Buga-Außenstandorte Park und Schloss Altenstein machen sich Buga-fein

Autorenbild Ruth Breer
Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Bizarre Felsen und weite Ausblicke bis in die Rhön, Ritterkapelle und Teufelsbrücke, Teppichbeet und Baumriesen – der Altensteiner Park bei Bad Liebenstein hat vieles zu bieten. Das sollen jetzt deutlich mehr Besucher erleben als sonst: Schloss und Park sind als Außenstandort Teil der Bundesgartenschau. Darauf haben sich alle Beteiligten gut vorbereitet.

Publikum beim MDR-Musiksommer im Park vor dem Schloss Altenstein in Bad Liebenstein
1982 abgebrannt - und dann nach dem seit 1798 entstandenen Vorbild wieder aufgebaut. Daran gearbeitet hatten bekannte Namen wie Hermann Fürst von Pückler-Muskau oder Peter Joseph Lenné. Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Über Jahre war der Altenstein ein Geheimtipp für Insider, sagt der Landrat des Wartburgkreises, Reinhard Krebs (CDU). Selbst in Eisenach wüssten viele gar nicht, was der Landschaftspark zu bieten hat. "Dabei ist er unser sensationelles Belvedere mit dem Ausblick ins  Werratal und in die Rhön", sagt der Landrat, "und auch unser Sanssoucis, denn wer hier spaziert, wird seine Sorgen in der schönen Landschaft los." Dieses Jahr aber, hofft Krebs, kommt der Altenstein als BUGA-Außenstandort groß raus.

Schloss Altenstein 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Di 30.03.2021 19:00Uhr 02:02 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Chinesisches Häuschen und künstlicher Wasserfall

Das gleiche Ziel verfolgt Doris Fischer, die Direktorin der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten. Der Landschaftspark sei "eine der herausragenden Anlagen der Stiftung", außergewöhnlich und über Jahrhunderte entwickelt. Was ihn so besonders macht, ist das bewusste Zusammenspiel mit der natürlichen Umgebung, die sich bis heute erhalten hat: die Lage auf dem schroffen Zechsteinriff am Südwestrand des Thüringer Waldes, die das Schloss wie auf einem Balkon oberhalb von Terrassengärten thronen lässt.

Dazu die ungewöhnlichen Felsen, die die Gartengestalter vor gut zweihundert Jahren mit wundersamen Architekturen garnierten vom chinesischen Häuschen bis zur Ritterkapelle. Sie bieten weite Ausblicke - wie das Morgentor-Plateau oder der Bonifatiusfelsen.

Häuschen auf einem Felsen
Vor einigen Jahren wieder hergestellt: Das Chinesische Häuschen mit Glasglöckchen hoch oben auf einem Felsen des Zechsteinriffs Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Dabei besuchen die meisten Gäste nur den zehn Hektar großen Innenpark zwischen dem Hofmarschallamt am Eingang und dem Schloss. Dabei ist das gesamte Gelände deutlich größer: 160 Hektar, durchzogen von einem 24 Kilometer langen Wegenetz. Deshalb, so hofft Doris Fischer, werden die BUGA-Besucher auf dem Altenstein ausreichend Platz haben, wenn sie sich auf Wanderschaft begeben. Dann können sie Baumriesen und offene Wiesen entdecken, eine alpine Szenerie mit künstlichem Wasserfall im Luisenthal und anderes mehr.

Teppichbeet nach historischen Vorlagen

Um eine Rarität im Zentrum des Parks kümmert sich seit Jahren Gärtnerin Margret Most: ein Teppichbeet gleich neben dem Schloss. In dieser Woche bepflanzt sie es mit Kollegen erst einmal mit 8.000 Stiefmütterchen. Die verschlungenen Ornamente sind alle durch Rillen in der Erde genau vorgezeichnet. Die eigentliche Kunst folgt nach den Eisheiligen: dann kommen rund 10.000 spezielle Pflanzen in das Beet, die nicht mit ihren Blüten, sondern allein mit Blattform und -farbe ein Muster ergeben – wie ein Teppich.

