Smartphones und Kinder Es kommt auf die Eltern an

Immer mehr Kinder haben ein eigenes Smartphone. Schon Kleinkinder können die cleveren Alleskönner intuitiv bedienen. Verbringen Kinder zu viel Zeit vor den Displays, kann das fatale Folgen für die Entwicklung der Kinder haben. Also alles verbieten? Was können Eltern tun, um ihre Kinder gut in die digitale Welt zu begleiten?

Collage: Erwachse und Kinder mit Smartphone und Tablet. 12 min
Bildrechte: MDR MEDIEN360G

Smartphone und Co. sind aus dem Familienalltag nicht wegzudenken. Doch welche Folgen hat der Medienkonsum für kleine Kinder? Was können Eltern tun, um Kinder behutsam in die digitale Welt zu begleiten?

Di 15.12.2020 11:24Uhr 11:38 min

https://www.mdr.de/medien360g/medienwissen/kindheit-digital-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Das Display leuchtet, eine Pushmitteilung, Videomeeting in 10 Minuten. Genug Zeit, um schnell noch einen Geburtstagsgruß via Messenger zu versenden und noch eine schnelle Runde Candycrush. So oder so ähnlich geht es vielen Erwachsenen. Fast vier Stunden am Tag nutzen wir das Smartphone. Kleinkinder erfassen unser Interesse an den kleinen Bildschirmen und wollen es nachmachen. Allerdings können sie gar nicht erfassen, was auf dem Bildschirm wirklich vor sich geht.

Kleine Kinder müssen ihre Umwelt aktiv erforschen, durch Krabbeln, Klettern, Greifen, Schmecken, Fühlen und Sprechen. Vor allem die ersten Lebensjahre sind wichtig für die Entwicklung des Gehirns. Sitzen Kleinkinder nur vor Bildschirmen, fehlen entscheidende Verknüpfungen im Gehirn. Spätestens im Kindergarten wird dann deutlich, dass Kinder, die zu viel Zeit mit Medien verbringen, Probleme haben, einen Stift zu halten. Sie wischen Bilderbuchseiten, statt sie umzublättern, und der Gleichgewichtssinn funktioniert nur eingeschränkt, so dass sie nicht wie Gleichaltrige auf dem Spielgerüst klettern können.

Kontrolle oder Vertrauen

Porträt von Prof. Dr. Gerald Hüther 25 min
Bildrechte: MDR / MEDIEN360G

Im Alter von etwa 10 bis 11 Jahren bekommen Kinder meist ihr erstes Smartphone. Oft hängt das mit dem Wechsel in eine weiterführende Schule und einem längeren Schulweg zusammen. Mit dem eigenen Smartphone öffnet sich die Welt des Internets. Mit vielen hilfreichen Angeboten, wie Vokabeltrainer oder Lexika, aber auch mit Webseiten, die Pornografie oder Gewalt zeigen.

Eltern müssen ihre Kinder aufklären. Besteht ein gutes Vertrauensverhältnis, dann wird das Kind über Begegnungen mit gefährlichen Inhalten zu den Eltern kommen. Darüber hinaus gibt es Hilfsmittel, die Eltern nutzen können, um die Kinder entsprechend ihres Alters schrittweise mit dem Internet vertraut zu machen. Dabei geht es weniger um Kontrolle, sondern eher darum, dem Kind nur bestimmte Apps und Webinhalte zugänglich zu machen und die Bildschirmzeit zu regulieren.

Gibt es den „richtigen“ Weg?

Unser Alltag ist in hohem Maße von Medien durchdrungen. Kaum eine Arbeit geht noch ohne Computer. Die Kinder wachsen in diese Welt hinein. Smartphone, Tablet oder Spielkonsole bilden auch einen riesigen wirtschaftlichen Markt. 21,9 Millionen Smartphones wurden allein 2019 in Deutschland verkauft.

Eine aktuelle Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Computerspiel- und Internetnutzung von Jugendlichen (12/2020) zeigt, dass die Zahl der Jugendlichen mit einer problematischen Internetnutzung deutlich gestiegen ist. 2015 wurden 21,7 Prozent der Jugendlichen als Problemfälle betrachtet, 2019 waren es schon 30,4 Prozent.

Eltern sollten ihren Kindern idealerweise einen reflektierten Umgang mit Smartphone und Co. vorleben. Eine Mutter, die selbst dutzende Fotos am Tag in den sozialen Netzwerken hochlädt, kann von ihrer Tochter nicht verlangen, genau das nicht zu tun.

Medienpädagogen raten zu klaren Regeln, z.B. kein Smartphone bei Mahlzeiten. Eine Möglichkeit gerade auch für größere Kinder ist, medienfreie Zeiten zu planen, die dann intensiv mit gemeinsamen Aktivitäten verbracht werden.