Fragen an ... "Auf schmaler Spur"-Produzent Christian Görzel

1964 in Siegen in Nordrhein-Westfalen geboren, zog es Christian Görzel nach Abschluss des Studiums zunächst zum Lokalradio in NRW. 1994 kam er nach Leipzig. Seit 2005 ist er für den MDR in Sachen "Bahn" unterwegs, seit 2010 auch als Redakteur und Produzent für "Auf schmaler Spur".

Sie sind Fan der Schmalspurbahnen. Wann und wie entdeckten Sie Ihr Herz dafür?

Auf schmaler Spur "Pollo" Produzent Christian Görzel
Bildrechte: Christian Görzel

Grundsätzlich bin ich erst einmal Fan der Eisenbahn - vielleicht, weil ich schon als Jugendlicher mit der Bahn durch Europa gefahren bin. Das hat mir einen neuen Blick auf unseren Kontinent gegeben. Als Redakteur der MDR-Bahnzeit habe ich dann ab 2005 die vielen Schmalspurbahnen in unserer Region besucht. Mich haben die Menschen fasziniert, die mit ihrem meist ehrenamtlichen Engagement die alten Fahrzeuge und Strecken erhalten - übrigens auch bei der "großen Bahn". Wunderbar!

Welcher Weg führte Sie als Produzent zu dieser Sendung?

Als Redakteur habe ich lange Jahre das Thema Eisenbahn beim MDR betreut. Da ich auch eine eigene Produktionsfirma, die news.doc GmbH habe, bot es sich an, "Auf schmaler Spur" als Produzent zu übernehmen. 

Welche Bahnreise ist Ihnen besonders in Erinnerung geblieben? Und warum?

Bei unseren Dreharbeiten war die Fahrt mit dem Bernina-Express in der Schweiz ein großes Erlebnis. Innerhalb von 40 Kilometern erlebt man überwältigende Landschaften: Schnee und Gletscher auf über 2.200 Metern und fast frühlingshafte Temperaturen im italienischen Endbahnhof Tirano auf rund 400 Höhenmetern.  

Gibt es ein schönstes und ein schrecklichstes Bahn-Erlebnis?

Das schönste Erlebnis war als 18-Jähriger die erste Fahrt mit dem Interrail-Ticket nach Portugal, weil es mit Freunden in die große, weite Welt ging. Es war zugleich das schrecklichste Erlebnis, weil der Zug mit zwölf Stunden Verspätung in Lissabon ankam und wir 22 Stunden in den völlig überfüllten Wagen mit zehn Personen den Platz im Gang vor der Toilette belegen mussten - keine weiteren Details.

Ihr schrägstes "Auf-schmaler-Spur"-Sendungserlebnis?

Wieder der Bernina-Express: 70 Promille Steigung, das ist schon ganz schön schräg.

Mit welcher Bahn möchten Sie unbedingt einmal noch reisen?

Mit vielen, ganz sicher aber mit dem "Flying Sotsman", ein Dampfzug in der ursprünglichen schottischen Landschaft.

Welche Schmalspurbahn in Mitteldeutschland ist Ihnen die liebste?

Im Grunde immer die Bahn, auf der ich gerade unterwegs bin. Meistens gibt es dann, wenn wir berichten, etwas Neues bzw. etwas "neues Altes". Da bewegen mich dann wieder die Menschen, die mit ihren wunderschönen Bahnen ein Stück Heimat und die Geschichte ihrer Region bewahren. 

Vielen dank für das Interview!

MDR MEDIATHEK