Himmelfahrt in Thüringen: Alles anders dieses Jahr

Die Ausflugslokale in Thüringen stehen nach wochenlangen Schließungen wegen der Corona-Pandemie vor ihrer ersten Bewährungsprobe: Den Himmelfahrtstag wollen in Thüringen trotz bestehender Kontaktbeschränkungen viele Menschen für Wanderungen oder Radtouren zu beliebten Ausflugszielen nutzen. Doch nicht überall wird das problemlos klappen.

Ausgeschilderte Wanderwege
Bildrechte: dpa

HERRENTAGSTOUREN

Auch in diesem Jahr wollen Männergruppen und Familien mit Bollerwagen, Fahrrädern oder zu Fuß losziehen und den Tag im Freien verbringen. Allerdings dürfen sich dazu wegen der weiter geltenden Kontaktbeschränkungen maximal Mitglieder zweier Haushalte treffen - das gilt auch für Himmelfahrt. Zudem ist ein Mindestabstand von eineinhalb Metern einzuhalten. Polizei und kommunale Ordnungsämter haben Kontrollen angekündigt. "Vor allem ist aber die Vernunft gefragt", so der Sprecher der Landespolizeidirektion, Patrick Martin.

AUSFLUGSGASTSTÄTTEN

Bei schönem Wetter rechnen Lokale entlang beliebter Wanderrouten oder an Seen mit vielen Besuchern. Um die Hygieneanforderungen und Abstandsregelungen einhalten zu können, bitten manche um Reservierung. Andere setzen auf Selbstbedienung durch die Gäste, wie Dirk Ellinger, Landesgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga, sagt. "Das ist in dieser Situation sicher das Beste, was man machen kann."

CAMPINGPLÄTZE

Am langen Himmelfahrt-Wochenende zieht es viele Freunde von Campingurlaub erstmals ins Wohnmobil oder Zelt auf einen der rund 50 Thüringer Campingplätze. "Es gibt mehr Anfragen als verfügbare Stellflächen, auch weil in anderen Bundesländern Camping noch nicht wieder erlaubt ist", sagt Reinhard Schniz, Betreiber des Campingplatzes Saalthal-Alter am Hohenwarte-Stausee und Vorsitzender des Verbandes der Campingwirtschaft Thüringen. Häufig sind Campingplätze auch Ziel von Himmelfahrt-Tageswanderern, etwa der Platz am Bergsee Ratscher im Thüringer Wald. Die traditionelle Himmelfahrt-Party dort ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden, wie Betreiber Frank Fischer sagt. Auch Gaststätten sind noch nicht auf allen Campingplätzen wieder geöffnet.

STADTTOURISMUS

In den vergangenen Tagen hat etwa in der Tourist-Information Weimar die Nachfrage wegen Kurzurlaub und Tagesbesuchen am langen Himmelfahrtswochenende spürbar angezogen, wie eine Sprecherin sagte. Viele Menschen erkundigten sich etwa nach Wohnmobilstandplätzen und geöffneten Museen.

KIRCHEN

40 Tage nach Ostern feiern Christen mit dem Fest "Christi Himmelfahrt" die Rückkehr des wiederauferstandenen Jesus zu Gott, eigentlich traditionell mit Wallfahrten, Freiluftgottesdiensten und Wanderungen. Doch wegen der Pandemie fallen sie in diesem Jahr kleiner aus oder ganz weg. So hat das Bistum Erfurt die katholische Männerwallfahrt zur Kirche Klüschen Hagis, zu der sonst Tausende Menschen kommen, abgesagt. In der evangelischen Kirche werden deutlich weniger Open-Air- und Gartengottesdienste als sonst gefeiert, unter anderem in Allzunah (Ilm-Kreis), Mühlhausen (Unstrut-Hainich-Kreis) und Neidhartshausen (Wartburgkreis).

Quelle: dpa

Über dieses Thema berichtet der MDR auch im Fernsehen: Thüringen-Journal | 21.05.2020 | 19:00 Uhr