Niederdorla hat Wochenende

Niederdorla ist der Mittelpunkt Deutschlands - geografisch gesehen jedenfalls. Das Thüringer Dorf hat aber auch darüber hinaus noch so einiges zu bieten. Was wir uns übers Wochenende mal genauer angesehen haben.

In Bildern Ein Wochenende in Niederdorla

Niederdorla bildet mit Oberdorla und Langula die Vogtei. Dabei wohnen in Oberdorla die "Holzböcke", in Langula die "Klingel-Ärsche" und in Niederdorla die "Frösche". Und so geht es dort am Wochenende zu...

Teich mit Froschskulptur in Niederdorla
Niederdorla bildet mit Oberdorla und Langula die Vogtei. Dabei wohnen in Oberdorla die "Holzböcke", in Langula die "Klingel-Ärsche" und in Niederdorla die "Frösche". Bildrechte: MDR/Frank Stuckatz
Teich mit Froschskulptur in Niederdorla
Niederdorla bildet mit Oberdorla und Langula die Vogtei. Dabei wohnen in Oberdorla die "Holzböcke", in Langula die "Klingel-Ärsche" und in Niederdorla die "Frösche". Bildrechte: MDR/Frank Stuckatz
Opfermoor-See bei Niederdorla mit Sonnenuntergang
Das Froschquaken schallt vom "Opfermoor" in die umliegenden Orte. So heißt der See bei Niederdorla und tatsächlich wurden dort - wohlgemerkt in längst vergangenen Zeiten - Tiere, aber auch Menschen, geopfert, um die Götter gnädig zu stimmen. Bildrechte: MDR/Frank Stuckatz
Lindenensemble bei Niederdorla
Niederdorla ist der geografische Mittelpunkt Deutschlands. Seit der Wiedervereingung markiert diese geografische Mitte stolz eine Kaiserlinde. Aber nicht nur deshalb ist der Ort eine Reise wert... Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Gasse mit Fachwerkhäusern in Niederdorla
Auch die liebevoll restaurierten Fachwerkhäuser in den schmalen Gassen sind eine Wohltat fürs Auge der Besucher. Bildrechte: MDR/Frank Stuckatz
Ein Dachdecker auf einem Hausdach
Matthias Zenge ist Dachdecker und damit schon im Beruf dem Himmel ein Stück näher. Von dort oben zog es ihn auch zu seiner Berufung nach der Arbeit. Bildrechte: MDR/Frank Stuckatz
Ein Mann heizt mit einem Gebläse einen Heißluftballon auf
Die erste Ballonfahrt bekam Matthias Zenge von seiner Frau geschenkt. Danach wusste er, dass er selbst fahren und Pilot werden will. Bildrechte: MDR/Frank Stuckatz
 Ein Mann fährt Heißluftballon
Als Pilot kreiste Matthias Zenge ein Jahr lang um den Kirchturm von Niederdorla herum. Danach stieg er vom Heißluft- in den Gasballon um und kann seit dem sogar tagelang in der Luft bleiben. 2014 wurde er sogar Weltmeister. Bildrechte: MDR/Frank Stuckatz
Ein bunter Heißluftballon am blauen Himmel
Diese Aussicht haben die Niederdorlaer oft. Auch wenn es ihn in die Ferne zieht, zuhause fährt Matthias Zenge am liebsten. Bildrechte: Michael Zeng
Kinder und Erwachsene arbeiten mit Schleifpapier an einem Holz-Picknick-Tisch
"An diesem Picknickplatz habe ich mitgearbeitet, als ich im Kindergarten war". Das können die fleißigen Handwerker mal ihren Kindern erzählen, wenn sie den beliebten Rastplatz oberhalb von Niederdorla besuchen. Die "Waldschänke" konnte dank der Erlöse vom Tag der Vereine gebaut werden - und dank des Einsatzes vieler freiwilliger Helfer. Bildrechte: Michael Zeng
 Eine junge Frau spendet Blut
Acht Mal im Jahr spenden die Niederdorlaer Blut. Keiner kann immer dabei sein, aber die meisten kommen öfter. Bildrechte: MDR/Frank Stuckatz
Frauen der Volkssolidarität aus Niederdorla bereiten Obstteller auf
Früher wurden die Spender von den Landfrauen versorgt. Nach deren Ruhestand bereiten nun die Frauen der Volkssolidarität aus Niederdorla ebenso liebevoll das Essen zu. Bildrechte: MDR/Frank Stuckatz
 Ein Kamerateam filmt einen Organisten an seinem Instrument
30 Jahre lang war sie stumm, die Orgel in der Niederdorlaer Kirche. Doch dann gründete sich der Verein, um Geld für die Sanierung zu sammeln. Nach wie vor setzen sich die Orgelfreunde für ihre "Königin der Instrumente" ein. Auch mit vielen Arbeitseinsätzen am Wochenende. Bildrechte: Michael Zeng
Handwerker dämmen eine Kirchenzwischendecke
Einer dieser Arbeitseinsätze war nötig, weil die Nebengeräusche der Orgel, das Klappern der Pedale, den Musikgenuss störten, wenn man direkt darunter saß. Also wurde die Decke schallgedämmt. Bildrechte: Michael Zeng
Eine Kaffeerunde im Pfarrhof in Niederdorla
Der Lohn für die Mühen: die Freundschaften, die über das Orgelprojekt entstanden sind. Die Kaffeerunde im Pfarrhof bei Erdbeertorte und Quarkkuchen - das Sahnehäubchen auf die gelungene Baumaßnahme. Bildrechte: MDR/Jana Pfeifer
Ein alter Grabstein wird auf seinen Sockel gesetzt
Schweißtreibende Arbeit in der Nachmittagshitze, um die Dorfvergangenheit zu bewahren. Der pensionierte Steinmetz Erhard Stiefel hat alte Friedhofssteine von ihrer Patina befreit, so dass sie wieder von den Schicksalen, zum Beispiel aus der frühen Nachkriegszeit, erzählen können. Bildrechte: Michael Zeng
Mitglieder des Niederdorlaer Karnevalsclub schlüpfen in ihre Kostüme
Niederdorlas Karnevalsclub macht im Sommer Theater. Seit zehn Jahren proben die schauspielfreudigen Narren nach der Fünften Jahreszeit und führen zum Vogteier Sommer-Theater Ende August immer ein neues, viel umjubeltes Stück auf. Bildrechte: MDR/Frank Stuckatz
Alle (16) Bilder anzeigen

