Kleiner Harz in Wernigerode Miniaturenpark putzt sich raus für neue Saison

Der Miniaturenpark in Wernigerode erwacht aus dem Winterschlaf. Im April öffnet der "Kleine Harz" wieder für die Besucher seine Tore. Damit für alles rechtzeitig fertig ist, wird derzeit geputzt, geschraubt und zusammengebaut.

Schloss Herzberg in der Miniatur, noch ohne Dach
Der Miniaturenpark "Kleiner Harz" in Wernigerode erwacht nach der Winterpause wieder zum Leben. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Schloss Herzberg in der Miniatur, noch ohne Dach
Der Miniaturenpark "Kleiner Harz" in Wernigerode erwacht nach der Winterpause wieder zum Leben. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Zwei Handwerker arbeiten an einer Gebäudeminiatur.
Damit für die Saisoneröffnung am 13. April alles fertig ist, wird auf Hochtouren gearbeitet. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Gebäudeminiaturen werden von einem Gabelstapler, angeführt vom Handwerker, transportiert.
Allein der Transport der Modellteile aus dem Lager auf den richtigen Platz dauert drei Tage. Mehr als zwei Wochen brauchen die Mitarbeiter für den gesamten Aufbau. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Miniatur der Burg Falkenstein wird aufgebaut von mehreren Handwerkern.
Im Winterhalbjahr sind die Miniaturen saniert worden. Jetzt steht Detailarbeit an. Alles muss zusammengebaut und verschraubt werden. Hier wird zum Beispiel die Burg Falkenstein zusammengesetzt. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Ein Mann lächelt vor Miniatur des Blankenburger Schlosses.
Werkstattleiter Andreas Knespel ist sichtlich stolz auf das neue Schmuckstück im Park: das Blankenburger Schloss. Der Neuling besteht aus 27 einzelnen Modellen und steht auf einer Fläche von 25 Quadratmetern. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Gebäudeminiaturen in einem Park
Auch die Gärten der Anlage müssen auf Vordermann gebracht und bepflanzt werden. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Rathaus Quedlinburg als Miniatur
Der Miniaturenpark stellt 70 Attraktionen des Harzes im Kleinformat aus. Sehenswürdigkeiten wie das Quedlinburger Rathaus auf dem Bild, aber auch Kirchen und Schlösser werden hier detailgetreu präsentiert. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Miniatur des Halberstädter Doms, noch ohne Türme
Wie viel Arbeit in den einzelnen Modellen steckt, zeigt der der Halberstädter Dom. Er besteht aus etwa 30 Bauteilen und ist 3,80 Meter hoch. Drei Jahre lang bauten 15 Mitarbeiter an dem Modell. Für das Dach wurden über 95.000 Schieferplatten einzeln angefertigt und auf aufgeklebt.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 26.03.2019 | 19:00 Uhr
Quelle: MDR/pat
Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Alle (8) Bilder anzeigen