Wetter Deutscher Wetterdienst sucht Helfer in der Oberlausitz

Die Oberlausitz soll neue Wetterstationen bekommen. Interessierte können sich beim Deutschen Wetterdienst melden. Die Daten werden für die tägliche Vorhersage und für die Klimaforschung gebraucht.

Die Lausche bei Walterdorf.
Der DWD sucht in der Oberlausitz nach neuen Standorten für Messstationen. Bildrechte: Senckenberg-Museum für Naturkunde Görlitz

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sucht ehrenamtliche Wetterbeobachter in der Oberlausitz. Bedarf gibt es laut DWD in den Orten Mücka, Niederoderwitz, Waldhufen-Diehsa und Weißenberg.

Interessenten sollten ein Grundstück haben, auf dem Messgeräte des Wetterdienstes mit Abstand zu Gebäuden und Bewuchs aufgestellt werden können, sowie einen Internetzugang. Aufgabe der Wetterbeobachter ist es, täglich am Morgen die Niederschlagsmenge zu messen und online an den Deutschen Wetterdienst zu melden. Im Winter müssen zudem Schneehöhenmessungen durchgeführt werden.

Dafür bekommen die ehrenamtlichen Wetterfrösche eine Aufwandsentschädigung. Die Daten werden nach Angaben des DWD für klimatologische Auswertungen und die tägliche Wettervorhersage genutzt. In ganz Deutschland betreibt der Deutsche Wetterdienst mehr als 1.000 nebenamtliche Wetter- und Niederschlagsstationen.

Wissen

Regenbogen 4 min
Bildrechte: Colourbox.de

Quelle: MDR/ dpa/ges

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 13. Juli 2021 | 13:30 Uhr