Auf schmaler Spur | MDR FERNSEHEN | 22.04.2019 | 16:05 Uhr Zuglegende "SVT" soll zurückkehren

Kommt der "ICE des Ostens" wieder auf die Schiene? Zwei Männer aus Leipzig glauben fest daran, dass die Zuglegende "SVT" - frühere Baureihe VT 18.16 - bald wieder fahren wird. VT steht für Verbrennungstriebwagen. Das "S" fügten Bahnfreunde gern hinzu. Ihr Projekt heißt: "SVT-Görlitz – Ein Zug für Mitteldeutschland".

DDR-Schnellzug SVT 30 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Auf schmaler Spur Sa 22.06.2019 15:00Uhr 29:45 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zehn "SVT" hatte der "Waggonbau Görlitz" in den 1960er-Jahren gebaut. Die mit ihnen gefahrenen Schnellzüge hießen "Vindobona", "Karlex", "Neptun". Klangvolle Namen, visionäre Formen und eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h machten damals die Züge zum Stolz der Reichsbahn und vieler Eisenbahnfreunde in der DDR.

Schnellzug nach Wien und Kopenhagen

Rot-blaue Sitze in einem leeren Zugabteil
Luxus, made in GDR Bildrechte: MDR/L. Müller

Die großen Emotionen hatten wohl auch mit dem unbefriedigten Fernweh zu DDR-Zeiten zu tun. Denn der "SVT" fuhr von Berlin und Leipzig aus nicht nur nach Prag oder Karlsbad, sondern weiter: Nach Wien oder - per Fähre über die Ostsee - nach Kopenhagen. Seit 2003 ist der Zug endgültig ausgemustert und stillgelegt. Aber er lässt noch immer viele Herzen höher schlagen, unter anderem auch bei Modellbahnern in Chemnitz. Die lassen gleich mehrere "SVT-Züge" in ihrer Landschaft fahren, zum Teil sogar aneinandergekoppelt.

"SVT" wird wieder flott gemacht

Ingo Kamossa und Mario Lieb wollen ihren Traum verwirklichen: Ein originaler SVT soll wieder fahren. In der ersten Phase, die in diesem Jahr beginnt, geht es um die äußere Aufarbeitung des Zuges. Dazu sollen die Zugteile in einer aufwändigen Aktion vom fränkischen Lichtenfels nach Dresden geschleppt werden.

Erinnerungen an den Luxuszug aus Görlitz

Das Team der "Schmalen Spur" begleitet die Aktion und erzählt die Geschichte - und Geschichten rund um den damaligen Luxuszug. Zeitzeugen erinnern sich an den Bau in Görlitz, die Atmosphäre im Speisewagen, die Verladung des Zuges auf die Fähre nach Kopenhagen. So schick und fahrbereit wie damals in Warnemünde muss der Zug aber erst einmal wieder werden. Ein wagemutiges Unterfangen, das nur funktionieren wird, wenn sich viele Mitstreiter in Mitteldeutschland am Ende beteiligen.

Auf schmaler Spur Zuglegende SVT
Die Bahn-Fans Ingo Kamossa und Mario Lieb aus Leipzig Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Auf schmaler Spur | 22. April 2019 | 16:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. April 2019, 11:28 Uhr

Was die Experten meinen

Auf schmaler Spur Zuglegende SVT 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Auf schmaler Spur Zuglegende SVT 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Auf schmaler Spur Zuglegende SVT 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Erläuterungen im Führerstand Als Pilot unterwegs

Als Pilot unterwegs

Detelf Pankow war in den 1970er-Jahren auf dem Führerstand des SVT als "Schnelltriebfahrzeugführer" unterwegs. Offiziell wurden die Lokführer auf dem SVT sogar "Piloten" genannt.

Mo 15.04.2019 12:53Uhr 01:04 min

https://www.mdr.de/meine-heimat/video-292578.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

mehr im mdr

Panoramaansicht von Sosa im Erzgebirge
Im Westerzgebirge liegt Sosa, ein schmuckes Dorf, sauber und aufgeräumt. Etliche Tagestouristen kommen in den Ort. Vor allem im Frühjahr und Sommer. Sechs Gaststätten gibt es im Dorf. Einige mit Pension. Die etwa 2000 Einwohner sind besonders heimatverbunden. Und sie pflegen die typisch erzgebirgischen Traditionen. Bildrechte: MDR/Mathias Schaefer