Hintergrund Kurz & knapp: Was macht eigentlich ein Hochzeitsplaner?

Der Beruf des Hochzeitsplaners stammt eigentlich aus Amerika. Auch hierzulande erfreuen sich seine Dienste immer größerer Beliebtheit. Doch was sind genau seine Aufgaben?

Dokusoap: Im Auftrag der Liebe - Unterwegs mit der Hochzeitsplanerin
Bildrechte: MDR/ Werkblende

Ein Hochzeitsplaner unterstützt Paare bei der Planung und Organisation ihrer Hochzeitsfeier. Zu den klassischen Aufgaben des Planers gehören die Erstellung eines Gesamt-Konzepts der Hochzeit mit Personal- und Location-Suche, Menüauswahl, Auswahl der Hochzeits-Kleidung, Dekoration des Festes und – nicht unwichtig – die Erstellung und Einhaltung eines Budgets für das Fest.

Bei der Hochzeit selbst steht der Hochzeitsplaner meist im Hintergrund und sorgt für einen reibungslosen Ablauf. Er ist eher eine Art  Zeremonienmeister, dessen Aufgabe darin besteht, dem Paar den Rücken freizuhalten und so das Hochzeitsfest zum "schönsten" Tag werden zu lassen.

Was kostet das?

Wie Im Film - die Braut bekommt ihren Auftritt.
Aufgabe eines Hochzeitsplaners ist es, die individuellen Wünsche der Paare zu ermöglichen. Bildrechte: MDR/ Werkblende

Die Vergütung eines Hochzeitsplaners orientiert sich in den meisten Fällen am Gesamtbudget des Festes und beträgt in der Regel 10 bis 20 Prozent des Etats. Alternativ wird auch die Organisation von Teilbereichen zu Festpreisen angeboten, wie beispielsweise die Suche nach geeigneten Örtlichkeiten oder nur die Anwesenheit am Hochzeitstag, um einen entspannten Ablauf des Fests zu organisieren.  

Die Tätigkeit des Hochzeitsplaners ist vor allem in den Vereinigten Staaten verbreitet. Dort nennt er sich Wedding planner. Im deutschsprachigen Raum ist seine Tätigkeit und auch die Inanspruchnahme seiner Dienste nicht selbstverständlich, denn häufig bestehen Bedenken wegen der anfallenden Kosten. Da sich ein guter Hochzeitsplaner auch um das Budget kümmert, sollte er Rabatte von Dienstleistungspartnern an seine Kunden weitergeben. Er sollte keineswegs über den Kopf des Kunden hinweg organisieren, sondern dafür sorgen, dass das Fest die individuelle Handschrift des Paares trägt.

Zuletzt aktualisiert: 29. März 2019, 10:47 Uhr

Panoramaansicht von Sosa im Erzgebirge
Im Westerzgebirge liegt Sosa, ein schmuckes Dorf, sauber und aufgeräumt. Etliche Tagestouristen kommen in den Ort. Vor allem im Frühjahr und Sommer. Sechs Gaststätten gibt es im Dorf. Einige mit Pension. Die etwa 2000 Einwohner sind besonders heimatverbunden. Und sie pflegen die typisch erzgebirgischen Traditionen. Bildrechte: MDR/Mathias Schaefer