Wochenserie Die Hitze und ihre Folgen

Dieser Sommer war außergewöhnlich trocken. Wochenlang hatte die Hitze Mitteldeutschland fest im Griff. Wir ziehen Bilanz und sprechen mit Feuerwehrleuten, Landwirten sowie Experten über den Hitzesommer 2018 und seine Folgen.

Die extreme Trockenheit hielt die Feuerwehren in Mitteldeutschland in Atem. Wochenlang galten hierzulande die höchsten Warnstufen. Nur ein Funke genügte, um ganze Landstriche in Brand zu setzen. Felder, Wiesen und Wälder waren ohne Regen wie ausgedörrt. Die Feuerwehren haben in diesen Monaten Übermenschliches geleistet.

Hitzebilanz 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vertrocknetes Getreide, mickriger Mais, leere Futtersilos: Der extreme Sommer hat die Landwirte hierzulande hart getroffen. Noch nie hat die Getreideernte in Sachsen-Anhalt so früh begonnen, wie in diesem Sommer.

Ausgetrockneter Fluss 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die wochenlange Trockenheit hat ihre Spuren hinterlassen: Der Pegel der Elbe zum Beispiel, ist auf ein historisches Tief gesunken. Die Güterschifffahrt kam zum Erliegen.

Flußbett der Ebe bei Dresden. 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Selbst erfahrene Wetterexperten staunen beim Blick auf die auffälligen Extremen der vergangenen Monate. So kletterte das Quecksilber im Sommer 2018 beispielsweise an mehr als 30 Tagen in Leipzig auf über 30 Grad Celsius.

Ein Baumstamm mit verkohlter Rinde im Wald. 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Sommer wurde zur Belastungsprobe für die Feuerwehren: Immer wieder rückten die Kameraden zu Waldbränden aus. Allein in Sachsen fielen den Flammen rund 50 Hektar Wald zum Opfer, in Sachsen-Anhalt waren es mehr als 90 Hektar.

Blick hinter die Kulissen

Hitzebilanz für Mitteldeutschland

Reporterin Barbara Kreuzer ist in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen unterwegs, um mit Feuerwehrleuten, Landwirten und Wetterexperten über den Hitzesommer 2018 und seine Folgen zu sprechen.

Nach dem Hitzesommer 2018 ist Reporterin Barbara Kreuzer in Mitteldeutschland unterwegs, um u.a. mit Feuerwehrleuten, Landwirten und Wetterexperten zu sprechen.
Übermenschliches haben die Feuerwehren 2018 in Mitteldeutschland geleistet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Nach dem Hitzesommer 2018 ist Reporterin Barbara Kreuzer in Mitteldeutschland unterwegs, um u.a. mit Feuerwehrleuten, Landwirten und Wetterexperten zu sprechen.
Übermenschliches haben die Feuerwehren 2018 in Mitteldeutschland geleistet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Nach dem Hitzesommer 2018 ist Reporterin Barbara Kreuzer in Mitteldeutschland unterwegs, um u.a. mit Feuerwehrleuten, Landwirten und Wetterexperten zu sprechen.
Vielerorts hatten die Feuerwehrleute über Tage hinweg schwer zu kämpfen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Nach dem Hitzesommer 2018 ist Reporterin Barbara Kreuzer in Mitteldeutschland unterwegs, um u.a. mit Feuerwehrleuten, Landwirten und Wetterexperten zu sprechen.
Für die Landwirte hierzulande sind die Ernteausfälle teils existenzbedrohend. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Nach dem Hitzesommer 2018 ist Reporterin Barbara Kreuzer in Mitteldeutschland unterwegs, um u.a. mit Feuerwehrleuten, Landwirten und Wetterexperten zu sprechen.
Ihren Böden fehlte häufig schon seit dem Frühjahr der Regen. Noch nie hat die Getreideernte in Sachsen-Anhalt so früh begonnen, wie in diesem Jahr. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Nach dem Hitzesommer 2018 ist Reporterin Barbara Kreuzer in Mitteldeutschland unterwegs, um u.a. mit Feuerwehrleuten, Landwirten und Wetterexperten zu sprechen.
Und auch das Futter für die Tiere wird knapp. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Nach dem Hitzesommer 2018 ist Reporterin Barbara Kreuzer in Mitteldeutschland unterwegs, um u.a. mit Feuerwehrleuten, Landwirten und Wetterexperten zu sprechen.
Auf ein historisches Tief ist im Sommer 2018 der Pegel der Elbe gesunken. Die Güterschifffahrt kam zum Erliegen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Nach dem Hitzesommer 2018 ist Reporterin Barbara Kreuzer in Mitteldeutschland unterwegs, um u.a. mit Feuerwehrleuten, Landwirten und Wetterexperten zu sprechen.
Klimaforscher treffen bereits Aussagen über diese auffälligen Wetterphänomene der vergangenen Monate. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Nach dem Hitzesommer 2018 ist Reporterin Barbara Kreuzer in Mitteldeutschland unterwegs, um u.a. mit Feuerwehrleuten, Landwirten und Wetterexperten zu sprechen.
So stieg die Temperatur an über 30 Tagen in Leipzig auf über 30 Grad. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Nach dem Hitzesommer 2018 ist Reporterin Barbara Kreuzer in Mitteldeutschland unterwegs, um u.a. mit Feuerwehrleuten, Landwirten und Wetterexperten zu sprechen.
Mehr als 50 Hektar Wald haben in diesem Sommer in Sachsen gebrannt. Mehr als 90 waren es in Sachsen-Anhalt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Nach dem Hitzesommer 2018 ist Reporterin Barbara Kreuzer in Mitteldeutschland unterwegs, um u.a. mit Feuerwehrleuten, Landwirten und Wetterexperten zu sprechen.
Ende August bestehen in fast allen Regionen Sachsen-Anhalts noch immer die höchsten Waldbrandgefahrenstufen 4 oder 5. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (10) Bilder anzeigen

Über dieses Thema berichtet der MDR im Fernsehen: MDR um 4 | 03.09.-07.09.2018 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. September 2018, 08:53 Uhr