Frau vergleicht verschiedene Versicherungsangebote
Bildrechte: IMAGO

Leichter leben | 19.12.2017 | 17:00 Uhr Keine Angst vor dem Wechsel

Wer wechselfreudig ist, kann bei Tarifen und Versicherungen bares Geld sparen. Kaum etwas lässt sich so einfach vergleichen, kündigen und neu abschließen. Worauf es sich zu achten lohnt, welche Fristen man beachten sollte und welche Fallen beim Neuabschluss drohen, erklärt Finanzexperte Hermann-Josef Tenhagen.

Frau vergleicht verschiedene Versicherungsangebote
Bildrechte: IMAGO

Strom

Wann haben Sie zuletzt Ihren Stromtarif gewechselt? Wenn Sie nicht vor kurzem bewusst einen Liefervertrag für Strom abgeschlossen haben, sind Sie ziemlich sicher im teuren Grundtarif. Sie können also sehr viel sparen. Aber auch alle anderen haben gute Chancen, einen günstigeren Anbieter zu finden. Ein Wechsel lohnt sich richtig!

Den Stromlieferanten zu wechseln dauert nur wenige Minuten und ist ganz einfach. Außerdem kann nichts passieren – denn jeder hat einen gesetzlichen Anspruch auf Stromversorgung, d.h. man kann Ihnen den Strom nicht einfach abdrehen.

Stromstecker auf Geldscheinen
Bildrechte: IMAGO

So funktioniert der Wechsel: Nutzen Sie Stromvergleichsrechner im Netz, zum Beispiel Check24, Verivox oder Finanztip.de.

Entscheiden Sie sich, ob Sie den Tarif einmalig oder jedes Jahr wechseln wollen. Die größte Ersparnis erhalten Sie, wenn Sie jährlich wechseln. Viele Stromanbieter locken neue Kunden bei Vertragsabschluss mit einem Neukundenbonus. Diese Verträge sind im zweiten Jahr aber meist deutlich teurer, sodass Sie diese Option nur wählen sollten, wenn Sie sich wirklich jedes Jahr wieder mit dem Thema beschäftigen wollen. Wenn Sie sich für eine Empfehlung entschieden haben, landen Sie durch einen Klick im Antrag automatisch bei Ihrem neuen Tarif.

Um den gesamten Wechsel inklusive Kündigung des alten Anbieters und Ummeldung beim Netzbetreiber kümmert sich der neue Anbieter. Er benötigt lediglich Ihre Adresse sowie Ihre Stromzählernummer. Die finden Sie auf Ihrer Stromrechnung. Und keine Sorge: Sie bleiben in keinem Fall ohne Strom und werden unterbrechungsfrei versorgt. Denn das ist gesetzlich geregelt.


Heizkosten

Ärgern Sie sich auch über hohe Heizkosten? Schließlich machen diese oft mehr als drei Viertel der gesamten Energiekosten im Haushalt aus. Hier schlummert gewaltiges Einsparpotenzial. Die meisten Menschen in Deutschland heizen mit Gas oder mit Heizöl. In beiden Fällen können Sie viel sparen.

Wenn Sie mit Gas heizen

Frau liest 2007 den Heizkostenzähler ab
Bildrechte: IMAGO

Falls Sie seit dem Einzug in Ihre derzeitige Wohnung den Gas-Tarif nicht selbst gewählt haben, sind Sie wahrscheinlich im teuren Grundtarif und sollten definitiv wechseln. Aber auch wenn Sie schon einmal gewechselt haben, lohnt sich ein jährlicher Tarifvergleich. Die Versorger ändern ihre Tarife nämlich regelmäßig. Durch einen Wechsel können Sie leicht 100 Euro und mehr im Jahr sparen. Der Wechsel des Gasanbieters geht einfach und dauert nur wenige Minuten. Und wie beim Strom gibt es auch hier kein Risiko, dass Ihnen das Gas abgestellt wird.

