Das Interview zum Nachlesen Mathias Fangohr vom LSVD Sachsen-Anhalt

Mathias Fangohr vertritt den LSVD Sachsen-Anhalt und damit die queere Community im Rundfunkrat des MDR. Im Interview mit MEDIEN360G spricht er über Kommunikation, Transparenz und Ehrenamt.

Stilisiertes Foto: Porträt von Mathias Fangohr 9 min
Mathias Fangohr vom LSVD Sachsen-Anhalt vertritt im MDR-Rundfunkrat die LSBTTIQ-Verbände. Bildrechte: MDR/PUNCTUM Stefan Hoyer
9 min

Mathias Fangohr wurde vom LSVD Sachsen-Anhalt in den MDR-Rundfunkrat entsandt und vertritt dort die Interessen der LGBTQ+ Gruppen. Sein Fokus liegt auf der Sicherung von Vielfalt im MDR.

Fr 02.12.2022 13:06Uhr 08:40 min

https://www.mdr.de/medien360g/medienpolitik/interview-mathias-fangohr-mdr-rundfunkrat-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

MEDIEN360G: Wir ist zu Gast im Innenhof der "RosaLinde" in Leipzig. Das ist ein Beratungs- und Begegnungszentrum für queere Gruppen. Und uns gegenüber sitzt Mathias Fangohr. Das hat nämlich seinen Grund, dass wir hier sind, denn er ist in den MDR-Rundfunkrat entsandt von den LSBTTI*-Gruppen. Herr Fangohr, herzlich willkommen - und was ist das, wen vertreten Sie denn genau?

Mathias Fangohr: Ich bin entsandt worden vom LSVD Sachsen-Anhalt, dem Lesben- und Schwulenverband in Deutschland, Landesverband Sachsen-Anhalt, in den MDR-Rundfunkrat seit Anfang des Jahres und vertrete die Interessen von Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Trans-, Inter- Personen und all derer, die nicht genannt sind. Zum Beispiel queere Menschen - es gibt da ganz unterschiedliche Auslegungen der Begrifflichkeiten. Und ich hoffe, dass ich hier niemanden vergessen habe.

MEDIEN360G: Sie sagten ja schon, Sie sind noch recht neu im Rundfunkrat. Es gibt ja die Debatte: Was ist der Rundfunkrat überhaupt? Ein Kontrollorgan - oder ein beratendes Gremium, das sozusagen Partner der MDR-Geschäftsleitung ist. Wie wäre Ihre persönliche Antwort?

Mathias Fangohr: Also einmal geht es ganz zentral beim MDR-Rundfunkrat um die Vielfaltssicherung. Und ich versteh schon den Auftrag einmal als beratendes Gremium sowie auch als Kontrollgremium, so wie es auch im Staatsvertrag drin steht. So würde ich meine Arbeit auch gern wahrnehmen wollen - und vertrete da insbesondere die ganz spezifischen Sichtweisen von LSBTTI*-Menschen in Sachsen, in Sachsen-Anhalt und in Thüringen. Eben im gesamten Sendegebiet. Ich bin da auch sehr eng vernetzt mit all den Menschen und sehr lange schon aktiv unterwegs, so dass ich das Gehör immer sehr nah an der Basis habe.

MEDIEN360G: Diskutiert wird im Moment ja sehr viel über Transparenz im öffentlich-rechtlichen Rundfunk allgemein, aber auch in den Gremien. Erhalten Sie intern im Gremium alle nötigen Informationen, um Ihrer Arbeit nachzukommen?

Mathias Fangohr: Ganz am Anfang war natürlich alles total neu für mich. Da mussten wir uns alle - ging ja vielen anderen auch so - erstmal schlau machen: Welche Rechte haben wir? Welche Pflichten haben wir? Und ich bin sehr froh, dass es das Gremienbüro gibt, was uns unglaublich viel zuarbeitet. Wenn wir Nachfragen haben, dann bekommen wir alle Zuarbeit, die wir gerne hätten. Ich hab bislang eher den Eindruck, dass man uns da sehr aufnimmt, also den Rundfunkrat und insbesondere die neuen Mitglieder, um uns mit allem vertraut machen zu können. Ich möchte, ehrlich gesagt, auch nicht aus dem Bauch entscheiden, sondern schon ganz genau wissen, worum es geht.

