Die Eisschwimmweltmeisterin aus Leipzig

Für die ganz große Bühne reichte die Leistung nicht. Also hat sich die Leipziger Schwimmerin Alisa Fatum ihre Nische gesucht und ist eben da
Weltmeisterin geworden: Eisschwimmen. Ein Sport, für den es gar nicht kalt genug sein kann. Über den derzeit milden Winter kann die junge Frau nur lachen.

Alisa Fatum, Weltmeisterin im Eisschwimmen, kommt nach dem Training aus dem Kulkwitzer See
Bildrechte: dpa

An die leicht entgeisterten Blicke der Spaziergänger hat sich Alisa Fatum längst gewöhnt. "Die verstehen erst mal gar nicht, was ich da mache", sagt die 24-Jährige. So ganz normal ist es auch nicht, sich Anfang Januar in die Fluten des Kulkwitzer Sees am Rande von Leipzig zu stürzen, um zu trainieren. Doch für Fatum ist es ein wichtiger Teil ihres Lebens: "Ich habe mir das ausgesucht und mach mein Ding."

d
Alisa Fatum Bildrechte: dpa

Ihr Ding macht die Leipzigerin ziemlich gut, seit sie 2018 mit dem Eisschwimmen begonnen hat. Anfang 2019 folgte der erste Wettkampf - gleich mit Weltrekord über die 1.000 Meter Freistil. "Die Königsdisziplin", verrät Fatum. In einem null Grad kalten See in Murmansk wurde sie im März dann auch noch Weltmeisterin über die Strecke.

Und obwohl es eine Sportart am äußersten Rand ist, waren bei der vergangenen WM über 300 Teilnehmer aus aller Welt dabei. "Die Wettkämpfe waren im Semjonowskoje-See. Da wurde in meterdickes Eis ein Schwimmbecken gesägt", erklärt Fatum. 25 Meter lang, sechs Bahnen. "Und zwischendurch musste immer wieder das Eis aus dem Wasser gefischt werden."

Ein bis zweimal pro Woche schwimmt sie im Kulkwitzer See. Je nachdem, wie es die Zeit zwischen Sport-Studium, dem Nebenjob als Physiotherapeutin und dem normalen Hallentraining zulässt. "Meistens geht es an den Wochenenden in den See.", sagt Fatum. Und wenn sie nach dem Training im See aufgewärmt ist, beantwortet Fatum auch die neugierigen Fragen der dick eingemummelten Spaziergänger. Viele sind dann überrascht, dass da eine Weltmeisterin vor ihnen steht.

Über dieses Thema berichtet "MDR um 4" auch im Fernsehen: MDR um 4 | 28.03.2019 | 16:00 Uhr