#DeleteFacebook Ist das Vertrauen jetzt verspielt?

Der Hashtag #DeleteFacebook macht derzeit auf Twitter die Runde. Mediennutzer löschen reihenweise ihre Facebook-Accounts. Warum jetzt auf einmal?

von Johanna Kiesler

Teaserbild zum Thema #DeleteFacebook
Bildrechte: MEDIEN360G

Der Hashtag #DeleteFacebook macht derzeit auf Twitter die Runde. Mediennutzer löschen reihenweise ihre Facebook-Accounts. Warum jetzt auf einmal?

Fr 23.03.2018 18:31Uhr 02:19 min

https://www.mdr.de/medien360g/video-184818.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Der Auslöser für die Entscheidung: Private Daten von 50 Millionen Facebook-Nutzern sind bei einer Firma gelandet, die Donald Trump im Wahlkampf unterstützt hat: Cambridge Analytica. Mit den gesammelten Daten lässt sich massiv Micro-Targeting betreiben - also gezielt auf bestimmte Nutzer zugeschnittene Werbung oder Seitenhinweise. Und das kann letztendlich sogar Wahlentscheidungen beeinflussen.

Am Institut für Political Data Science der TU München wird seit Jahren genau hierzu geforscht. Kurz vor der Bundestagswahl haben die Wissenschaftler große Datenmengen von Facebook analysiert.

Wir haben öffentliche Daten von allen deutschen Parteien heruntergeladen und wollten wissen, wie die User mit Politik interagieren. Wir haben herausgefunden, dass man schon in Deutschland mit diesen Daten Micro-Targeting machen kann. Das ist etwas anderes als das, was Cambridge Analytica gemacht hat, dort wurden private Daten benutzt und diese enthalten viel mehr Information zum User. Wir haben nur die Daten, wie Nutzer mit der Seite interagieren, was sie kommentieren, welche Themen sie wichtig finden, aber nicht, was ihre Hobbys sind oder was für eine Person jeder ist, das sind private Daten.

Juan Carlos Medina Serrano TU München, Lehrstuhl für Political Data Science

Private Daten sind eigentlich tabu – wurden in diesem Fall aber weitergegeben. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich inzwischen entschuldigt, Fehler eingeräumt. In Zukunft, so verspricht er, sollen die privaten Daten von Facebook-Nutzern besser geschützt werden. Zumindest die der verbleibenden Nutzer.