Fr 08.03. 2019 20:15Uhr 45:00 min

Ostfrauen – Wege zum Glück

Film von Lutz Pehnert und Antje Schneider

Komplette Sendung

Solveig Leo 45 min
Solveig Leo Bildrechte: mdr/rbb/Hoferichter&Jacobs, honorarfrei
MDR FERNSEHEN Fr, 08.03.2019 20:15 21:00

Beiträge aus der Sendung

Solveig Leo 45 min
Solveig Leo Bildrechte: mdr/rbb/Hoferichter&Jacobs, honorarfrei

Bildergalerie Ostfrauen - Wege zum Glück

Bildergalerie Ostfrauen - Wege zum Glück

Simone Brackrog wurde von Günther Guffreoy als Model entdeckt. Er lichtet sie vielfach ab, die Aktfotos erscheinen in verschiedenen Magazinen und machen beide berühmt. Heute arbeitet sie als Eventmanagerin. Bildrechte: Hoferichter&Jacobs/MDR/rbb
Simone Brackrog wurde von Günther Guffreoy als Model entdeckt. Er lichtet sie vielfach ab, die Aktfotos erscheinen in verschiedenen Magazinen und machen beide berühmt. Heute arbeitet sie als Eventmanagerin. Bildrechte: Hoferichter&Jacobs/MDR/rbb
Noreen Klose-Hänsch ist Mutter einer Großfamilie in Wittenberg und stellvertretende Museumsleiterin vom "Haus der Geschichte“. Damals brauchte sie mehrere Anläufe, bevor sie eine Ausbildung zu Ende brachte. Tatsächlich hat sie jedoch den Traum, einfach Hausfrau sein zu können. Bildrechte: Hoferichter&Jacobs/MDR/rbb
Solveig Leo
Solveig Leo, Jahrgang 1943, ist eine ehemalige Landwirtin. Damals war sie mit 24 Jahren die jüngste LPG-Vorsitzende der DDR. Zwei Monate zuvor war sie Mutter geworden. Die Frauen im Sozialismus klagten nicht über die Mehrfachbelastung. Sie zeigten Stärke, Fleiß und Opferbereitschaft. Bildrechte: mdr/rbb/Hoferichter&Jacobs, honorarfrei
Solveig Leo beim Eiersortieren
Solveigh Leo war Vorsitzende der Agrar-Industrie-Vereinigung (AIV). Nach der Wende wickelt sie die AIV ab und engagierte sich sich weiter politisch. Sie war langjährige Bürgermeisterin der Gemeinde Banzkow. Bildrechte: mdr/rbb/Hoferichter&Jacobs, honorarfrei
Regine Sylvester
Regine Sylvester, Jahrgang 1946, studierte Theaterwissenschaften und arbeitete als freie Journalistin und Autorin für Film und Fernsehen. Wie viele Frauen in der DDR, hat Regine Silvester keine Lust auf die klassische Rollenverteilung. Auch nach der Wende bleibt Schreiben ihre Berufung. Sie war stellvertretende Chefredakteurin der "Wochenpost", übernahm die Leitung des Berliner Büros des Magazins "Stern", war leitende Redakteurin bei der "Berliner Zeitung" und arbeitete als Autorin für ARD und ZDF. Bildrechte: mdr/rbb/Hoferichter&Jacobs, honorarfrei
Gunda Röstel
Gunda Röstel, Jahrgang 1962, studierte Sonderschulpädagogik an der Universität Rostock und arbeitet anschließend als Lehrerin an einer Förderschule. 1989 stellte sie einen Ausreiseantrag, woraufhin sie aus dem Schuldienst entlassen wurde. Gunda Röstel entdeckte die Politik für sich. Sie war Mitbegründerin des Neuen Forums und wurde 1996 zur Sprecherin des Bundesvorstands von Bündnis 90/Die Grünen gewählt. Im Jahr 2000 wechselt sie von der Politik zur Wirtschaft und ist seitdem Geschäftsführerin der Stadtentwässerung Dresden. Bildrechte: mdr/rbb/Hoferichter&Jacobs, honorarfrei
Alle (6) Bilder anzeigen
Sie machen Karriere, nicht nur in der Politik, sie meistern Beruf und Familie, weil sie es nicht anders kennen, sie pfeifen auf Emanzipation, weil sie schon emanzipiert sind. Ostfrauen - eine Spurensuche zwischen Legende und Wirklichkeit.

Während in der Bundesrepublik Jahrzehnte vor, aber auch Jahrzehnte nach dem Fall der Mauer die Rolle der Frau in der Gesellschaft immer wieder thematisiert wird, galten die Frauen der untergegangenen DDR schon 1990 als gleichberechtigt und die Emanzipation eigentlich als abgeschlossen.

Doch in der DDR gab es verschiedene Frauenbilder, ein von oben verordnetes und ein im Alltag gelebtes. Die Frauen haben sich ihre Emanzipation nicht erkämpft, sie war in der DDR Staatsdoktrin. Der Staat unterstützte Mütter mit kostenloser Kinderbetreuung, mit gleichem Lohn oder einem monatlichen Haushaltstag. Im Ergebnis arbeiteten die Frauen doppelt so hart, kümmerten sich um die Kinder und um den Haushalt – die Vollzeitstelle kam obendrauf. Doch ansehen durfte man ihnen den Stress nicht, die Frau im Sozialismus zeigte Stärke, Fleiß und Opferbereitschaft – und klagte nicht über die Mehrfachbelastung. Das prägt, bis heute.

