Das MEDIEN360G-Gaminglexikon XP – Erfahrung ist alles

Im Leben muss man Erfahrung sammeln. In Videospielen auch – und dort kann man sie sogar messen.

Schriftzug "XP" auf schwarzer Stadtsilhouette von Erfurt 1 min
Bildrechte: MEDIEN360G

Im Leben muss man Erfahrung sammeln. In Videospielen auch – und dort kann man sie sogar messen.

Fr 17.08.2018 18:42Uhr 01:29 min

https://www.mdr.de/medien360g/medienkultur/video-222580.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

XP [ekspiː], Abkürzung

Um im Leben voranzukommen, braucht man Erfahrung. Nur so wird man in dem, was man macht, besser. Das ist in Computerspielen natürlich nicht anders. In Rollenspielen zählt der Computer sogar für den Spieler mit, wenn es um Erfahrung geht. Das tut er in sogenannten „XP“. XP steht für „experience“ beziehungsweise für „experience points“, also auf Deutsch „Erfahrung“ oder „Erfahrungspunkte“.

Wofür brauche ich Erfahrungspunkte?

In Computer-Rollenspielen illustriert Erfahrung die Stufe oder das Level einer Figur. Das heißt: je höher die Erfahrung, desto mächtiger die Figur. Um auf eine höhere Stufe aufzusteigen, muss der Spieler Erfahrungspunkte, also XP, sammeln. Diese kann er auf ganz unterschiedliche Art und Weise erlangen. Für die Erfüllung von Aufgaben, sogenannten Quests, werden XP vergeben. Aber auch für das Besiegen von Gegnern oder das Interagieren mit anderen Charakteren können in einem Spiel XP verliehen werden. Die Frage, wofür und vor allen Dingen wie viele XP für die Erfüllung von Aufgaben und ähnlichem vergeben werden, ist von Spiel zu Spiel unterschiedlich.

Was genau machen XP?

In vielen Spielen machen die erhaltenen XP die Spielfigur nach einem Levelaufstieg direkt stärker. Manche Spiele sind auch so angelegt, dass der Spieler selbst nach einem Levelaufstieg die entsprechenden XP auf verschiedene Attribute wie etwa Stärke oder Widerstandskraft verteilen kann. Außerdem können durch den Levelaufstieg oft auch neue Fähigkeiten erlernt werden, die im weiteren Spielverlauf helfen. Hier muss sich der Spieler meist entscheiden, auf welche Art von Fähigkeiten er sich spezialisieren möchte, da viele spätere, sehr starke Fähigkeiten ein Erlernen von anderen Fähigkeiten früher im Spiel voraussetzen.

Nicht nur in Rollenspielen

Neben Rollenspielen nutzen auch andere Genres das Prinzip Erfahrungspunkte, wie etwa MOBA-Spiele (Multiplayer Online Battle Arena), bei welchen zwei oder mehr Teams von Spielern mit ihren Heldenfiguren auf einem speziellen Spielfeld gegeneinander antreten, und Echtzeitstrategie-Spiele. Man spricht hier auch davon, dass diese Spiele einen Rollenspiel-Charakter haben. Manche Spiele nutzen auch alternative Schreibweisen für Erfahrungspunkte, wie EXP oder EP. Alle Schreibweisen sind aber gleichbedeutend.