Kurz nach der deutschen Wiedervereinigung erfuhren die Niederdorlaer, dass ihr Dorf nun der Mittelpunkt Deutschlands ist. Und diese geografische Mitte markiert seitdem stolz eine Kaiserlinde. Nur wenige Meter daneben findet sich der nächste Grund für einen Besuch in Niederdorla: das "Opfermoor". Das heißt völlig berechtigt so, es wird allerdings schon längst nicht mehr aktiv genutzt. Aus der Zeit der Germanen stammen die Tier- und auch Menschenknochen, die bei Torfabbauarbeiten in dem Gewässer gefunden wurden. 

Niederdorla bildet zusammen mit Langula und Oberdorla die Gemeinde Vogtei. Ein echter Vogteier ist auch Matthias Zenge, der eine Dachdeckerfirma hat und in seiner Freizeit noch höher hinaus will: mit seinem Ballon. 2014 holte er sich sogar den Weltmeistertitel. Platt sprechen können sie in "Nemmdorl" auch weltmeisterlich. Und kochen sowieso. Als Nationalgericht wird das Vogteier Geschmink bezeichnet. Eine Art Auflauf mit Kartoffeln und Fleisch, der von Auswärtigen aber niemals Auflauf genannt werden sollte. Der Name Geschmink kommt vielleicht wirklich von dem Wort schminken, denn die obere Schicht sieht besonders knusprig, also besonders schön, aus.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Unser Dorf hat Wochenende | 28. Juli 2019 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. Juli 2019, 15:03 Uhr

Mehr im MDR

Panoramaansicht von Sosa im Erzgebirge
Im Westerzgebirge liegt Sosa, ein schmuckes Dorf, sauber und aufgeräumt. Etliche Tagestouristen kommen in den Ort. Vor allem im Frühjahr und Sommer. Sechs Gaststätten gibt es im Dorf. Einige mit Pension. Die etwa 2000 Einwohner sind besonders heimatverbunden. Und sie pflegen die typisch erzgebirgischen Traditionen. Bildrechte: MDR/Mathias Schaefer
Eine Kaffeerunde im Pfarrhof in Niederdorla + Video
Bildrechte: MDR/Jana Pfeifer
MDR FERNSEHEN So, 28.07.2019 09:00 09:30
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand