Falknerei am Rennsteig bedankt sich bei Unterstützern

Ein Falke sitzt auf dem Arm eines Menschen.
Lisa Schubach von der Falknerei am Rennsteig Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Habt ihr geöffnet? Macht ihr Flugshows? Wie geht es euch eigentlich? Solche Fragen muss Falknerin Lisa Schubach von der Falknerei am Rennsteig in Thüringen fast täglich beantworten. In einer kleinen Video-Botschaft hat sie sich jetzt gemeldet. "Wir sind gesund, das schon mal vorab: Sowohl Mensch als auch Tier geht es gut", sagt Schubach und spricht in dem 5-minütigen Clip über die derzeitige Lage der Falknerei. "Es ist ruhig hier, aber wir genießen auch die Ruhe." Die Zeit (fast) ohne Besucher nutzen die Schubachs, um die Vögel weiter zu trainieren und ein paar Reparaturen an den Volieren durchzuführen - immerhin gibt es die Falknerei dieses Jahr seit 15 Jahren. Da muss die ein oder andere Vogelbehausung flott gemacht werden. So haben unter anderem die Schleiereule und die Schneeeule schon neue Volieren bekommen.

Trotz Hygienekonzept keine Flugshows

Die Falknerei am Rennsteig
Die Falknerei ist ein Familienbetrieb: Ralf und Herta Schubach hatten die Idee. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im April keimte bei den Schubachs kurz Hoffnung auf, viele Sachen waren plötzlich wieder möglich. So auch die finanziell wichtigen Flugshows. Doch die Freude währte nicht lange, denn schon drei Tage später war wieder Schluss: Flugshows waren wieder untersagt. Falknerin Lisa Schubach kann das nur bedingt nachvollziehen: "Es ist schade, denn wir können hier alle Hygienestandards einhalten. Abstand ist kein Problem, Kontakterhebung ist kein Problem. Und vor allen Dingen: Wir sind hier an der frischen Luft!"

Ein Leben für die Greifvögel: Die Schubachs kurz vorgestellt

Für die Schubachs sind die Greifvögel Leidenschaft und Lebensgrundlage zugleich. Das Familienunternehmen: Ein Vollzeitjob für alle. An 365 Tagen im Jahr.

Ralf Schubach mit Uhu Bubu
Familienoberhaupt Ralf ist Falkner aus Leidenschaft mit Sinn für Tradition und unberührte Natur. Ralf Schubach legte vor dreißig Jahren seine Falknerprüfung ab. Damals, zu DDR Zeiten, arbeitete er noch als Maurer. 2006 entschied sich der heute 65jährige, sein Leben ganz den Greifvögeln zu widmen. Den Familienbetrieb sollen einmal seine Kinder Lisa und Elias übernehmen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ralf Schubach mit Uhu Bubu
Familienoberhaupt Ralf ist Falkner aus Leidenschaft mit Sinn für Tradition und unberührte Natur. Ralf Schubach legte vor dreißig Jahren seine Falknerprüfung ab. Damals, zu DDR Zeiten, arbeitete er noch als Maurer. 2006 entschied sich der heute 65jährige, sein Leben ganz den Greifvögeln zu widmen. Den Familienbetrieb sollen einmal seine Kinder Lisa und Elias übernehmen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Elias Schubach mit Steinadler Berry
Sohn Elias (40) mit Steinadler Berry: Er hat sich auf die Beizjagd spezialisiert – die Jagd mit Greifvögeln. Berry ist drei Jahre alt und erst kürzlich auf den Rennsteig gezogen. Elias ist dabei, sein Vertrauen zu gewinnen. Seinen ersten Greifvogel hatte Elias mit fünf Jahren auf der Hand – damals ist es ein Turmfalke. Als Neunjähriger geht er mit Vater Ralf und den Tieren zum ersten Mal auf Beizjagd. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Herta Schubach trägt jungen Waldkauz
Das Aufpäppeln von verletzten, wilden Fundtieren ist seit Jahren Hertas (67) Leidenschaft. Auch die Aufzucht von Jungtieren obliegt ihr. In Hertas Findlings-Kinderstube bleibt keiner lange allein. In Hochzeiten kommt sie mit ihrem Job als Ziehmutter kaum hinterher. Hier kümmert sie sich um einen gerade drei Wochen alten Waldkauz. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Lisa Schubach mit Schopfkarakara Punky
Tochter Lisa (30) zog es nach dem Studium der Forstwirtschaft wieder zurück in die Heimat. Weil in Thüringen für sie kein Waldrevier frei war, entschied sie sich für den Familienbetrieb. Und den Job als Falknerin. Bereut hat sie es nie. Sie soll einmal das Familienunternehmen übernehmen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Praktikantin Alex mit Falke Malin auf der Faust
Nach dreißig Jahren Falknerleben will sich Senior Ralf langsam aus dem Alltagsgeschäft mit den Vögeln zurückziehen. Doch wer könnte seine Arbeitskraft ersetzen? Elias Lebenspartnerin Alexandra (35) versteht sich nicht nur mit den Schubachs – sie mag auch Greifvögel. Doch ob sie auch das Zeug zur Falknerin hat, wird ein Praktikum beim Senior-Chef Ralf zeigen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (5) Bilder anzeigen

Falknerei sucht weiter Unterstützer

Momentan dürfen Besucher in die Falknerei, die Flugshows sind aber weiter ausgesetzt. Und deshalb ist die kleine Falknerei immer auf der Suche nach Unterstützern, die in Form von Tierpatenschaften oder Gutscheinen helfen, diese schwere Zeit zu überbrücken. Das Konzept geht auf: "Vielen Dank an alle, die uns schon unterstützt haben. Das ist so wichtig", sagt Lisa Schubach. Wer jetzt noch helfen möchte, kann das weiter tun. Am liebsten aber wäre den Schubachs, wenn sie bald wieder Besucher begrüßen dürften.

Die Folgen der MDR-Reihe zum Nachschauen

Über dieses Thema berichtet der MDR auch im Fernsehen: Die Falknerei am Rennsteig | 12.09.2020 | 19:50 Uhr