In Leipzig sagen Kinder die Haltestellen an

In Leipzigs Straßenbahnen und Bussen geben jetzt Kinder den Ton an: Bei einigen Stopps sagen Kinderstimmen die jeweilige Haltestelle an.

Da hören die Fahrgäste gleich genauer hin: Seit Ostern sind durch eine Aktion der Leipziger Verkehrsbetriebe an einigen Haltestellen die Stimmen von Kindern statt der üblichen Ansagen zu hören. Sechs Kinder im Alter von 6-13 Jahren haben sich an der Aktion beteiligt. Beworben hatten sich 21 Kinder, allesamt Nachwuchs von LVB-Mitarbeiter*innen. Tipps für eine gute Aussprache bekamen sie von MDR-Sportreporter Florian Eib. Noch bis Mai sollen ihre Stimmen zu hören sein.

An diesen Haltestellen sind die Kinder zu hören: Gottschedstraße
Leibnizstraße
Hauptbahnhof Wintergartenstraße
Zoo (Elisabeth)
Roßplatz (Elisabeth)
Hauptbahnhof Westseite (Elisabeth)
Reichsstraße (Elisabeth)
Markt
Neues Rathaus
Westplatz
Waldplatz
Goerdelerring, Zugang zur Innenstadt
Thomaskirche
Johannisplatz
Münzgasse/LVZ
Hauptbahnhof
Augustusplatz
Wilhelm-Liebknecht-Platz
Wilhelm-Leuschner-Platz
Hofmeisterstraße

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR Sachsen | 19. April 2022 | 15:23 Uhr