Mo 01.01. 2018 09:50Uhr 56:25 min

Szene aus "Frau Holle" (1963)
Szene aus "Frau Holle" (1963) Bildrechte: MDR/Progress
MDR FERNSEHEN Mo, 01.01.2018 09:50 10:45

Frau Holle

Frau Holle

Märchenfilm DDR 1963

  • Mono
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
  • Livestream
Eine Witwe hat eine hässliche, faule Tochter und eine fleißige, schöne Stieftochter. Während erstere sich in ihrer Faulheit sonnt, muss die Stieftochter alle Arbeit verrichten. Als ihr eine Spule in den Brunnen fällt, muss sie hineinspringen, um sie wieder herauszuholen. Marie landet auf einer schönen Wiese. Auf der wandert sie fort und kommt zu Frau Holle, wo sie jeden Morgen die Betten kräftig schüttelt, damit es auf der Erde schneit. Als sie wieder nach Hause möchte, wird sie für ihre fleißige Arbeit reich mit Gold gesegnet. Die neidische Stiefschwester will es ihr gleichtun und springt ebenfalls in den Brunnen. Da sie aber unfreundlich und faul ist, wird sie zur Strafe mit Pech überschüttet.

Die wunderbaren Farben und die einfühlsame Musik lassen diesen Film zu einem schönen Erlebnis werden.
Mitwirkende
Kamera: Erich Gusko
Musik: Joachim Dietrich Link
Buch: Günter Kaltofen, Gottfried Kolditz nach dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm
Regie: Gottfried Kolditz
Darsteller
Frau Holle: Mathilde Danegger
Goldmarie: Karin Ugowski
Pechmarie: Katharina Lind
Witwe: Elfriede Florin
und andere

Bilder zum Film

Frau Holle

Bilder zum Kultklassiker "Frau Holle" (DDR 1963) nach dem Märchen der Brüder Grimm.

Frau Holle (DEFA 1963)
Es war einmal eine Witwe (Elfriede Florin), die hatte zwei Töchter namens Marie - eine faule (Katharina Lind, rechts) und eine fleißige. Bildrechte: MDR/PROGRESS Film-Verleih/ Horst Blümel
Frau Holle (DEFA 1963)
Es war einmal eine Witwe (Elfriede Florin), die hatte zwei Töchter namens Marie - eine faule (Katharina Lind, rechts) und eine fleißige. Bildrechte: MDR/PROGRESS Film-Verleih/ Horst Blümel
Frau Holle (DEFA 1963)
Als die fleißige Marie (Karin Ugowski, rechts) im Brunnen ihre Spule verlor, sprang sie hinterher und landete im Land der Frau Holle (Mathilde Danegger). Bildrechte: MDR/Progress
Frau Holle (DEFA 1963)
Eine Zeit lang half Marie der alten, freundlichen Frau im Haushalt. Bildrechte: MDR/PROGRESS Film-Verleih/ Horst Blümel
Szene aus "Frau Holle" (1963)
Sie schüttelte auch jeden Morgen kräftig die Betten, damit es auf der Erde schneite. Bildrechte: MDR/Progress
Frau Holle (DEFA 1963)
Als sie wieder nach Hause wollte, wurde sie von Frau Holle zum Dank mit Gold überschüttet. Ihre Stiefschwester war ganz neidisch! Bildrechte: MDR/PROGRESS Film-Verleih/ Horst Blümel
Szene aus "Frau Holle" (1963)
Die Stiefmutter überredete ihre faule Tochter, ebenfalls ihr Glück bei Frau Holle zu suchen. Bildrechte: MDR/Progress
Frau Holle (DEFA 1963)
Doch dort angekommen, zeigte sich ihr wahres Wesen. Bildrechte: MDR/PROGRESS Film-Verleih/ Horst Blümel
Frau Holle (DEFA 1963)
Die faule Marie hatte keine Lust auf Hausarbeit und war auch noch richtig unfreundlich. Bildrechte: MDR/PROGRESS Film-Verleih/ Horst Blümel
Frau Holle (DEFA 1963)
Zur Strafe wurde sie von Frau Holle anstatt mit Gold mit Pech überschüttet. Bildrechte: MDR/Progress
Alle (9) Bilder anzeigen
Szene aus "Frau Holle" (1963)
Sie schüttelte auch jeden Morgen kräftig die Betten, damit es auf der Erde schneite. Bildrechte: MDR/Progress