Blumen in Transportkisten auf Rasen vor Schloss
Das Teppichbeet neben dem Schloss bekommt die Frühjahrsbepflanzung. Die Muster gehen auf historische Postkarten zurück. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Margret Most hat diese Gartentradition vom Ende des 19. Jahrhunderts wieder aufgenommen. Als Vorlage dienen alte Postkarten, die sie in Entwürfe umsetzt. In diesem Jahr mit noch etwas mehr Mühe: da wird die einfache runde Form des Mittelbeets verändert. Und auch die Knotenbeete, die mit Buchsbaumbändern eingefasst sind, sollen aufwändiger gestaltet werden. Für die Buga soll es eben etwas Besonderes sein, sagt die Gärtnerin.

Bad Liebenstein Buga 2021: Schloss und Park Altenstein als Außenstandort

Bizarre Felsen und weite Ausblicke bis in die Rhön, Ritterkapelle und Teufelsbrücke, Teppichbeet und Baumriesen – der Altensteiner Park bei Bad Liebenstein hat vieles zu bieten.

Bad Liebenstein: Schloss und Park Altenstein als BUGA-Außenstandort
Der alte Baumbestand lädt zum Spazierengehen ein. Im 160 Hektar großen Park gibt es ein 24 Kilometer langes Wegenetz Bildrechte: MDR / Ruth Breer
Bad Liebenstein: Schloss und Park Altenstein als BUGA-Außenstandort
Der alte Baumbestand lädt zum Spazierengehen ein. Im 160 Hektar großen Park gibt es ein 24 Kilometer langes Wegenetz Bildrechte: MDR / Ruth Breer
Bad Liebenstein: Schloss und Park Altenstein als BUGA-Außenstandort
Inszenierte Landschaft mit Baumriesen und weiten Wiesen: hier die Katzenkopfwiese. Bildrechte: MDR / Ruth Breer
Bad Liebenstein: Schloss und Park Altenstein als BUGA-Außenstandort
Blick in die umgebende Landschaft vom Morgentor-Plateau aus Bildrechte: MDR / Ruth Breer
Bad Liebenstein: Schloss und Park Altenstein als BUGA-Außenstandort
Der Blumenkorbfelsen: die Felsnadel trägt einen großen Sandsteinkorb und kann erklimmt werden. Bildrechte: MDR / Ruth Breer
Draufsicht auf Park und Schloss
Das Schloss, Ende des 19. Jahrhundert im Stil eines englischen Herrenhauses errichtet... Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Schlossgebäude
Es war 1982 ausgebrannt und wird nach und nach wieder hergestellt. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Bad Liebenstein: Schloss und Park Altenstein als BUGA-Außenstandort
Partner bei der BUGA-Außenstelle Altenstein: Wartburgkreis-Landrat Reinhard Krebs (CDU), Doris Fischer, Direktorin der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten und der Bürgermeister von Bad Liebenstein, Michael Brodführer (CDU) Bildrechte: MDR / Ruth Breer
Bad Liebenstein: Schloss und Park Altenstein als BUGA-Außenstandort
Der Park bindet auch die umgebende Landschaft ein: von der Schlossterrasse schaut man wie von einem Balkon auf Werratal und Rhön. Bildrechte: MDR / Ruth Breer
Bad Liebenstein: Schloss und Park Altenstein als BUGA-Außenstandort
Sie werden jetzt noch bepflanzt: eines der Knotenbeete im Innenpark. Bildrechte: MDR / Ruth Breer
Bad Liebenstein: Schloss und Park Altenstein als BUGA-Außenstandort
Blick vom Schloss zum Hofmarschallamt am Eingang des Innenparks. Bildrechte: MDR / Ruth Breer
Alle (10) Bilder anzeigen

Eigene Tourist-Info

In zwei frisch gestrichenen Räumen des Hofmarschallamtes wird den Besuchern eine neu konzipierte Ausstellung zu Schloss und Park gezeigt, betreut von Mitgliedern des aktiven Fördervereins. Die Stadt Bad Liebenstein richtet gleich im Eingang zum Innenpark eine Außenstelle ihrer Tourist-Information ein, wo es neben Informationen auch Tickets für die rund 300 Veranstaltungen in diesem Jahr geben soll. Wenn das gut funktioniert, sagt Bürgermeister Michael Brodführer (CDU), dann könnte das auch zur Dauereinrichtung werden.

Auch für die Gastronomie ist eine Lösung gefunden: die Gaststätte wird, wenn es wieder möglich ist, donnerstags bis sonntags geöffnet sein, von Montag bis Mittwoch soll es zumindest ein Imbissangebot geben.

