"Händel-Experiment" Großes Finale

Mit Pauken und Trompeten – zumindest aber mit großem Orchester – endet am 3. Mai 2018 das "Händel-Experiment". Beim großen Abschlusskonzert in der Georg-Friedrich-Händel-Halle in Halle an der Saale brachte das MDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Johannes Klumpp die Werke der Gewinner zu Gehör.

von Teres Feiertag

Beim "Händel-Experiment" waren Schülerinnen und Schüler deutschlandweit aufgerufen, sich vom Komponisten Georg Friedrich Händel inspirieren zu lassen und selbst Musikstücke zu komponieren. Die große Beteiligung an diesem Wettbewerb mit über 300 Einsendungen hat die Erwartungen der Jury weit übertroffen. Beim großen Abschlusskonzert in der Georg-Friedrich-Händel-Halle in Halle an der Saale waren folgende Gewinner mit ihren Kompositionen dabei: die Oberschule Pegau mit dem "Rondo d'Eau", die Gesamtschule "Am Schilfhof" Potsdam mit "Ice Water Steam", die Ahnatal-Schule aus dem hessischen Vellmar mit einem Crossover-Rondo sowie die Realschule Ailingen aus Baden-Württemberg mit ihrer Komposition "Meeresboote". Uraufgeführt wurden ebenso drei Musikstücke, die von Schülern vom Hamburger Gymnasium Blankenese, vom Burggymnasium Essen sowie vom Landesgymnasium Latina aus Händels Geburtsstadt Halle komponiert wurden.

Das Projekt "Ein ARD-Konzert macht Schule" wurde 2013 gemeinsam von ARD und dem Deutschen Musikrat ins Leben gerufen. Die ARD-Aktion will Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse dazu anregen, sich mit klassischer Musik zu beschäftigen. Dabei steht jedes Jahr ein anderer Komponist im Mittelpunkt: Nach Antonín Dvorák, George Gershwin und Antonio Vivaldi drehte sich diesmal alles um Georg Friedrich Händel. Die Federführung für das Händel-Experiment hat der MDR. Prominente Paten waren diesmal die Pianistin Ragna Schirmer und der YouTuber Marti Fischer.

Zuletzt aktualisiert: 04. Mai 2018, 11:56 Uhr