Grafik:Hand mit Euromünze, Icon mit Radiosymbol
Bildrechte: MEDIEN360G

Radiogewinnspiele Spielen für die Einschaltquote?

Während der Befragung zur Media-Analyse gibt es auf fast jedem Radiosender Gewinnspiele. Sie sollen Hörer binden und den Sender bekannt machen. Die Spannbreite ist groß vom „Wünsche erfüllen“ bis zum „Radio-Bilder-Rätsel“. Funktioniert das? MEDIEN360G bietet einen Überblick und hat mit Praktikern und einem Wissenschaftler gesprochen.

von René Martens (Text) und Dagmar Weitbrecht (Interviews)

Grafik:Hand mit Euromünze, Icon mit Radiosymbol
Bildrechte: MEDIEN360G

Die Media-Analyse

Wer den Begriff Herbstwelle zum ersten Mal hört, denkt dabei möglicherweise an ein ihm bisher nicht bekanntes Naturereignis. Tatsächlich sehen sich derzeit knapp 70.000 Personen der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren einer Herbstwelle ausgesetzt. Sie dauert noch bis zum 9. Dezember.

Herbstwelle ist in diesem Fall für einen Befragungszeitraum. Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. ermittelt in dieser Zeit die sogenannte MA (Media-Analyse) Radio. Sie basiert auf einer repräsentativen Telefon-Befragung und gibt Aufschluss über die Radionutzung für alle Sender und alle Verbreitungswege. Wann und wie oft hören die Befragten zu? Erinnern sie sich an die Claims der Programme? - solche Fragen stellen die Interviewer. Die Ergebnisse der MA sind maßgeblich für den Werbezeitenverkauf.

Auch Radiohörer, die nicht angerufen werden, bekommen von den Umfragen zumindest indirekt etwas mit - weil die Sender während dieser Befragungswellen versuchen, ihr Publikum durch Gewinnspiele zum besonders häufigen Einschalten zu bewegen. Während der Herbstwelle konnte auch das regionale Hörfunkprogramm MDR Thüringen dieser Versuchung nicht widerstehen - und veranstaltete kurz nach Beginn der aktuellen MA rund drei Wochen lang das Gewinnspiel "MDR Thüringen  – Mal kurz nach Dubai“. Verlost wurde dabei werktäglich je ein Kurz-Urlaub für je zwei Personen.  MDR-intern rief dieses Spiel Kritik hervor. Schließlich gehört Dubai zu den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo massive Verletzungen der Menschenrechte an der Tagesordnung sind und von Meinungsfreiheit nicht die Rede sein kann.

Der MDR betont, der Preis sei von der Firma Dubai Parks and Resorts zur Verfügung gestellt und nicht aus Rundfunkbeiträgen finanziert worden. Darauf verweisen die Verantwortlichen von öffentlich-rechtlichen Sendern in solchen Fällen immer wieder. Als Anfang des Jahres Kritik an den Gewinnspielen des BR aufkam, konterte beispielsweise dessen Hörfunkdirektor Martin Wagner:

Die genannten Preise für Gewinnspiele werden, anders als suggeriert, nicht über den Rundfunkbeitrag finanziert, sondern stammen von entsprechenden Partnern aus der privaten Wirtschaft, auf die aus Gründen der Transparenz auch ausdrücklich hinzuweisen ist.

Porträt Joachim Trebbe 6 min
Bildrechte: MEDIEN360G

Radiogewinnspiele beeinflussen das Erinnerungsvermögen der Hörer, damit sie bei der Befragung für die Media-Analyse (MA) den Radiosender identifizieren. Es geht nicht darum die Realität abzubilden.

Do 22.11.2018 14:05Uhr 05:30 min

https://www.mdr.de/medien360g/medienwissen/interview-joachim-trebbe100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video