Das MEDIEN360G-Gaminglexikon Der Computer spielt mit – NPC

In Videospielen möchte jeder Spieler der Held sein. Für die anderen Aufgaben gibt es glücklicherweise NPCs.

Schriftzug "NPC" auf schwarzer Stadtsilhouette von Dresden 1 min
Bildrechte: MEDIEN360G

In Videospielen möchte jeder Spieler der Held sein. Für die anderen Aufgaben gibt es glücklicherweise NPCs.

Fr 03.08.2018 15:02Uhr 01:02 min

https://www.mdr.de/medien360g/medienkultur/video-218192.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

NPC  [ˈen piː siː], Abkürzung

Die Abkürzung steht für Non-Player-Character, also Nicht-Spieler-Figur. Mit dem Begriff werden grundsätzlich alle Figuren in Videospielen zusammengefasst, die nicht direkt von einem menschlichen Spieler, also von einem selbst oder einem Mitspieler, gesteuert werden. NPCs werden stattdessen von der künstlichen Intelligenz des Computerspiels gelenkt und innerhalb der Spielwelt simuliert. Dies erkennt man häufig daran, dass NPCs repetitive Bewegungen ausführen oder immer den selben Spruch wiederholen.

Funktionen von NPCs

Dass hinter NPCs kein menschlicher Spieler steht, macht sie für Spiele nicht weniger wichtig. Sie nehmen häufig eine Rolle in der Geschichte des Computerspiels ein, die den Plot weiterbringt;  nicht nur durch Unterhaltungen, die der Spieler mit ihnen führen kann. Oft bekommt er auch Informationen von NPCs oder kann mit ihnen interagieren, zum Beispiel Gegenstände von ihnen kaufen. Eine weitere wichtige Funktion der NPCs ist es, dem Spieler Aufgaben, sogenannte Quests aufzutragen. Ein NPC kann so dazu beitragen, dass der Spieler seinem Ziel näher kommt – oder er kann auch einfach nur dekorativ am Wegesrand stehen.