Wenn Sie nicht selbst wechseln können, dann sprechen Sie einfach Ihren Vermieter oder Hausverwalter an und schlagen Sie einen Tarifwechsel vor.

So funktioniert der Wechsel: Geben Sie in einem Gasvergleichs-Portal an, ob Sie den Tarif einmalig oder jedes Jahr wechseln wollen. Hier ist es wie beim Strom: Die größte Ersparnis erzielen Sie, wenn Sie jährlich wechseln. Denn dann zeigen Ihnen die Systeme nämlich auch attraktive Angebote mit Neukundenbonus an. Diese Tarife sind im zweiten Jahr aber meist deutlich teurer, so dass Sie diese Option nur wählen sollten, wenn Sie wirklich jedes Jahr erneut wechseln wollen.

Wenn Sie sich für eine Empfehlung entschieden haben, landen Sie durch einen Klick im Antrag bei Ihrem neuen Tarif.

Um den Wechsel kümmert sich der neue Anbieter. Er übernimmt auch die Kündigung bei Ihrem alten Anbieter und benötigt lediglich Ihre Adresse und Zählernummer. Und keine Sorge: Sie werden definitiv unterbrechungsfrei versorgt.

Wenn Sie mit Heizöl heizen

Bestellen Sie regelmäßig bei Ihrem gewohnten Heizöl-Lieferanten vor Ort? Dann zahlen Sie wahrscheinlich zu viel! Denn über Vergleichsseiten für Heizölpreise im Internet kaufen Sie in der Regel deutlich günstiger als direkt beim Händler vor Ort. Aber Achtung: Diese Vergleichsseiten liefern nicht alle gleich gute Ergebnisse. Experten von Finanztip.de haben am gleichen Tag Preisunterschiede von bis zu 180 Euro für 3.000 Liter registriert!

So funktioniert der Wechsel: Nutzen Sie Vergleichsportale im Netz und lassen Sie sich ein Angebot machen. Geben Sie dort Postleitzahl und Bestellmenge ein. Machen Sie ggf. Angaben zur gewünschten Ölsorte, zum Lieferzeitraum und zu Ihrem Tank. Noch ein bisschen mehr können Sie mit einer Sammelbestellung sparen, wenn Sie sich z.B. mit Ihren Nachbarn abstimmen und gemeinsam bestellen.


Krankenversicherung

Egal, ob Sie gesetzlich oder privat versichert sind, Sie finden bestimmt Sparpotenzial.

Wenn Sie gesetzlich versichert sind

Sparschwein, Verband, 10-Euro-Schein, Versicherungskarte
Bildrechte: colourbox

Alle gesetzlichen Krankenkassen sind gleich? Das ist ein Irrtum! Zwar sind 95 Prozent der Leistungen von gesetzlichen Krankenkassen identisch. Dennoch ist der Preisunterschied zwischen den Kassen groß und kann leicht einige Hundert Euro betragen. Der allgemeine Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung liegt zwar bei 14,6 Prozent des Bruttoeinkommens. Allerdings erheben fast alle Kassen darüber hinaus einen Zusatzbeitrag zwischen 0,3 und 1,8 Prozent des Einkommens.

Und neben dem Preis gibt es auch Unterschiede bei den Zusatzleistungen. Dazu gehören z.B. Bonusprogramme, Zuschüsse für Zahnreinigungen, Homöopathie oder Impfungen für Auslandsreisen. Suchen Sie sich also eine Kasse mit günstigem Preis und/oder hoher Leistung!

So funktioniert der Wechsel: Ihr Wechsel von einer Kasse zur anderen ist völlig unproblematisch und mit zwei Schreiben erledigt: Sie kündigen Ihrer alten Kasse und melden sich bei der neuen an. Kündigen Sie Ihre alte Kasse fristgerecht – zwei volle Monate zum Monatsende. Melden Sie sich bei Ihrer neuen Kasse an. Das geht einfach über den Mitgliedsantrag auf der Internetseite der Kasse oder in einer Filiale.

Zuletzt aktualisiert: 19. Dezember 2017, 15:16 Uhr