MEDIEN360G: Transparenz ist aber auch was, was nicht nur das Gremium betrifft, sondern auch den MDR insgesamt. Haben Sie da schon eine Erfahrung gemacht, wie der MDR-Rundfunkrat in den MDR hineinwirkt? Wissen die Mitarbeitenden im MDR, was der Rundfunkrat macht? Ganz konkret: Gibt es da Austausch mit den Mitarbeitenden?

Mathias Fangohr: Was die Mitarbeitenden angeht, habe ich die ganz große Hoffnung: Wenn sie das Gefühl haben, nicht beteiligt zu werden oder außen vor zu sein beim Rundfunkrat, dass sie das auch sagen und an uns herantragen. das ist ganz wichtig. Umgekehrt genauso: Ich hoffe jedenfalls, dass wir die Arbeit, die wir im Rundfunkrat leisten, herüberbringen und dass sie auch ins Haus hinein kommuniziert wird.

Zum Thema Transparenz auch noch nach außen der Blick: Ehrlich gesagt, ich persönlich hätte kein Problem damit, wenn sogar Ausschusssitzungen öffentlich gemacht würden. Die Rundfunkratssitzung - da gibt es einen öffentlichen und einen nicht-öffentlichen Teil - die ist ja schon öffentlich, da kann sich jeder anmelden und dann einfach kommen. Theoretisch könnte das auch bei den Ausschüssen so sein. Bespiel: Der Landtag Sachsen-Anhalt - ich komme ja aus Sachsen-Anhalt -, hat auch im Zuge der Parlamentsreform beschlossen, dass die Ausschüsse dort öffentlich sind. Da könnte man überlegen, es beim MDR ähnlich zu machen. Da wäre das einfach nur gut, denke ich, wenn wir das auch nach außen tragen würden. Wenn die Menschen merken: Wir beraten da nicht nur hinter verschlossenen Türen in dunklen Kämmerlein, nein, wir machen das auch tatsächlich transparent. Und nehmen die Menschen mit.

MEDIEN360G: Wie sieht es denn insgesamt aus: Ist die Arbeit des Rundfunkrats in der allgemeinen Öffentlichkeit bekannt? Spielt er überhaupt eine Rolle? Klar, der Rundfunkrat meldet sich mit Pressemitteilungen zu Wort. Aber gäbe es nicht auch ein bisschen mehr, was er tun könnte?

Mathias Fangohr: Gute Frage. Es gibt immer Möglichkeiten, die Arbeit und Kommunikation zu verbessern. Wenn ich in meinem Umkreis schaue, bei Freunden, Verwandten, Bekannten oder auch bei uns in der LGBTIQ-Welt, dann hab ich nicht den Eindruck, dass allgemein bekannt ist, was der MDR-Rundfunkrat eigentlich macht und vielen ist vielleicht gar nicht klar, dass es den überhaupt gibt. Und da bedarf es schon mehr Information! Ich möchte gern meinen Teil dazu beitragen, indem ich zu all unseren Leute offen sagen: Wo bin ich? Zum Beispiel habe ich jetzt beim LSVD in Sachsen-Anhalt eingeführt, dass es bei allen Vorstandssitzungen einen obligatorischen Tagesordnungspunkt gibt: "Bericht MDR-Rundfunkrat".

MEDIEN360G: Und wie ist das Interesse? Wie kommt der Bericht aus dem Rundfunkrat an?

Mathias Fangohr: Das Interesse beim Verband ist in jedem Fall groß. Wir haben jahrelang dafür gekämpft, dass es überhaupt eine Vertretung im MDR-Rundfunkrat gibt - seit dem ZDF-Urteil 2014. Den LSVD und queere Vertretungen gibt es ja auch in anderen Rundfunkräten, auch im ZDF-Fernsehrat - entsandt von Thüringen - und im Hörfunkrat des Deutschlandradios. Das Interesse im Verband allgemein ist sehr groß. Aber einen Bericht auf der Tagesordnung zu haben, was es vorher eben nicht gab, das ist schon mal eine gute Sache. So wecken wir auch Interesse und so entstehen auch Nachfragen: Die Leute beschäftigen sich damit.

