Eduard Geyer
Bildrechte: imago images / VIADATA

Schleifer und Sprücheklopfer: Eduard Geyer feiert Geburtstag

Den "Ede" kennt so gut wie jeder. Mit seiner knorrigen Art wurde Eduard Geyer zu einer Marke der Fußball-Bundesliga. Am 7. Oktober feierte der letzte Nationaltrainer der DDR seinen 75. Geburtstag.

Eduard Geyer
Bildrechte: imago images / VIADATA

Als er endlich in der Beletage des deutschen Fußballs angekommen war, konnte sich Eduard Geyer einen seiner legendären Sprüche nicht verkneifen. "Die Bundesliga wollte mich nicht, also musste ich in die Bundesliga kommen", sagte er nach dem Aufstieg mit Energie Cottbus vor mehr als 19 Jahren. Markant, sarkastisch und bisweilen auch ein wenig kauzig. So war Geyer als Trainer - und so ist er es auch zu seinem 75. Geburtstag, den er am Montag feiert.

Trainer Eduard Geyer (Dresden) während der Meisterfeier mit dem Siegertrophäe.
Eduard Geyer als Trainer von Dynamo Dresden Bildrechte: imago/Dehli-News

In den damaligen Worten steckte auch ein wenig Trotz. Er hatte sich schon deutlich früher als erst im Jahr 2000 in der Bundesliga gewähnt. "Das war schon verwunderlich für mich. Ich hatte Dynamo Dresden innerhalb von drei Jahren zur Meisterschaft geführt, wir waren 1989 im Halbfinale des UEFA-Pokals. Dann war ich Nationaltrainer und dachte mir, es wird sich schon ein Job in der Bundesliga finden. Doch der Schuss ging nach hinten los", erinnert sich Geyer.

Wenn ein Spieler Butter mit drei t schreibt, dann braucht er mir bestimmt nicht den Fußball erklären.

Eduard Geyer dpa

Über Ungarn und Leipzig landete er 1994 schließlich in Cottbus. Dritte Liga, nicht gerade traumhaft. In der von der Wende gebeutelten Region träumten die Menschen nicht einmal vom Aufstieg in die 2. Liga - auch Geyer nicht. Trotzdem gelang es ihm, satte 57 Spiele in Serie ungeschlagen zu bleiben und im Dreisprung ging es nach oben: Drei Jahre Regionalliga, drei Jahre 2. Liga, drei Jahre Bundesliga.

Trainer Eduard Geyer (Energie) bejubelt in Mitten feiernder Fans den Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse
Eduard Geyer als Trainer von Energie Cottbus Bildrechte: imago/momentphoto/Michael

Doch nicht nur Energie wurde landesweit bekannt, sondern auch Geyer. Dabei waren es nicht ausschließlich seine unterhaltsamen Interviews. Es waren seine Art, seine Aura. Geyer galt als der Inbegriff des knorrigen Schleifers. Ein wenig aus der Zeit gefallen, doch der Erfolg gab ihm Recht: "Natürlich hatten wir ein sehr umfangreiches Pensum, haben sehr hart trainiert. Das lag aber auch daran, dass ich oft Spieler hatte, die technisch nicht so gut waren. Die mussten dem Ball nach der Annahme erst fünf Meter hinterher sprinten und deshalb fit sein."

Gegen mein Training ist die Bundeswehr wie Urlaub.

Edurad Geyer Magazin "Kicker"

Was Geyer sagt, ist Gesetz. "Ich habe natürlich auch mal den Mannschaftsrat gefragt. Aber wenn ein Spieler Butter mit drei t schreibt, dann braucht er mir bestimmt nicht den Fußball erklären", sagt Geyer. Heute vermisst er die Typen im Trainer-Geschäft: "Wenn ich die Interviews von Trainern lese mit den immer gleichen Phrasen, dann ist das nicht der gelebte Fußball."

Quelle: dpa

Eduard Geyer wird 75 - Sein Leben in Bildern

Eduard Geyer feiert seinen 75. Geburtstag. Die Trainerlegende war letzter DDR-Auswahl-Coach, feierte mit Dynamo Dresden und Energie Cottbus Erfolge. Doch es gibt auch eine dunkle Seite. Zeit, zurückzublicken.

