Global Game Jam 2018 Einhörner, Handshakes und Stille Post

Informatiker, Game Designer, eine Romanistik-Studentin, SoftwareentwicklerInnen, ein Gameboymusiker … Insgesamt hatten sich 17 Teilnehmer zur Global Game Jam 2018 an der "Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur" in Leipzig angemeldet. Ihre Aufgabe: Innerhalb von 48 Stunden gemeinsam ein vollständiges Computerspiel zu entwickeln. Das Thema erfuhren die Jammer erst kurz vor Beginn.

von Marieke Wolter

Die Jammer sind damit Teil einer Community, die das Gleiche in genau diesem Zeitraum weltweit tun. Das Global Game Jam ist das weltgrößte Spieleentwicklungs-Festival: Die HTWK war zum 7. Mal Austragungsort und einer von 28 in Deutschland.  Im vergangenen Jahr waren es 36.000 Teilnehmer an 701 Standorten in 95 Ländern, die unter Zeitdruck gemeinsam Kreatives geschaffen haben. Auch Länder wie Afghanistan, Saudi Arabien und Angola sind regelmäßig dabei. Die Idee kam aus Kalifornien und wird jetzt von der Nonprofit Organisation Global Game Jam Inc. getragen.

Es gibt keine Vorgabe zu einer bestimmten Software, jeder bringt mit, was er hat und kann. Bei allem Spaß besteht die Herausforderung darin, sich abzusprechen und Aufgaben zu verteilen. Für Studenten ist das ein interessantes Lernfeld, in dem sie sich ausprobieren und Kontakte knüpfen können. Und für die austragenden Universitäten eine Chance, das trockene Thema Informatik interessant und spielerisch in die Öffentlichkeit zu bringen.

Die Global Game Jam ist auch für Besucher geöffnet: Die Gäste können selbst Spiele ausprobieren, die in den vergangenen Jahren entwickelt wurden.

Die aktuellen Spiele werden übrigens hier dann auf der Homepage der Organisation unter einer freien Lizenz hochgeladen.

Zuletzt aktualisiert: 09. Mai 2018, 14:23 Uhr