MEDIEN360G: Die Gremien bekommen mit dem neuen Medienstaatsvertrag ja neue Aufgaben zugewiesen: den Erlass von Richtlinien, sie sollen Qualitätssicherung unterstützen. Und es gibt eine große Debatte, ob sie dazu überhaupt in der Lage sind. Sie haben schon auf den Zeitaufwand und das Ehrenamt hingewiesen. Wie ist ihre Einschätzung: Schaffen Sie das? Ist das zu wuppen - und welche Unterstützung brauchen Sie vielleicht noch dazu?

Mathias Fangohr: Es ist ehrenamtliche Arbeit. Wenn diese Arbeit gewissenhaft geleistet werden soll, braucht es eine entsprechende Zuarbeit. Das können letztendlich nur die Gremienbüros leisten. Hier muss man drüber nachdenken, ob nicht noch mehr Personal zur Verfügung gestellt werden muss, wie das künftig ausgestaltet werden kann. Der MDR ist da schon ganz gut ausgestattet. Aber wir haben beim RBB mitbekommen, dass das da nicht der Fall war. Wir haben gehört - nur eine Person. Das geht so natürlich nicht. Denn ohne diese Zuarbeit, ohne die Unterstützung der Gremienbüros kann so ein ehrenamtlicher Rundfunkrat überhaupt gar nicht arbeiten. Ich kann es mir nicht vorstellen, wie!

MEDIEN360G: Eine weitere Forderung ist ja - ich weiß nicht, wie Sie dazu stehen -, dass die Gremien nochmal unabhängiger werden müssten von den Anstaltsleitungen, den Intendanten. Die Gremien sind ja meistens den Intendanzen zugeordnet. Pressemitteilungen werden beispielsweise ganz normal über die Sender-Pressestelle verschickt. Da gibt es also keine Unabhängigkeit des Gremiums in dem Sinne. Sehen Sie da noch Verbesserungsbedarf?

Mathias Fangohr: Da würde ich fast ein bisschen widersprechen. Ein Kontrollgremium wie der Rundfunkrat sollte künftig eher etwas selbstbewusster auftreten. Wir sind ein unabhängiges Gremium.

MEDIEN360G: ... sagt Mathias Fangohr. Wir danken ganz herzlich für das Gespräch!

Mehr zum Thema Gremien im öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Stilisierte Grafik: 10 Menschen an einem Konferenztisch. Im Hintergrund sind Logos von ARD, ZDF und Deutschlandfunk zu sehen.
Die öffentlich-rechtlichen Medien sollen Information, Austausch und Meinungsbildung sicherstellen. Ihre Gremien sind dabei die Verbindung zwischen Sendeanstalten und Gesellschaft. Bildrechte: MDR | MEDIEN360G
Stilisierte Grafik: Ein Mann und eine Frau. Im Hintergrund Diagramme.
Die Mitglieder des MDR-Verwaltungsrates werden für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt. Die Wahl des Vorsitzenden findet aller zwei Jahre statt. Bildrechte: MDR | MEDIEN360G
Stilisierte Grafik: Mehrere Personen an einem Konferenztisch. Links die Aufschrift "Was macht der Rundfunkrat und wie wird man Mitglied?" 2 min
Welche Aufgaben hat eigentlich der Rundfunkrat? Unsere Animation erklärt das wichtigste Kontrollgremium der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Bildrechte: MDR | MEDIEN360G
2 min

Die Aufgaben des Rundfunkrates sind vielfältig. Was die ehrenamtlichen Mitglieder zu tun haben und wie man überhaupt Mitglied wird, erklärt unsere Animation.

