MPK Berlin
Bildrechte: MEDIEN360G

Zukunft der Öffentlich-Rechtlichen Politik geht in die Verlängerung

Der ehrgeizige Zeitplan war für die Katz: Bei der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin gibt es keine sichtbaren medienpolitischen Ergebnisse. Das KEF-Verfahren startet jetzt wie gehabt.

von Steffen Grimberg

MPK Berlin
Bildrechte: MEDIEN360G

Eigentlich wollten die Regierungschefinnen und -chefs der Länder bei der Medienpolitik Tempo machen: Ein möglichst konsensfähiges Eckpunktepapier war geplant, auf dessen Grundlage die Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) weitreichende Entscheidungen zur Zukunft der Öffentlich-Rechtlichen treffen wollte.

Gespräche mit ARD und ZDF

Das Eckpunktepapier gibt es auch, aber die Zeit reichte nicht, es rund zu lutschen: Greifbare Ergebnisse nach der MPK-Sitzung am 5. Dezember in Berlin gibt es nicht – außer, dass man weiterreden und im Januar dazu auch mit den Intendantinnen und Intendanten von ARD, ZDF und Deutschlandradio zusammen kommen will.

Streit um Rundfunkbeitrag

Vor allem über die künftige Finanzierung der Sender nach Auslaufen der aktuellen Beitragsperiode 2020 gibt es weiter Streit. Man stehe derzeit vor der Entscheidung, ob es so weitergehe wie bisher oder ob eine neue Regelung gefunden werde, die zu einer flächendeckend auskömmlichen Finanzierung führe, sagte der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU). Das Saarland führt seit Oktober gemeinsam mit Hamburg den jährlich rotierenden Vorsitz in der MPK.

Indexmodell aktuell nicht mehrheitsfähig

Zur Debatte steht hier ein Indexmodell, bei dem der Rundfunkbeitrag künftig an allgemeine Teuerungsraten gekoppelt würde. Dieses Modell wird nach Informationen aus Länderkreisen von der Hälfte der Länder bevorzugt. Die anderen acht lehnen es allerdings ab. Außerdem sollen sich Bayern und Mecklenburg-Vorpommern weiter hartleibig zeigen, überhaupt über eine Erhöhung des Beitrags von heute 17,50 Euro monatlich zu diskutieren.

Malu Dreyer sagt nichts

Die Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder, die rheinland-pfälzische Ministerpäsidentin Malu Dreyer (SPD) äußerte sich dieses Mal gar nicht zu den Ergebnissen der MPK. Dreyers Staatskanzleichefin und Medienpolitik-Koordinatorin Heike Raab sagte im Interview mit MDR MEDIEN360G, man habe den Auftrag bekommen, die Eckpunkte weiter zu entwickeln und den MinisterpräsidentInnen im März 2019 konkrete Empfehlungen vorzulegen.

Heike Raab 7 min
Bildrechte: MEDIEN360G

Mi 05.12.2018 18:35Uhr 07:28 min

https://www.mdr.de/medien360g/medienpolitik/video-255826.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Anstalten sollen mehr sparen

Dabei gehe es auch um eine „Konkretisierung“ des öffentlich-rechtlichen Auftrags. Zudem erwarten die Länder von den Anstalten weiterhin Sparanstrengungen, die übe die im Herbst 2016 gemachten Vorschläge hinausgehen. Dazu soll es noch im Januar Treffen mit den IntendantInnen geben.

Das bedeutet auch: Das KEF-Verfahren zur Ermittlung des Rundfunkbeitrags ab 2020 startet noch in dieser Woche – nach den alten Spielregeln.

Zuletzt aktualisiert: 05. Dezember 2018, 18:48 Uhr