Während sich in der Bundesrepublik viele Frauen allein den Herausforderungen von Hausarbeit und Kinderbetreuung gegenübersahen, rieben sich die meisten DDR-Frauen zwischen den Rollen als Arbeiterin, Mutter und der Verantwortlichkeit für den Haushalt auf. Eine wirkliche Alternative zu diesem Lebensmodell bot die DDR jedoch kaum, auch wenn es für Mütter ein Entgegenkommen in Form von Kinderwunschpille, Babyjahr, Krippen und Kindergarten gab. Im Wendeherbst 1989 wollten das Verbände wie der Unabhängige Frauenverband (UFV) für die Frauen im Osten noch ändern. Aber dann fiel die Mauer, und ein neues Wertesystem bestimmte fortan den Alltag der Menschen – und mit diesem neuen System wurden die Unterschiede deutlich und sie sind es bis heute.

"Ostfrauen – Wege zum Glück" ist der erste Teil in der 3teiligen rbb/mdr Reihe "Ostfrauen", die am 8. März – dem internationalen Frauentag – in beiden Sendern zeitgleich startet. In den Dokumentationen berichten Frauen verschiedener Generationen von ihren Erfahrungen in der Familie, in der Arbeitswelt und in der Politik. Mit einem sehr gegenwärtigen Blick hinterfragen die Filme Prägungen aus DDR Zeiten.

Wenn es um ein erfülltes Leben geht, ist es vielen Ost sozialisierten Frauen bis heute wichtig, berufstätig und finanziell unabhängig sein und dennoch eine Familie zu gründen. Und die Frauen im Osten sehen keinen Widerspruch darin, Kinder zu haben und arbeiten zu gehen, daher befürworten sie auch in höherem Maß eine Fremdbetreuung der Kinder bis hin zu Ganztagsbetreuung.

Das spiegelt sich auch in den bevorzugten Familienkonzepten wider. Während Westfrauen die Ehe als die größte Sicherheit für die eigene Zukunft sehen, neigen ostdeutsche Frauen bis heute eher zum partnerschaftlichen Zusammenleben ohne Trauschein, auch wenn es um die Elternschaft geht.

Über Ihre "Wege zum Glück" berichten u.a. Simone Brackrog, vielfotografierte DDR-Schönheit und heute Eventmanagerin. Noreen Klose-Hänsch; Mutter einer Großfamilie in Wittenberg und stellvertretende Museumsleiterin. Regine Sylvester ist Journalistin und Autorin, die in ihren Texten immer wieder einen Blick wirft auf die Unterschiede, die 40 Jahre getrenntes Deutschland im Leben der Frauen hinterlassen haben.

Was Sie über Frauen im Osten wissen sollten

Ostfrauen 1 min
Bildrechte: MDR/Hoferichter & Jacobs
Ostfrauen 1 min
Bildrechte: MDR/Hoferichter & Jacobs
Ostfrauen 1 min
Bildrechte: MDR/Hoferichter & Jacobs
Ostfrauen 1 min
Bildrechte: MDR/Hoferichter & Jacobs

Ostdeutsche in DAX-Vorständen: Mangelware. Bemerkenswert jedoch: 75 Prozent der wenigen ostdeutschen Top-Manager sind Frauen.

MDR+ Fr 08.03.2019 20:15Uhr 00:44 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Sendungen zum Internationalen Frauentag

Nicole Thomas und Julia Ryssel verabreden sich vorm Erotikmarkt sprechen über Frauen und die Liebe. + Video
Nicole Thomas und Julia Ryssel verabreden sich vorm Erotikmarkt sprechen über Frauen und die Liebe. Bildrechte: MDR/SINN Filmproduktion GbR
MDR FERNSEHEN Do, 07.03.2019 22:35 23:03

Müssen Frauen alles können?

Müssen Frauen alles können?

Karriere, Kinder und Klischees

Film von Katrin Thomas und Tilo Gläßer

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Ein sowjetisches Poster in tschechischer Sprache zu Ehren der Kosmonautin Walentina Tereschkowa, 1963 + Video
Bildrechte: IMAGO
MDR FERNSEHEN So, 10.03.2019 22:30 23:15
Nicole Thomas und Julia Ryssel verabreden sich vorm Erotikmarkt sprechen über Frauen und die Liebe. + Video
Nicole Thomas und Julia Ryssel verabreden sich vorm Erotikmarkt sprechen über Frauen und die Liebe. Bildrechte: MDR/SINN Filmproduktion GbR
MDR FERNSEHEN Do, 07.03.2019 22:35 23:03

Müssen Frauen alles können?

Müssen Frauen alles können?

Karriere, Kinder und Klischees

Film von Katrin Thomas und Tilo Gläßer

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Ein sowjetisches Poster in tschechischer Sprache zu Ehren der Kosmonautin Walentina Tereschkowa, 1963 + Video
Bildrechte: IMAGO
MDR FERNSEHEN So, 10.03.2019 22:30 23:15