 v.li.: Torwart Sepp Maier, Johnny Hansen (beide Bayern), Horst Rau, Eduard Geyer, Hartmut Schade (alle Dresden)
Am 24.10.1973 trifft Eduard Geyer (3.v.l.) mit Dynamo Dresden im Europapokal der Landesmeister auf den FC Bayern München u.a. mit Sepp Maier (li.). Die Kameraden von Geyer sind auf dem Bild Horst Rau und Hartmut Schade. Am Ende eines denkwürdigen Abends gewann der FC Bayern München gegen die SG Dynamo Dresden 4:3. Bildrechte: mago/Kicker/Eissner
 v.li.: Torwart Sepp Maier, Johnny Hansen (beide Bayern), Horst Rau, Eduard Geyer, Hartmut Schade (alle Dresden)
Am 24.10.1973 trifft Eduard Geyer (3.v.l.) mit Dynamo Dresden im Europapokal der Landesmeister auf den FC Bayern München u.a. mit Sepp Maier (li.). Die Kameraden von Geyer sind auf dem Bild Horst Rau und Hartmut Schade. Am Ende eines denkwürdigen Abends gewann der FC Bayern München gegen die SG Dynamo Dresden 4:3. Bildrechte: mago/Kicker/Eissner
Eduard Geyer, 1989, im Dynamo-Trikot
Von 1986 bis 1990 trainerte Eduard Geyer Dynamo Dresden. 1989 schaffte er mit Dresden den Sprung ins Halbfinale des UEFA-Pokals. Endstation war dort der VfB Stuttgart. Bildrechte: MDR/DRA
Ehrenspielführer - Hans Jürgen Dörner, Eduard Geyer, Dieter Riedel, Hartmut Schade (v.li.,SG Dynamo Dresden)
Eduard Geyer war aber auch Inoffizieller Mitarbeiter des MfS. In seiner Stasiakten gibt es über 100 Berichte. 1986 attestierte Geyer dem damaligen Trainer-Gespann von Dynamo Dresden, Klaus Sammer und Dieter Riedel, politische Schwächen, weshalb sie schon eher hätten abgelöst werden müssten. Geyer selbst wurde Nachfolger von Sammer. Bildrechte: imago/Christian Schroedter
Klaus Sammer und Dieter Riedel sitzen im Stadion auf der Tribüne.
2018 eskalierte der Streit, nachdem Dieter Riedel weitere Details in seiner Stasi-Akte fand. Nach monatelangem Streit trat Geyer schließlich als Ehrenspielführer ab. Bildrechte: imago/Robert Michael
Reinhard Häfner, Eduard Geyer und Dr. Wolfgang Klein
Dresdner Bank v.re.: Mannschaftsarzt Dr. Wolfgang Klein, Trainer Eduard Geyer und Assistent Reinhard Häfner. Bildrechte: imago/Kicker/Eissner
Reporter Bodo Boeck interviewt Trainer Eduard Geyer
Nach dem Spiel war Geyer ein gefragter Mann: Hier am Mikrofon bei Reporter Bodo Boeck. Bildrechte: imago/Dehli-News
Trainer Eduard Geyer (Dresden) während der Meisterfeier mit dem Siegertrophäe.
Dynamo gewann sowohl 1989 als auch 1990 die Meisterschaft. Hier der Vater des Erfolgs in Schwarz-Weiß-Aufnahme mit der Siegertrophäe. Bildrechte: imago/Dehli-News
Eduard Geyer, 1989, beim Spiel DDR gegen Bulgarien
Eduard Geyer war letzter Nationaltrainer der DDR. Hier bei einem Spiel gegen Bulgarien. Bildrechte: MDR/DRA
Nationaltrainer Eduard Geyer und sein Co Trainer Eberhard Vogel während des letzten Länderspiels der DDR in Wien gegen Österreich, auf der Trainerbank.
Nationaltrainer Eduard Geyer (re.) und sein Co Trainer Eberhard Vogel (beide DDR) während des letzten Länderspiels der DDR in Wien gegen ֖sterreich. Bildrechte: IMAGO
Trainer Eduard Geyer (Energie) bejubelt in Mitten feiernder Fans den Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse
Eine unvergessene Zeit als Coach verbrachte Eduard Geyer bei Energie Cottbus. Von 1994 bis 2004 stand er bei den Lausitzern an der Seitenlinie und feierte den Sprung bis in die 1. Bundesliga. In der Saison 2001/2002 stand Cottbus nach vier Spieltagen mit neun Punkten auf Rang drei - vor den großen Bayern. Bildrechte: imago/momentphoto/Michael
Eduard Geyer und Tomislav Piplica, 2000
Einer seiner Schützlinge damals. Torwart Tomislav Piplica. Unvergessen dessen Eigentor nach einer Bogenlampe im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach. Bildrechte: imago/Höhne
Eduard Geyer und Hans Meyer
Trainer Eduard Geyer (Energie, li.) und Trainerkollege Hans Meyer (Gladbach) beim freundschaftlichen Händeschütteln als Trainerkollegen in der Saison 1999/2000. Bildrechte: IMAGO
20 Jahre Sport im Osten - Talk in der Arena Chemnitz
Nach seiner Karriere als Spieler und Trainer war und ist Eduard Geyer auch bei "Sport im Osten" jederzeit gern gesehen. Hier mit Christian Tiffert, Stephanie Müller-Spirra, Tom Scheunemann und Perry Bräutigam beim "20 Jahre Sport im Osten - Talk" Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Waldemar Waldi Hartmann , Fernsehmoderatorin Bärbel Schäfer, Fussball-Legende Eduard Ede Geyer ( alle GER ), Sänger Costa Cordalis ( GRE ) und Comedian Matze Knop.
Auch ins TV-Programm mit Waldemar "Waldi" Hartmann , Fernsehmoderatorin Bärbel Schäfer, Sänger Costa Cordalis und Comedian Matze Knop hat es Geyer geschafft. Bildrechte: imago/Schöne
Fussballtrainer Eduard Geyer mit Ehefrau Angelika bei der Boxgala SES-Boxing am 02.03.2019 in Magdeburg.
Wenn er nicht in TV-Programmen zu sehen ist, schaut sich Geyer selbst Sportveranstaltungen an. Hier im März 2019 beim SES-Boxabend in Magdeburg mit Ehefrau Angelika. Bildrechte: imago images / CHROMORANGE
Eduard Geyer
Am Montag wird Eduard Geyer nun 75 Jahre jung. Wir wünschen alles Gute und weiterin viel Gesundheit. Bildrechte: imago images / VIADATA
Alle (16) Bilder anzeigen

Über dieses Thema berichtet der MDR auch im Fernsehen: MDR aktuell | 07.10.2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. Oktober 2019, 09:40 Uhr

Panoramaansicht von Sosa im Erzgebirge
Im Westerzgebirge liegt Sosa, ein schmuckes Dorf, sauber und aufgeräumt. Etliche Tagestouristen kommen in den Ort. Vor allem im Frühjahr und Sommer. Sechs Gaststätten gibt es im Dorf. Einige mit Pension. Die etwa 2000 Einwohner sind besonders heimatverbunden. Und sie pflegen die typisch erzgebirgischen Traditionen. Bildrechte: MDR/Mathias Schaefer