Bergwerk Wettelrode bietet Spezialtour unter Tage an

Eine Führung durch ein ehemaliges Bergwerk ist etwas Besonderes. Bei Sangerhausen aber gibt es in knapp 300 Metern Tiefe Touren für Hartgesottene: durch knietiefes Wasser und auf allen Vieren durch enge Gänge.

Der Gästeführer, führt eine Exkursion durch den Altbergbau im Röhrigschacht Wettelrode.
Bildrechte: dpa

Sanft gleitet der Förderkorb den Schacht hinunter. Wer Kälte erwartet, liegt falsch. Die Grube empfängt die zehn Besucher bei angenehmen 14 Grad. Der Hohlraum ist gut durchlüftet und das Atmen fällt leicht. Lampen an den Felswänden verbreiten schwachen Lichtschein. "Einen Teil der Strecke werden wir auch im Paddelboot fahren", stimmt Gästeführer Thomas Wäsche die Abenteurer auf die rund fünfstündige Tour ein.

Der Gästeführer leuchtet von der Hauptstrecke in die schmalen Gänge hinein. Dort lagen einst die Bergleute stundenlang auf einer Seite und schlugen das Kupfererz mühsam nur mit Schlägel und Eisen aus der Wand. Eine Puppe demonstriert den Arbeitsplatz eines Bergmanns vor über 130 Jahren.

Im schmalen Lichtkegel der Grubenlampen läuft das Wasser von der Decke in Strömen herab. "Die Wasseraustritte bezeichnet der Bergmann als Traufen", erklärt Wäsche. Hier sind die kargen Wände mit ineinanderfließenden Farben überzogen und lassen die Besucher erstaunen. Die Farbpalette reicht von kräftigen Brauntönen über Weiß, Grün, Türkis, Blau und Schwarz. "Das ist unser 'Grünes Gewölbe'",  sagt der Gästeführer.

Der Gästeführer, blickt während einer Exkursion im Röhrigschacht Wettelrode auf farbenprächtige Versinterungen an den Stollenwänden.
Bildrechte: dpa

Der Weg bleibt feucht. Mittlerweile steht die Gruppe vor dem "Bremsberg". Das ist eine abschüssige Strecke. "Hier rollten die mit Erz beladenen Wagen nach unten zum Hauptstollen, gleichzeitig zog ihr Gewicht auf der Gegenspur leere Wagen nach oben", erklärt Wäsche.

Mit dem Paddelboot durch enge Gänge

Danach teilt sich die Gruppe in vier bereitliegende Paddelboote auf. Nach etwa 350 Metern geht es wieder aus den Booten heraus ins knietiefe Wasser. Dann wird es eng. Der Gästeführer gibt dick gepolsterte Knieschützer aus. Sie werden mit Gummibändern straff über den Knien befestigt. Der Gang ist an dieser Stelle nur knapp 60 Zentimeter hoch. Auf allen Vieren kriechend geht es im extrem niedrigen Grubengang voran.

Blick auf den Röhrigschacht Wettelrode
Bildrechte: dpa

Seit etwa 20 Jahren bietet das Museum "ErlebnisZentrum Bergbau Röhrigschacht Wettelrode" (Landkreis Mansfeld-Südharz) längere Exkursionen unter Tage an. Die Paddelboot-Tour gibt es aber erst seit kurzer Zeit. Wer die Enge unter Tage erleben will und auch über einen längeren Zeitraum ertragen kann, für den ist diese Tour genau das Richtige.

Über dieses Thema berichtet MDR Sachsen-Anhalt auch im Fernsehen: "Sachsen-Anhalt heute" | 05.01.2020 | 19:00 Uhr

Quelle: Thomas Schöne, dpa

Zuletzt aktualisiert: 09. Januar 2020, 11:04 Uhr