Dreistöckiges gelbes Gebäude mit Portal für Weg zum dahinter liegenden Schloss
Im Eingang des Hofmarschallamts eröffnet die Tourist-Info Bad Liebenstein in der BUGA-Saison eine Außenstelle. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Shuttle-System gegen Verkehrschaos

Ein großes Problem haben Landkreis, Stiftung und Stadt jetzt gemeinsam gelöst: das Parken am Park. Schon im vergangenen Jahr kam es durch den vermehrten Inlandstourismus gelegentlich zum Verkehrschaos. Das soll jetzt zumindest an Wochenenden und Feiertagen ein Shuttle-System verhindern, denn dann werden bis zu 500 Fahrzeuge am Tag erwartet. Parkplätze gibt es in den Nachbarorten, in Bad Liebenstein, Steinbach und Schweina. Von dort können die Gäste entweder zu Fuß durch den Außenpark bis in den Innenpark wandern, oder sie nutzen halbstündige Shuttlebusse.

Zusätzlich werden Fahrten in den Park mit dreirädrigen Elektro-Rikschas angeboten. Besucher können aber auch "mit einmal Umsteigen von Berlin zum Altenstein" gelangen, wie Landrat Krebs anmerkt: Am Bahnhof Eisenach fahren an Sonn- und Feiertagen Busse des kommunalen Verkehrsunternehmens Wartburgmobil direkt bis zum Park.

Kugelbusch
Bemooster Felsen? Nein, "gestaltete Natur" beim Übergang vom Innenpark rund um das Schloss in den Außenpark Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Waldbaden und Freiluftatelier

Wer nicht auf eigene Faust unterwegs sein mag, kann den Park auch mit Führungen erkunden, selbst für das Schloss gibt es Touren. Eigens für die Buga sind zusätzliche Gästeführer ausgebildet worden. Die Tourist-Info Bad Liebenstein hat ein Programm-Faltblatt mit allen Angeboten herausgegeben. Das reicht von einer Gesundheitswoche im Mai über Sommerkonzerte - auch der MDR Musiksommer ist zu Gast - bis zu Matineen der Kulturstiftung Meininger Museen.

Wer will, kann im Park "Waldbaden" und Achtsamkeitsspaziergänge erleben oder lernen, wie man einen Kräutergarten anlegt. Im August öffnet erneut die Künstlerische Sommerakademie ihr Freiluftatelier im Park und lädt zu einer Vielzahl von kreativen Kursen.

Park und Schloss Altenstein Die Herzöge von Sachsen-Meiningen haben den Altensteiner Park seit 1798 angelegt und mehrfach erweitert. Der größte Thüringer Landschaftspark umfasst heute 160 Hektar, der aufwändig gestaltete Innenpark um das Schloss herum ist zehn Hektar groß. An der Anlage waren berühmte Gartenkünstler beteiligt wie Hermann Fürst von Pückler-Muskau, Eduard Petzold und Peter Joseph Lenné. Um das Jahr 1800 herum entstanden auf Felsen des Zechsteinriffs verschiedene Parkarchitekturen wie das Chinesische Häuschen, die Ritterkapelle, die Teufelsbrücke oder der Blumenkorbfelsen. Im Luisenthal wurde eine Alpenszenerie geschaffen mit künstlichem Wasserfall und Sennhütte. Das heutige Schloss ließ Herzog Georg II in den Jahren 1888 bis 1890 an der Stelle eines barocken Vorgängerbaus im Stil eines englischen Landhauses errichten. Das Gebäude brannte 1982 innen vollständig aus. Die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, zu der Schloss und Park seit 1995 gehören, saniert es seit einigen Jahren. Im Schloss ist eine Gedenkstätte für den Komponisten Johannes Brahms entstanden, der mehrfach dort zu Gast war.

Der Park an der Ilm in Weimar an einem frühen Morgen im Frühling 45 min
Bildrechte: MDR/Conny Mauroner


MDR THÜRINGEN - Das Radio So 28.03.2021 22:05Uhr 44:53 min

Audio herunterladen [MP3 | 41,1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 81,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-thueringen/podcast/kulturnacht/audio-podcast-kulturnacht-bundesgartenschau-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 30. März 2021 | 18:00 Uhr