Di 14.05. 2019 21:00Uhr 44:00 min

Der Osten - Entdecke wo du lebst Die Gartenstadt Piesteritz – beliebt, begehrt, bedroht

Komplette Sendung

Hausfassade in der Gartenstadt Piesteritz 44 min
Bildrechte: Bavaria Entertainment GmbH
MDR FERNSEHEN Di, 14.05.2019 21:00 21:45

Bilder zur Sendung

Bilder zur Sendung

Blick auf die Gartenstadt Piesteritz
Die Gartenstadt Piesteritz in Wittenberg ist Deutschlands größte autofreie Zone. Bildrechte: MDR/Joachim Günther
Blick auf die Gartenstadt Piesteritz
Die Gartenstadt Piesteritz in Wittenberg ist Deutschlands größte autofreie Zone. Bildrechte: MDR/Joachim Günther
Rosemarie Wipper im Dahlienbeet
Hier trifft man unter anderen Rosemarie Wipper im Dahlienbeet. Bildrechte: MDR/DOKfilm/Jens Eckhardt
Häuserzeile am Schillerplatz
Die Gartenstadt besteht aus 363 Wohnhäusern, jedes mit eigenem Garten, dazu Schule, Rathaus, Kirche und Vereinshaus. Für die Arbeiter der ehemaligen Reichsstickstoffwerke war die Siedlung vor 100 Jahren erbaut worden. Bildrechte: MDR/DOKfilm/Jörg Johow
Häuserzeile am Schillerplatz
Hinter den beschaulichen Fassaden stecken viele bewegende Geschichten. Bildrechte: MDR/DOKfilm/Jörg Johow
Luftaufnahme Karl Liebknecht Platz u Piesteritzer Hof
Doch nach einem neuerlichen Eigentürmerwechsel steht die Siedlung wieder am Scheideweg ... Bildrechte: MDR/DOKfilm/Jörg Johow
Alle (5) Bilder anzeigen
Film von Ilka Kettner und Iris Schülke

Sie ist historisch und modern zugleich, und sie ist Deutschlands größte autofreie Zone. Dass es die Gartenstadt Piesteritz bei Lutherstadt Wittenberg überhaupt noch gibt, ist ein kleines Wunder. 363 Wohnhäuser, jedes mit eigenem Garten, dazu Schule, Rathaus, Kirche und Vereinshaus. Für die Arbeiter der ehemaligen Reichsstickstoffwerke wird die Siedlung vor hundert Jahren erbaut. Sie birgt hinter ihren beschaulichen Fassaden bis heute bewegende Geschichten von Umbruch und Streben nach sozial verträglichem Wohnen für Familien, Singles und Senioren. 

Im Schatten des Stickstoffwerkes haben die Piesteritzer seit jeher all die Höhen und Tiefen erlebt, die die Region nachhaltig geprägt haben: Den Zweiten Weltkrieg, die deutsche Teilung, SED-Herrschaft und die sozialistisches Wirtschaft. Der Zusammenbruch der DDR wird für die Piesteritzer Menschen zur Herausforderung. Bis heute legt der Denkmalschutz seine schützende Hand über die ehemalige Werkssiedlung. Doch die Eigentümer kommen und gehen. Erst zum Jahresbeginn hat es den letzten Besitzerwechsel gegeben. Und wieder stehen die Piesteritzer an einem Wendepunkt. Welche Träume und Visionen haben die Bewohner und die Stadt Wittenberg für ihren geschichtsträchtigen Wohnkomplex, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiert? 

Der Film nimmt die Zuschauer mit auf Entdeckung in die Gartenstadt und trifft Menschen, denen die Siedlung am Herzen liegt. Menschen, die auch in den grauen Zeiten geblieben sind und heute in Piesteritz ihr Glück gefunden haben. 

Klaus Wipper wohnt mit seiner Frau Rosemarie im Gartenweg. Er ist sechs Jahre alt, als seine Eltern mit ihm in die Siedlung ziehen. Später macht er im Werk eine Ausbildung zum technischen Zeichner und arbeitet sich zum leitenden Ingenieur hoch. Die Gartenstadt will er nie verlassen, auch wenn ihn das Leben hier auf so manche harte Probe gestellt hat. Etwa 1986, als ein Hafensilo der Stickstoffwerke explodiert. Klaus Wipper gerät ins Visier der Stasi und verliert fast seinen Arbeitsplatz. Wenige Jahre später, mit dem Zusammenbruch der DDR und der Privatisierung der Stickstoffwerke, müssen sich auch die Wippers nicht nur der Arbeitslosigkeit sondern auch dem Bangen um die eigenen vier Wände stellen.

Auch Jens Uwe Borsdorf verbringt seine Kindheit auf den Straßen und in den Gärten der Arbeitersiedlung. Er hat das große Glück, nach der Wende an ihrer großen Sanierung zur Expo 2000 beteiligt zu sein. Kaum einer kennt den Wohnkomplex so gut wie Jens Uwe Borsdorf, der bis vor kurzem verantwortlich war für die Instandhaltungsarbeiten der denkmalgeschützten Häuser. Doch seit einigen Wochen herrscht Sanierungsstop. Wieder hat es einen Eigentümerwechsel gegeben. Und Jens Uwe Borsdorf befürchtet wie viele andere Piesteritzer auch, dass der Wechsel auf Kosten der Wohnqualität gehen könnte und die Gartenstadt langsam aber sicher verfällt. Die ehemalige Werkssiedlung Piesteritz  steht zu ihrem 100-jährigen Jubiläum wieder an einem Scheideweg.

Meistgeklickt in der Mediathek

Ein Mann steht neben einem Auto 7 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Tote Hummel auf der Straße 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK