Meine Heimat Großputz in Dresdner Frauenkirche

Gottesdienstimpression
Blick in die Frauenkirche Dresden Bildrechte: Stiftung Frauenkirche Dresden/Gunter Bähr

Die Dresdner Frauenkirche bleibt wegen der alljährlichen Reinigung und Wartung in der zweiten Januarwoche für sechs Tage geschlossen. Vom 8. bis 13. Januar übernehmen gut zwei Dutzend Handwerker und Putzkolonnen die Regie in Kirchraum, Treppenhäusern, auf Emporen und Kuppelaufstieg, wie die Stiftung Frauenkirche mitteilte. Rund 22 Millionen Gäste in gut zwölf Jahren hinterlassen Spuren, sagte eine Sprecherin der Stiftung. Während der jährlichen Januar-Schließung werden aufwendige Wartungs- und Reinigungsarbeiten gebündelt erledigt, um das Gebäude in bestmöglichem Zustand zu halten.

So arbeiten Tischler die Kirchenbänke auf, beseitigen Schäden und erneuern Lasuren, Kirchenmaler bessern bei den Marmorierungen nach und Elektriker prüfen die Beleuchtung. Danach werden bemalte Oberflächen und Ornamente von Staub befreit. Die Gesamtkosten liegen bei rund 40.000 Euro, die aus Spenden finanziert werden müssen. Um das 1945 zerstörte und wiedererrichtete barocke Bauwerk für nachfolgende Generationen zu bewahren, braucht es nach Angaben der Stiftung weiterhin die Hilfe von Förderern und Freunden.

Rückblick - Großputz 2017

Über dieses Thema berichtet der MDR auch im Fernsehen : "MDR um 4" | 03.01.2018 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Januar 2018, 15:53 Uhr