Teaserbild Besonderer Kinderfilm
Bildrechte: MEDIEN360G / Goldener Spatz

Fünf Jahre Initiative Der Besondere Kinderfilm Bullerbü war gestern

Seit fünf Jahren fördert die Initiative "Der besondere Kinderfilm" die Entwicklung und Verfilmung von Originalstoffen für das Kino. Drei Filme sind bereits gestartet, zwei weitere gehen 2018 in Produktion. Jetzt hat die Initiative, die 26 Partner aus den Bereichen Sender, Produzenten, Filmförderer und der Kinobranche vereint, beschlossen, künftig auch Dokumentarfilme für Kinder zu unterstützen.

von Steffen Grimberg

Teaserbild Besonderer Kinderfilm
Bildrechte: MEDIEN360G / Goldener Spatz

Mit einem "Sneakpeak" auf die kommenden Produktionen und einer Podiumsdiskussion hat die Initiative "Der besondere Kinderfilm" beim Kinderfilmfestival "Goldener Spatz" in Erfurt ihren fünften Geburtstag gefeiert. "Am Anfang stand die Erkenntnis, dass Filme für Kinder eigentlich immer Verfilmungen bekannter Bücher und Geschichten waren. Wirklich originäre Stoffe gab es kaum", sagte die ARD-Filmintendantin, MDR-Chefin Karola Wille: "Gerade für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk sehe ich hier aber eine besondere Verantwortung".

Zusammenarbeit ist entscheidend

Teaserbild Interview mit Margaret Albers zum besonderen Kinderfilm 5 min
Bildrechte: MEDIEN360G

Fr 15.06.2018 16:51Uhr 05:13 min

https://www.mdr.de/medien360g/video-205880.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Wille lud daher 2012 zu einem ersten "Runden Tisch" aller Beteiligten, 2013 startete dann die Initiative mit ihrer ersten Ausschreibung. Gefördert werden die Stoffentwicklung und die Produktion der Filme. Mittlerweile hat bereits der zwölfte "Runde Tisch" stattgefunden. "Mittlerweile sind wir 26 Mitglieder aus allen Bereichen der Branche", sagt Margret Albers vom Förderverein Deutscher Kinderfilm – "das ist Teamwork auf höchstem Niveau". Denn schließlich verfolge die Initiative das Ziel, als sich stets weiterentwickelndes Gemeinschaftsprojekt Qualität und Vielfalt des Kinderfilms zu steigern. "Vor dem Start der Initiative waren Originalstoffe beim Kinderfilm quasi vom Aussterben bedroht", so Albers.

Vier Filme in Vorbereitung

Nun sind seit dem Start 2013 insgesamt 321 Projekte eingereicht worden. 33 Drehbücher wurden gefördert, drei Filme sind bereits im Kino und im Fernsehen gelaufen. Zwei Filme sind abgedreht und derzeit in Postproduktion, vier weitere sind in Vorbereitung.

Teaserbild Interview Karola Wille zum besonderen Kinderfilm 3 min
Bildrechte: MEDIEN360G

MEDIEN360G im Interview Karola Wille

Interview mit Karola Wille

Fr 15.06.2018 16:48Uhr 03:09 min

https://www.mdr.de/medien360g/video-205876.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Wille sagte, sie sei "positiv überrascht", was die Initiative in relativ kurzer Zeit auf die Beine gestellt habe. "Es ging uns auch immer darum, die Vielfalt der Filme zu erweitern. Neben den fiktionalen Stoffen am Anfang haben wir uns dann zunächst einmal auch für Animationsfilme geöffnet und erweitern jetzt das Genre-Spektrum ab der kommenden Ausschreibung im nächsten Jahr noch um den Bereich Dokumentarfilme für Kinder", so die MDR-Intendantin: "Denn was in den nordeuropäischen Ländern schon wunderbar klappt und auch Belgien gelernt hat, das schaffen wir in Deutschland auch."

Prominenter Sendeplatz im KiKA

Eine entscheidende Rolle beim "Besonderen Kinderfilm" kommt dabei dem Kinderkanal von ARD und ZDF zu. "Der KiKA war von Anfang an bei der Initiative dabei und hat diesen spannenden Wachstumsprozess begleitet", so KiKA-Programmgeschäftsführerin Astrid Plenk. Für Kinderspielfilme habe der KiKA mit dem Freitagabend um 19:25 Uhr auch einen prominenten Sendeplatz geschaffen. "Hier sind auch die drei bereits produzierten Besonderen Kinderfilme 'Winnetous Sohn', 'Ente gut – Mädchen allein zu Haus' und 'Auf Augenhöhe' mit großem Erfolg gelaufen."

Ungewöhnliche Marketingmaßnahmen fürs Kino geplant

Schwieriger sieht es mit der Akzeptanz im Kino aus. Hier will die Initiative jetzt mit konkreten, auf die Filme zugeschnittenen Marketing-Angeboten nachsteuern. "Wenn man mit zwei Filmen rund 50.000 Zuschauer*nnen ins Kino lockt, muss man sich nicht verstecken. Das ist ein guter erster Schritt, aber natürlich bleibt da Luft nach oben", sagte Christine Berg von der Filmförderanstalt des Bundes (FFA). Die FFA, die mit am Runden Tisch sitzt, werde daher die Bemühungen der Initiative in Richtung zielgenaues, unkonventionelles Marketing unterstützten.

Für Karola Wille sollten so am Ende auch ruhig mal eine Million Kinobesuche bei den Besonderen Kinderfilmen drin sein. Und für die nächsten fünf Jahre hat die Filmintendantin der ARD noch einen ganz konkreten Wunsch: "Vielleicht kann ja auch mal der eine oder andere Privatsender bei der Initiative mitmachen."

Zuletzt aktualisiert: 15. Juni 2018, 17:11 Uhr