Di 03.04. 2018 16:30Uhr 29:30 min

Bioinformatik-Wissenschaftler Prof. Dirk Labudde hält einen Schädel in der Hand.
Bioinformatik-Wissenschaftler Prof. Dirk Labudde hält einen Schädel in der Hand. Bildrechte: dpa
MDR FERNSEHEN Di, 03.04.2018 16:30 17:00

MDR um 4

MDR um 4

Gäste zum Kaffee

  • Livesendung
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand

Beiträge aus der Sendung

Prof. Dirk Labudde, Forensiker und einer der führenden deutschen Digital-Ermittler

Das verwackelte Handy-Video mit den tödlichen Schüssen im Rocker-Milieu von Leipzig sorgte im Sommer 2016 bundesweit für Schlagzeilen. Doch wer sind die Männer im Video, wer hat wahrscheinlich geschossen? Das klärt derzeit vor dem Landgericht Leipzig Prof. Dirk Labudde von der Hochschule Mittweida, der das Video als Gutachter analysiert hat. Daneben erstellt er Gesichts- und Tatort-Rekonstruktionen.

Außerdem bildet Prof. Labudde im Studiengang "Allgemeine und digitale Forensik" in Mittweida die Kriminalisten der Zukunft aus. Bei "MDR um 4" verrät er viele Details aus seiner Praxis und seiner spannenden Forschung.
Landesarchäologe Dr. Harald Meller
Montag, 21.01.2019: Dr. Harald Meller, Archäologe Harald Meller ist – Dank der Himmelsscheibe von Nebra – einer der bekanntesten Schatzhüter Deutschlands. In den letzten 17 Jahren hat er das Landesmuseum für Früh- und Vorgeschichte in Halle zu einem der wichtigsten Ausstellungshäuser für prähistorische Archäologie in Europa gemacht, das nun seinen 100. Geburtstag gefeiert hat. Als er eine verdreckte, rostige Metallscheibe zum Kauf angeboten bekommt, vermutet er einen Jahrtausendfund. Als Lockvogel der Polizei lässt er den Raubgräber-Schmuggel in der Schweiz auffliegen und holt die unschätzbar wertvolle Himmelsscheibe zurück nach Sachsen-Anhalt. Technologisch hochmoderne Unterwasserarchäologie, der Kampf gegen eine immer größer werdende Raubgräber-Szene und ein neues Buch über das sagenhafte Reich von Nebra sind Mellers Highlights allein in 2018. Wie ereignisreich er sich sein Jahr 2019 wünscht, erzählt der Museumschef am Montag. Bildrechte: IMAGO