Di 17.01. 2017 20:15Uhr 29:45 min

Umschau extra

Die Mitropa-Story

Komplette Sendung

Ana Plasencia
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Di, 17.01.2017 20:15 20:45

Beiträge aus der Sendung

Eine Kellnerin bedient einen Gast
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Mitropa-Speisewagen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ehemaliger Mitropa-Kiosk am Hermsdorfer Kreuz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Mitropa-Geschirr
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
In der Mitropa-Raststätte am Hermsdorfer Kreuz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die Sendung blickt auf 100 Jahre Mitropa in Deutschland. Im Januar 1917 nahm die MITteleuROPäische Schlaf- und Speisewagen Aktiengesellschaft ihren Betrieb auf. Eines der größten Kapitel hat das Unternehmen in der DDR geschrieben.

Wer auf Reisen etwas essen wollte, kam an der Mitropa nicht vorbei. Zum Unternehmen gehörten hunderte Gaststätten und Kioske, sechs Hotels, zehn Flughafenrestaurants und unzählige Speise-, Buffet- und Schlafwagen auf der Schiene. Am Ende der DDR waren ungefähr 15.000 Mitarbeiter beschäftigt, die einen jährlichen Umsatz von 1,5 Milliarden DDR-Mark erwirtschafteten.

Die Umschau stellt einige Mitropa-Spezialitäten und Attraktionen vor, an die sich nicht jeder erinnert. Besonders beliebt war eine All-Inklusive-Reise der Mitropa ins bulgarische Varna. Hin und zurück ging es von Dresden in einem "fahrenden Hotel" mit 15 Schlafwagen und zwei Speisewagen im so genannten "Touristen-express", - kurz: TOUREX. Diesen Zug gab es nur einmal in der DDR und wurde von fast 30 Mitropisten bewirtschaftet. Die Umschau trifft einen ehemaligen Koch und Reisende, die noch heute über die Mitropa-Tour ans Schwarze Meer ins Schwärmen kommen.

Die Autobahnraststätten der DDR waren fest in Mitropa-Hand. Die Umschau besucht das "Juwel" der Mitropa-Raststätten am Hermsdorfer Kreuz, wo sich zwei Transitstrecken kreuzten. Dort logierten zu DDR-Zeiten auch die Stars und Prominente aus dem In- und Ausland. Meisterkoch Helmut Peter erinnert sich noch heute an den Besuch des Kosmonauten Sigmund Jähn im Jahr 1978.

Auch wenn der Name Mitropa in den vergangenen Jahren aus der Öffentlichkeit verschwunden ist, sind der Luxus und die großen Tage der Mitropa noch lange nicht vergessen. Fans und Sammler sorgen dafür, dass der Mythos ewig weiter leben kann. Die Umschau hat die schönsten, geheimsten und feinsten Sammlungen Deutschlands besucht, darunter die wohl wertvollste Mitropa-Porzellansammlung der Welt.