Kurioses

Die „verrückteste Radio-Aktion aller Zeiten“ fand, jedenfalls nach Meinung des Branchenportals Radioszene, im Januar 2011 statt. Ein 39-Jähriger aus Niedersachsen ließ sich in der Morningshow des in Halle ansässigen Senders 89,0 RTL das Wort „Mini“ auf den Penis tätowieren. Warum? Um ein Jahr lang kostenfrei ein Auto dieser Marke fahren zu dürfen. Die Hörfunker aus dem Bertelsmann-Universum verkauften dies als „die erste Penis-Tätowierung im Radio” und präsentierten die Aktion auch auf ihrer Internetseite. Das rief seinerzeit die zuständige Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA) auf den Plan. Sie stufte das Vorgehen als Verstoß gegen den Jugendmedienschutzstaatsvertrag ein.

Immerhin: So grenzwertig die Penis-Tätowierung auch gewesen sein mochte: Dass die Aktion des zum Äußersten bereiten Mini-Fans en passant auch etwas Signifikantes über die Rolle des Autos in der bundesdeutschen Gesellschaft aussagt - und insofern einen unfreiwilligen aufklärerischen Wert hat - lässt sich nicht ganz von der Hand weisen. Vielleicht sollte bei Gelegenheit heute mal ein Reporterteam bei dem tätowierten Herrn vorbeischauen - und ihn fragen, wie er die Aktion jetzt sieht.