Anker-Steine aus Rudolstadt: Klassiker-Spielzeug seit 140 Jahren

Nicht selten werden die kleinen Bausteine das "Lego der DDR" genannt. Wer zwischen 1949 und 1990 in Thüringen aufwuchs, kennt sie mit Sicherheit: Ankersteine. Auch heute noch werden sie gebaut. Rund drei Milliarden Steine sollen aktuell im weltweiten Umlauf sein. 1,2 Millionen davon verließen 2020 die kleine Werkstatt im Rudolstädter Industriegebiet.

Der Leiter des Otto-Lilienthal-Museums in Anklam (Mecklenburg-Vorpommern), Bernd Lukasch, zeigt Anker-Spielzeug-Bausteine.
Bildrechte: dpa

Die Bauklötze aus Kreide, Farbpigmenten, Leinöl und Sand sind traditionell in Ziegelrot, Sandsteingelb und Schieferblau zu erhalten. Der kleinste der Baukästen enthält sieben Steine, in dem größten stecken rund 4000 Teilchen. Über 1800 Formen gibt es mittlerweile. Damit bauen aktuell vor allem ältere Liebhaber. "Der Großteil unserer Kunden sind erwachsene Modellbauer", sagt Betriebsleiterin Ines Schroth.

Bill Clinton ist Anker-Fan

Schloss Neuschwanstein, das Brandenburger Tor, die Wartburg, die Dresdner Frauenkirche - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Bill Clinton gehört zu den berühmteren Fans des gebackenen Spielzeugs. Auch Bauhaus-Meister Walter Gropius teilte einst die Leidenschaft. Mithilfe der Steine soll er seinen Studierenden Grundsätze von Statik und Verbundbauweise präsentiert haben. Doch entwickelt wurden die Spielsteine vom Pädagogen Friedrich Fröbel eigentlich für die frühkindliche Förderung. Der Gründer des ersten Kindergartens arbeitete zwar noch mit Holz. Die schwereren Ankersteine entsprechen in ihren Abmessungen aber den Maßen Fröbels.

Trotz ihres Preises - der auf die Handarbeit zurückzuführen sei - steigen laut Geschäftsführer Tschoepke die Verkaufszahlen der Anker-Bausteine. Der Trend spiele den nachhaltigen und "unkaputtbaren" Steinen in die Hände. Das merke man vor allem in Europa und den USA, auch wenn der größte Kunde ein Spielwarenhändler in Südkorea bleibe.

Quelle: dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Thüringen-Journal | 23. November 2021 | 19:00 Uhr