Di 20.02. 2018 20:45Uhr 29:45 min

Bergfriedhof Oybin
Bergfriedhof Oybin Bildrechte: MDR/Udo Egelkraut
MDR FERNSEHEN Di, 20.02.2018 20:45 21:15

Der Osten - Entdecke wo Du lebst Im Reich der Schmuggler – Die Geheimnisse des Oybin

Im Reich der Schmuggler – Die Geheimnisse des Oybin

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand

Bilder zur Sendung

Bilder zur Sendung

Ankunft Schmalspurbahn in Oybin
Mit der Zittauer Schmalspurbahn und ordentlich Dampf geht es nach Oybin. Bildrechte: MDR/Udo Egelkraut
Ankunft Schmalspurbahn in Oybin
Mit der Zittauer Schmalspurbahn und ordentlich Dampf geht es nach Oybin. Bildrechte: MDR/Udo Egelkraut
Blick vom Berg Oybin morgens im Nebel
Vom Oybin hat man einen weiten Blick auf die Landschaft und den gleichnamigen Ort. Bildrechte: MDR/Udo Egelkraut
Totale Oybin mit „Der Osten“-Moderator Axel Bulthaupt
Der berauschende Blick auf eine der schönsten Landschaften Deutschlands locken jedes Jahr mehr als 100.000 Touristen auf den Felsen - auch Moderator Axel Bulthaupt. Bildrechte: MDR/Udo Egelkraut
Alle (3) Bilder anzeigen
Ein Film von Steffen Jindra

Der Oybin im Zittauer Gebirge. 514 Meter hoch, massiver Sandstein. Uralte, geheimnisvolle Ruinen und ein berauschender Blick auf eine der schönsten deutschen Landschaften locken mehr als 100.000 Touristen jedes Jahr auf den Felsen.

Ein Ort, der magische Anziehungskraft ausgeübt hat auf Könige und Kaiser, auf Kriegsherren und Diktatoren, aber auch auf Schmuggler und zwielichtige Grenzgänger. Gelegen an einer der großen Handelsrouten von der Ostsee, über Prag bis zum Mittelmeer und dicht an der alten deutsch-böhmischen Grenze, ist der Oybin auch der ideale Ort, um die Gegend zu kontrollieren. Nicht umsonst lässt Kaiser Karl IV. auf dem Sandsteinfelsen vor fast 700 Jahren eine Residenz und ein Kloster errichten. Doch trotz wachsamer Garde werden am Oybin Waren geschmuggelt und Menschen geschleust – auch, als der Kaiser längst Geschichte ist.

Der Film "Im Reich der Schmuggler – Die Geheimnisse des Oybin" erzählt von einem Schmuggler- und Schleuserring, der die DEFA 1957 inspirierte, einen Kriminalfilm am Oybin zu drehen. Außerdem erinnern sich einige ältere Oybiner an einen merkwürdigen Besuch im Sommer 1944, als der Großmufti von Jerusalem, ein Bewunderer Hitlers, samt Gefolge in das Zittauer Gebirge geschickt wurde und am Fuße des Oybin sein Lager aufschlug.

Der geheimnisumwobene Oybin - ein Ort, der aufgrund seiner Abgeschiedenheit und der Geschichten, die sich dort ereignet haben, auch heute noch eine große Faszination ausübt.