Tipps von Gartenblogger Stefan Michalk Was Sie gegen Wühlmäuse tun können

Es ist ärgerlich, wenn Blumenzwiebeln wie von "Zauberhand" verschwinden. Wühlmäuse können im Garten erhebliche Schäden anrichten. Gartenblogger Stefan Michalk weiß, wie man sich gegen die Nager wehren kann.

Kleine Nager, große Schäden

Diesmal hat Gartenblogger Stefan Michalk nicht nur mit der Trockenheit der vergangenen Monate zu kämpfen, sondern auch mit ungebetenen Mitbewohnern. Wühlmäuse haben seine Tulpenzwiebeln gefressen.

Im Garten können die Nager erhebliche Schäden anrichten. Sie lieben Wurzeln, Rüben, Rhizome, Zwiebeln, Knollen und unterirdische Gemüseteile. Der Nahrungsmangel treibt sie in menschliche Nähe und damit in die Gärten. Denn dort finden sie auch in strengen Wintern immer noch Fressbares.

Wissenswertes Die Wühl- oder Schermaus ist die einzige Maus, die Hügel hinterlässt. Keine andere Maus richtet an den Pflanzen so viel Schaden an wie sie. Die Schermaus wird 22 Zentimeter groß und hat einen langen Schwanz. Ihr Fell ist sandfarben bis schwarz. Wühlmäuse fühlen sich wohl, wenn der Boden feucht ist und Wasser in der Nähe ist. Aber auch ungemähte Wiesen oder dick gemulchte Stellen mögen Wühlmäuse.

So können Sie vorbeugen

Gartenblogger Blumenzwiebelkorb
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Für alle, bei denen Blumenzwiebeln wie von "Zauberhand" über die Jahre verschwinden, hat Schrebergärtner Stefan Michalk einen Tipp.

Der Gartenblogger schützt seine Blumenzwiebeln einfach mit einem feinmaschigen Draht. Dafür einfach ein kleines Körbchen biegen, Blumenzwiebel und Erde einfüllen und das Ganze mit Draht verschließen. Der Drahtkorb sollte eine Maschenweite von 13 bis 16 Millimeter besitzen. Achten Sie darauf, dass der Drahtkorb dicht ist und sich nicht zu eng um den Wurzelbereich legt. Der Rand des Drahtkorbes sollte eingepflanzt mindestens zehn Zentimeter aus dem Erdboden herausreichen.

Unser Gartenblogger

Gartenblogger Stefan Michalk
Bildrechte: MDR/Viola Simank

Stefan Michalk

Stefan Michalk

Seit zwei Jahren begleiten wir Schrebergärtner Stefan Michalk bei seinen Abenteuern in seiner Parzelle94. Der Bautzener Grafiker schreibt regelmäßig über sich, seine Bienen und seine Parzelle im Internet. Wir schauen ihm dabei ab und zu über die Schulter und nehmen den ein oder anderen Tipp mit.

Dieses Thema im Programm: MDR um 4 | Leichter leben | 20. September 2018 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. September 2018, 18:02 Uhr

Mehr aus der Parzelle94

Ein Mann lehnt in einem Schrebergarten an einem Zaun vor einem Gewächshaus 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR um 4 Do 14.06.2018 17:00Uhr 05:14 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video