Das MEDIEN360G-Gaminglexikon Es kann nur einen geben – PvP

Wer sich in einem Online-Rollenspiel bewegt, sollte sich bewusst machen, welchen Spielmodus er wählen möchte. PvP ist einer davon.

Schriftzug "PvP" auf schwarzer Stadtsilhouette von Leipzig 1 min
Bildrechte: MEDIEN360G

Wer sich in einem Online-Rollenspiel bewegt, sollte sich bewusst machen, welchen Spielmodus er wählen möchte. PvP ist einer davon.

Fr 03.08.2018 12:23Uhr 00:55 min

https://www.mdr.de/medien360g/medienkultur/video-218170.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

PvP [piː viː piː], Abkürzung

PvP und PvE: Was sich wie Zusatzstoffe auf einer Lebensmittelverpackung liest, sind Abkürzungen aus der Welt der Online-Computerspiele. In MMORPGs, Massive Multiplayer Online Role-Playing Games, werden verschiedene Spiel-Modi mit diesen Begriffen abgekürzt.

Auge um Auge

Die Abkürzung PvP bedeutet Player versus Player, also Spieler gegen Spieler. Im PvP treten zwei menschliche Spieler in einer Spielwelt gegeneinander an, vertreten durch ihre Spielcharaktere. Wenn sich zwei Freunde abends in WoW zu einem PvP verabreden, ist dies also grundsätzlich mit einem Treffen auf dem Schulhof nach der Schule zu vergleichen, aus dem der Stärkere erfolgreich hervorgeht.

Die Welt ist böse und gemein

Unter PvE versteht man in Online-Computerspielen den Kampf von Spieler gegen Umgebung, Player versus Environment. Nicht nur die Naturgewalten zählen hier als Umgebung, sondern auch vom Computer gesteuerte Monster und Gegner. Stürmt also eine Horde wildgewordener, computergesteuerter Trolle auf die Figur eines Spielers zu, zählt das als PvE-Kampf.