Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt wollen wieder öffnen

Die Museen der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt wollen von 1. April an unter Auflagen wieder öffnen. Gäste müssten sich telefonisch im jeweiligen Museum anmelden und ein Zeitfenster reservieren, sagte eine Stiftungssprecherin in Wittenberg. Vor Ort könne dann an der Kasse das Ticket bezahlt werden. Auch würden Besucherdaten für den Fall einer nötigen Kontaktnachverfolgung erhoben. Interessenten fänden ein entsprechendes Formular auf der Website der Stiftung, erläuterte die Sprecherin. In den Museen würden Hygiene- und Abstandsregelungen gelten, es müsse ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Führungen und Veranstaltungen seien nicht erlaubt.

Das Geburtshaus des deutschen Reformators Martin Luther in der Lutherstraße 16 in Eisleben
Das Geburtshaus des deutschen Reformators Martin Luther in der Lutherstraße 16 in Eisleben Bildrechte: dpa

Die 1997 gegründete Stiftung Luthergedenkstätten umfasst fünf Museen. Dazu gehören Martin Luthers (1483-1546) Geburts- und Sterbehaus in Eisleben, das Augusteum und das Lutherhaus Wittenberg, das Melanchthonhaus Wittenberg und Luthers Elternhaus in Mansfeld. Die ersten vier Museen gehören seit 1996 zum Unesco-Weltkulturerbe.

Sachsen-Anhalt Mit Fördermitteln des Landes sanierte Lutherstätten

Mit 67 Millionen Euro hat das Land Sachsen-Anhalt die Sanierung von authentischen Orten der Reformation gefördert. Diese geschichtsträchtigen Gebäude haben davon profitiert ...

Luthers Elternhaus in Mansfeld
Luthers Elternhaus in Mansfeld inklusive der Ausstellung im Gebäude In Mansfeld ist Reformator Martin Luther aufgewachsen. Luthers Vater, Hans Luder, zog mit seiner Familie ein Jahr nach der Geburt Martins nach Mansfeld. Bildrechte: imago/Köhn
Luthers Elternhaus in Mansfeld
Luthers Elternhaus in Mansfeld inklusive der Ausstellung im Gebäude In Mansfeld ist Reformator Martin Luther aufgewachsen. Luthers Vater, Hans Luder, zog mit seiner Familie ein Jahr nach der Geburt Martins nach Mansfeld. Bildrechte: imago/Köhn
Melanchthonhaus Wittenberg
Melanchthonhaus in Wittenberg Das Wittenberger Melanchthonhaus ist, wie der Name schon sagt, das ehemalige Wohnhaus von Philipp Melanchthon, der zu Luthers engsten Vertrauten zählte. Der Renaissance-Bau gilt als eines der schönsten Bürgerhäuser Wittenbergs. Bildrechte: IMAGO
Luthers Sterbehaus in Eisleben
Luthers Sterbehaus in Eisleben In Eisleben wurde Reformator Martin Luther geboren und starb auch in dem Ort. Bildrechte: Manuela Lonitz
Außenansicht Wittenberger Schlosskirche
Schlosskirche Wittenberg An die Tür der Schlosskirche soll Luther am 31.10.1517 angeblich seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel angeschlagen haben. Der 31. Oktober wird seitdem als Reformationstag gefeiert. Bildrechte: Andreas Bechert
Augusteum Wittenberg
Augusteum Wittenberg Das Augusteum beherbergt das Lutherhaus, wo der Reformator mit seiner Frau Katharina und seiner Familie einst lebte. Heute ist hier ein reformationsgeschichtliches Museum zu finden. Bildrechte: IMAGO
Seitenansicht der Stadtkirche in Wittenberg
Stadtkirche St. Marien in Wittenberg In der Stadtkirche in Wittenberg predigte Martin Luther. Bildrechte: IMAGO
Alle (6) Bilder anzeigen

Quelle: epd

Über dieses Thema berichtet MDR Sachsen-Anhalt auch im Fernsehen: Sachsen-Anhalt heute | 28.03.2021 | 19:00 Uhr