MEDIEN360G Mi 07.12.2022 12:00Uhr 02:19 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Stilisierte Grafik: Weltkarte im Hintergrund. Ein Mann mit Fernrohr im Vordergrund. Dazu ein Konferenztisch, an dem mehrere Personen sitzen.
Verwaltungs- und Rundfunkräte überwachen die öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland. Die Öffentlich-Rechtlichen in anderen Ländern Europas hingegen sind zum Teil komplett anders organisiert. Bildrechte: MDR | MEDIEN360G
Stilisierte Grafik, unterteilt in drei Bildbereiche:  links: ein Mann schiebt einen Fels nach oben Mitte: ein Mann lehnt an einem Monument rechts: eine Frau schaut sich eine Statue an mit Video
Nach dem RBB-Skandal wird die Arbeit der Gremien des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hart diskutiert. Können die Räte ihrer Aufgabe als Vertreter der Gesellschaft gerecht werden oder braucht es eine Gremienreform? Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Stilisierte Grafik: Hände knöpfen eine Jacke aus Flicken zu.
Jede öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in Deutschland hat ihre eigenen Gremien. Die Zusammensetzung der Rundfunk- und Verwaltungsräte ist dabei unterschiedlich. Bildrechte: MDR | MEDIEN360G
Stilisierte Grafik: Ein Mann schaut durch eine Lupe. Eine Frau schaut durch ein Mikroskop.
Die Rundfunkräte der Öffentlich-Rechtlichen setzen sich aus ehrenamtlichen Mitgliedern zusammen. Dabei stellt sich die Frage, ob diese durch hauptberufliche Kontrolleure ersetzt werden sollten, um die Aufsicht zu gewährleisten. Bildrechte: MDR | MEDIEN360G
Stilisierte Grafik: Drei Personen sitzen an einem runden Tisch mit MDR-Logo.
Im Staatsvertrag des MDR steht geschrieben, dass der MDR-Rundfunkrat die Interessen der Allgemeinheit zu vertreten hat. Außerdem wählen die Ehrenamtler im Rundfunkrat die Mitglieder des Verwaltungsrates. Bildrechte: MDR | MEDIEN360G
Stilisiertes Foto: Porträt von Mathias Fangohr 9 min
Mathias Fangohr vom LSVD Sachsen-Anhalt vertritt im MDR-Rundfunkrat die LSBTTIQ-Verbände. Bildrechte: MDR/PUNCTUM Stefan Hoyer
9 min

Mathias Fangohr wurde vom LSVD Sachsen-Anhalt in den MDR-Rundfunkrat entsandt und vertritt dort die Interessen der LGBTQ+ Gruppen. Sein Fokus liegt auf der Sicherung von Vielfalt im MDR.

Fr 02.12.2022 13:06Uhr 08:40 min

https://www.mdr.de/medien360g/medienpolitik/interview-mathias-fangohr-mdr-rundfunkrat-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Stilisiertes Foto: Porträt von Kai Ostermann 13 min
Der Altersdurchschnitt im MDR-Rundfunkrat ist in den letzten Jahren merklich gesunken. Kai Ostermann vertritt dort den Landesjugendring Thüringen und spricht im Interview mit MEDIEN360G unter anderem über Diversität und Austausch. Bildrechte: MDR/PUNCTUM Stefan Hoyer
Stilisiertes Foto: Porträt des MDR-Rundfunkratsvorsitzenden Dietrich Bauer 12 min
Dietrich Bauer ist Vorsitzender des MDR-Rundfunkrats. Im Interview mit MEDIEN360G spricht er über Verantwortung, Transparenz und die Arbeit im Gremium. Bildrechte: MDR | MEDIEN360G
12 min

Im Interview mit MEDIEN360G spricht der Vorsitzende des Rundfunkrats des MDR, Dietrich Bauer, über die lösungsorientierte Zusammenarbeit mit der Intendanz, Zielgruppen des MDR sowie Transparenz und Vielfalt im Gremium.

Fr 18.11.2022 08:30Uhr 12:02 min

https://www.mdr.de/medien360g/medienpolitik/rundfunkrat-interview-dietrich-bauer-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video