Das MEDIEN360G-Gaminglexikon Kiten – Schnell und wendig muss man sein

In Videospielen ist es am wichtigsten, stark und widerstandsfählg zu sein – sollte man denken. Mit der richtigen Technik ist das aber gar nicht nötig.

Schriftzug "Kiten" auf schwarzer Stadtsilhouette von Leipzig 1 min
Bildrechte: MEDIEN360G

In Videospielen ist es am wichtigsten, stark und widerstandsfählg zu sein – sollte man denken. Mit der richtigen Technik ist das aber gar nicht nötig.

Fr 10.08.2018 10:37Uhr 01:02 min

https://www.mdr.de/medien360g/medienkultur/video-220186.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

kiten [kaɪtɘn], Verb

Im Laufe eines Videospiels steigt der Schwierigkeitsgrad und mit ihm werden die Gegner, die sich dem Spieler in den Weg stellen, immer größer und stärker. Der Spieler wird so gezwungen, selbst immer stärker zu werden, um es mit den mächtigen Widersachern aufnehmen zu können. Das muss aber nicht unbedingt sein. Manchmal hilft auch die ein oder andere Taktik, um sich in einem Kampf den entscheidenden Vorteil zu verschaffen und einen eigentlich übermächtig scheinenden Gegner zu besiegen. Kiten bezeichnet eine dieser Taktiken.

Gib dem Drachen Schnur

Das Verb "kiten" leitet sich ab vom englischen Wort "kite" für "Drachen". Die Kampftaktik, die sich dahinter verbirgt, trägt den Namen nicht zufällig. Zum Kiten braucht man zu allererst eine Spielfigur, die schnell ist, eine große Reichweite hat und für Fernangriffe geeignet ist, beispielsweise mit Pfeil und Bogen. Beim Kiten läuft der Kiter vor einem langsameren Gegner mit weniger Reichweite weg und nutzt das kurze Zeitfenster, in welchem er außerhalb der Reichweite des Gegners stehen bleiben kann, um sich umzudrehen und auf ihn zu schießen beziehungsweise ihn mit einer Waffe mit höherer Reichweite anzugreifen. Dann läuft er wieder los, um weiterhin außerhalb der Reichweite des Gegners zu bleiben. Er zieht seinen Widersacher dabei wie einen Drachen, der an einer Schnur hängt, hinter sich her.

Konzentration und Präzision

Das Kiten eines Gegners erfordert ein hohes Maß an Konzentration und sehr präzises Steuern der eigenen Spielfigur. Diese präzise Steuerung fällt unter den Begriff Micro-Management. Die Kunst des Micro-Managements ist es, spezielle Fähigkeiten von Spielfiguren optimal einzusetzen, um sich einen Vorteil gegenüber eigentlich stärkeren oder auch zahlenmäßig überlegenen Gegnern zu verschaffen. Kiten wird besonders genutzt in Massive Multiplayer Online Role-Playing Games (MMORPGs) wie etwa Word of Warcraft, Action-Rollenspielen wie Fallout sowie in Echtzeit-Strategiespielen wie Starcraft.