Mo 10.06. 2019 17:30Uhr 29:43 min

Der Osten - Entdecke wo du lebst Der anmutige Riese – Zu Fuß von Eisenach nach Budapest

Film von Patricia Klieme

Komplette Sendung

Sendungsbild 30 min
Uli und Anna laufen nach Zakopane. Bildrechte: MDR/Kathrin Welzel
MDR FERNSEHEN Mo, 10.06.2019 17:30 18:00

Bilder zur Sendung

Bilder zur Sendung

Sendungsbild
Die zwei Erfurter Ulli Noske und Annegret Unger laufen 2.700 Kilometer in vier Monaten - ein Abenteuer, das sie für immer verändert. Bildrechte: MDR/Kathrin Welzel
Sendungsbild
Die zwei Erfurter Ulli Noske und Annegret Unger laufen 2.700 Kilometer in vier Monaten - ein Abenteuer, das sie für immer verändert. Bildrechte: MDR/Kathrin Welzel
Sendungsbild
Ziel des Weges von Uli und Anna war die Kindereisenbahn in Budapest. Bildrechte: MDR/Jana Eschrich
Sendungsbild
Geschafft! Uli und Anna halten an der Kindereisenbahn das Zertifikat vom MDR in der Hand. Bildrechte: MDR/Jana Eschrich
Sendungsbild
Endlich am Ziel angekommen - ein sonniger Blick auf die Stadt Budapest. Bildrechte: MDR/Jana Eschrich
Alle (4) Bilder anzeigen
Er ist ein wirklich anmutiger Riese, der einst gefeierte und einzige internationale Fernwanderweg der DDR und der sozialistischen Länder, der EB, der Internationale Bergwanderweg der Freundschaft Eisenach-Budapest. Fast 2.700 km zieht er sich über eine ellenlange Gebirgskette vom Thüringer Wald ins Vogtland, übers Erzgebirge ins Riesengebirge, über den Altvater und die Mala Fatra bis ins Ungarische.

Die Eröffnung des EB-Wegs fand am 29. Mai 1983 statt, er wird 2018 also 35 Jahre alt. Doch ist der EB nicht Geschichte, er ist Gegenwart. So mancher geht ihn, nicht aus Nostalgie, sondern weil er als einziger Fernwanderweg weit nach Osteuropa hineinführt. Er war ein Weg der Sehnsucht, und ein Pendant zu den Europäischen Fernwanderwegen, die es im Westen schon gab.

Grenzüberschreitend zu wandern und dabei andere Länder kennenzulernen, im Rahmen der Möglichkeiten der DDR-Zeit, war der Ursprungsgedanke, der den Kulturbund bewegte. Der Film erzählt die bisher völlig unerzählte Geschichte von Plänen, Unmöglichkeiten und Verwerfungen zwischen den entsprechenden Verbänden der sozialistischen Bruderländer, die an seinem Anfang standen.

Er erzählt zugleich die unzähligen Episoden, Anekdoten und ganz persönlichen Erfahrungen, die viele machten, die ihn bezwungen haben, die sich einmal im Jahr treffen, und von Thüringern zusammengehalten werden. Und nicht zuletzt erzählt der Film von Ulli Noske und Annegret Unger, zwei Erfurtern, die ihn 2017 komplett unter die Füße genommen haben – 2700 Kilometer in vier Monaten. Ein Abenteuer, das sie für immer verändert hat.

Meistgeklickt in der Mediathek

Unterwegs in Sachsen-Anhalt 29 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Kostümierte Eierbettler 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR um 4 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK