aber erst, wenn sie eine Sandburg gebaut haben, mit dem Nachwuchs schnorcheln waren und die schönsten 50 Muscheln der Welt bewundert haben.

Gesundheit

Die Horrorvorstellung von reisenden Eltern sind kranke oder verletzte Kinder. Man kann sich vorbereiten, beispielsweise mit einer passenden Reiseapotheke und einer Auslandskrankenversicherung. Eine Auslandskrankenversicherung für Notfälle ist nicht teuer und unbedingt zu empfehlen! Auch ein paar Hausmittelchen oder unkomplizierte Medikamente wie Fiebersaft und Nasentropfen gehören ins Gepäck. Gegen Unwohlsein auf langen Fahrten helfen Reisetabletten.

Kindgerechte Unterkunft

Junge Frau mit Sonnenbrille liegt auf einer Wiese und liest ein Buch.
Bildrechte: IMAGO

Schon beim Buchen sollte man darauf achten, dass ein Hotel oder eine Ferienwohnung für Kinder geeignet ist und mit dem Prädikat familienfreundlich wirbt. Weder den Kindern noch den  Eltern ist geholfen, wenn sie in einer Luxusherberge weder rennen, toben oder auch mal etwas lauter sein dürfen. Da es mittlerweile auch Hotels gibt, die ausdrücklich keine Kinder unter 16 Jahren willkommen heißen, sollte man lieber noch einmal nachfragen, wenn man sich hier unsicher ist. Gleiches gilt bei Ferienwohnungen, die einer Designerherberge gleichen, denn auch in einer Ferienwohnung kann mal etwas kaputt gehen. 

Reisepreis und Kinderermäßigung

Immer mehr Billigairlines bieten keine Kinderermäßigungen an, d.h. die Kinder zahlen voll. Hier empfiehlt sich einmal mehr nachzurechnen, ob eine Pauschalreise mit Kinderermäßigung oder sogar mit einem Kinderfestpreis nicht am Schluss günstiger ist, als alles separat zu buchen. Bei einem Kinderurlaub sehr zu empfehlen:  All inklusive Angebote. Gerade in den Hotels können sich die Nebenkosten schnell in die Höhe summieren.


Sparen beim Reisen

Flughafen 

Eltern mit Kindern auf einem Flughafen
Bildrechte: IMAGO

Wer in Sachen Abflug etwas flexibler ist, kann auch in den Ferien etwas Geld sparen.  Da nicht immer in allen Bundesländern zu gleichen Zeit Ferien sind, können Reisepreise je nach Saison und Abflug variieren. Ist in Sachsen mit Abflug Leipzig oder Dresden schon die teure Reisezeit D angegeben kann es in Berlin die noch günstigere Reisezeit C sein. Berücksichtigt werden sollten aber auch die Nebenkosten beim Fliegen - Stichwort Parkgebühren. Ein Auto mit einer Familie voll besetzt kann sich trotz hoher Parkgebühren günstiger auswirken.

Weg von Standardzeiten

Flexibilität ist das A und O! Wer bereit ist, nicht nur bei Abflugsort und -zeit Kompromisse einzugehen, sondern auch offen bei Urlaubstagen, Reiseziel und Hotelausstattung ist, kann noch einiges rausholen. Wer es schafft, sich aus der üblichen "Standard-Taktung" von Samstag auf Samstag zu lösen, hat schon halb gewonnen. Besonders günstige Geheimtipps wie in den letzten Jahren gibt es 2017 nicht mehr. Portugal und Griechenland sind inzwischen wieder sehr begehrt und vergleichsweise teuer. Aber wenn es nur Sonne, Strand und Meer sein sollen, muss es ja nicht immer das spanische Festland oder Italien sein. Stattdessen kann man die Kanaren oder Fernziele wie Abu Dhabi oder Kalifornien prüfen.

Gutscheinrabatte prüfen

In vielen Städten oder Urlaubsregionen gibt es mittlerweile Sonderangebote oder Gutscheinpakete für Bus- und Bahnverbindungen, Museen, Restaurants oder Freizeitparks.  Hier können Familien zusätzlich Geld sparen. Informationen darüber gibt es vorab im Internet oder bei den Tourismusinformationen der jeweiligen Orte.

Zuletzt aktualisiert: 08. Juli 2019, 10:49 Uhr