Sa 17.03. 2018 18:15Uhr 29:45 min

Unterwegs in Sachsen

... im telegenen Thum

Komplette Sendung

unterwegs-in-sachsen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Sa, 17.03.2018 18:15 18:45
Sandmann, Spuk und satter Sound! Das klingt verblüffend und spielt eine Rolle - im erzgebirgischen Greifensteingebiet. Die Kulisse für solch telegene Geschichten bietet Thum mit seinen Ortsteilen Jahnsbach und Herold.

"Unterwegs in Sachsen"-Moderatorin Beate Werner entdeckt eine Gegend, durch die einst ein "Opernwagen" rollte, der nun von Eisenbahnfans wieder in Szene gesetzt wird. Sie stellt einen Mann mit Bergbau-Faible vor, der einen Förderturm in seinem Garten platzierte und ein kleines Museum in der Toreinfahrt einrichtete. Natürlich verrät sie auch, was Pittiplatsch, den Lieben, mit Herold verbindet und warum einer auszog, das Spuken in Thum zu filmen.

Musikalische Akzente setzt ein traditionsreiches Orchester der Stadt - die Bläserphilharmonie.

Meistgeklickt in der Mediathek

Eine Krankenschwester steht eine einem Krankenbett.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bilder aus Thum

Bildergalerie zur Sendung:

Beate Werner und Günter Meyer stehen auf einer Wiese. Im Hintergrund ist die Stadt Thum zu sehen.
Über den Dächern von Thum trifft Beate Werner auf Regisseur Günter Meyer, der 1987 die DDR-Kinderserie "Spuk von draußen" in seinem Heimatort drehte. Bildrechte: MDR/Sophia Grimm
Beate Werner und Günter Meyer stehen auf einer Wiese. Im Hintergrund ist die Stadt Thum zu sehen.
Über den Dächern von Thum trifft Beate Werner auf Regisseur Günter Meyer, der 1987 die DDR-Kinderserie "Spuk von draußen" in seinem Heimatort drehte. Bildrechte: MDR/Sophia Grimm
Beate Werner und Günter Meyer stehen mit einer Filmcrew auf dem Rathausplatz in Thum.
Auch der Rathausplatz, den Regisseur Günter Meyer für einige besonders einprägsame Szenen verwendete, wird für uns erneut zum Drehort. Bildrechte: MDR/Sophia Grimm
Ein Mann geleitet Kinder und ihre Eltern in ein Gebäude
Im Film-Original von 1987 ist aus Thum jedoch die Stadt "Bärenbach" geworden. Bildrechte: Deutsches Rundfunkarchiv
Beate Werner steigt eine Treppe nach oben.
Auf der Reise zu den Original-Filmkulissen kommt Beate Werner auch bei den Greifensteinen vorbei. Bildrechte: MDR/Sophia Grimm
Die Felsformation der Greifensteine.
In "Spuk von draußen" noch Landeplatz der Außerirdischen, dient die imposante Gesteinsformation auch heute noch als Kulisse - für das Naturtheater Greifensteine. Bildrechte: MDR/Sophia Grimm
Beate Werner bei Dreharbeiten für Unterwegs in Sachsen im Schnitzerhäusl Reuter.
Im Schnitzerhäusel Reuter dreht es sich hingegen auf ganz andere Art und Weise um die Greifensteine. Hier werden sie - typisch erzgebirgisch - zu Motiven für Weihnachtspyramiden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Beate Werner sitzt auf einem Stuhl und hält eine Sandmannpuppe in der Hand.
Im Ortsteil Herold entstand die Sandmann-Puppe in ihrer heute bekannten (und geliebten) Form. Moderatorin Beate Werner durfte die historischen Puppen aus den 1960er Jahren genauer betrachten. Bildrechte: MDR/Sophia Grimm
Eine Pittiplatsch-Puppe sitzt in einem Puppentheater.
Pittiplatsch wurde ebenfalls in Herold produziert und in der ganzen DDR als Spielzeug für die kleinen Zuschauer vertrieben. Bildrechte: MDR/Sophia Grimm
Beate Werner und Christian Schwab stehen in einem Bekleidungsgeschäft.
Christian Schwab zeigt Beate Werner seine Firma - eines der wenigen Überbleibsel der Textiltradition in dieser Gegend. Das Unternehmen entwickelt unter anderem nahtlose Sportbekleidung für lauffreudige Menschen. Bildrechte: MDR/Sophia Grimm
Alle (9) Bilder anzeigen