Mo 04.06. 2018 22:10Uhr 58:30 min

Fakt ist! Aus Erfurt

Mietpreis am Anschlag – Der Wohnungsmarkt in Investorenhand

Komplette Sendung

Blick in die Gesprächsrunde mit Publikum.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Mo, 04.06.2018 22:10 23:08
156.000 Sozialwohnungen fehlen in Mitteldeutschland, sagt die wohnungspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion Caren Lay und beruft sich damit auf jüngste Studien der Hans Böckler Stiftung. Die öffentliche Hand müsse Sozialwohnungen bauen und zwar im großen Stil und dabei auf eine Durchmischung der Wohngebiete achten.

In zahlreichen Städten gibt es zu wenig bezahlbare Wohnungsangebote, analysiert auch die wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Instituts für Urbanistik Ricarda Pätzold. Mittlerweile seien von dieser Notsituation auch weite Teile der Mittelschicht betroffen. Und längst betreffe es auch den Wohnungsmarkt in Leipzig, Erfurt, Jena, Weimar, Dresden und Freiberg.

Ganz anders sieht das der Wohnungsbauexperte Professor Harald Simons von der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig. Der Volkswirt ist überzeugt: "Es gibt keinen angespannten Wohnungsmarkt in Mitteldeutschland – auch nicht in Leipzig." Daraus folgert er, dass es keinen Handlungsbedarf für Politiker in diesem Bereich gibt, denn der Markt werde das alleine regeln.

Frank Emrich, der Direktor der Wohnungswirtschaft Thüringen, ist ebenfalls davon überzeugt: "Wer in Thüringen eine Wohnung sucht, der findet auch eine." Gleichzeitig verweist er auf Millioneninvestitionen in Neubauten in den vergangenen Jahren und weitere Unterstützung seines Verbandes für städtebauliche Projekte auch in der Zukunft.

Wie ist die Situation am Wohnungsmarkt in Mitteldeutschland? Wieviel Einkommen geht für Mietkosten drauf? Wer trägt die Verantwortung für bezahlbaren Wohnraum? In welcher Weise sollten Politiker handeln?
Die Gäste im Publikum werden sich aktiv an der Diskussion beteiligen.