Lebenszeichen aus der Falknerei am Rennsteig

Nicht nur Kinos, Theater und Sportvereine bangen derzeit um ihre Existenz. Auch Familienunternehmen wie die Falknerei am Rennsteig müssen schauen, wie es weitergeht. Nun hat sich "Junior-Chefin" Lisa Schubach mit einem Handyvideo gemeldet – mit guten Nachrichten!

Die Falknerei am Rennsteig
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die kleine Falknerei der Familie Schubach am Rennsteig: Viele Tagestouristen kennen sie – vor allem wegen ihrer spektakulären Flugshows, in denen viel Wissenswertes über heimische Greifvögel erzählt wird. Auch das Familienunternehmen ist derzeit geschlossen - mindestens bis zum 19. April. Einnahmen durch Vorführungen: Null! Wie soll es weitergehen? Nun hat sich "Junior-Chefin" Lisa Schubach mit einem selbstgedrehten Handyvideo auf der Facebookseite der Falknerei gemeldet. Die wichtigste Botschaft: "Es geht uns gut. Wir sind alle gesund." Zusammen nutze man die Ruhe im Thüringer Wald ohne die täglichen Besucher, um neue Elemente für neue Shows einzustudieren, so Lisa Schubach weiter.

Eine Frau schaut in einem Smartphonevideo zur Kamera, im Hintergrund eine brütende Eule.
Lisa Schubach Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gefreut haben sich die Schubachs vor allem über die vielen Nachfragen von Menschen aus ganz Deutschland. Denn der Falknerei stehen wirtschaftlich schwierige Zeiten bevor, je nach dem wie lange sie geschlossen hat. Deshalb hat die Familie jetzt ein Spendenkonto eingerichtet, weist aber auch auf Gutscheine hin, die Unterstützer jetzt schon kaufen können, um sie dann später einzulösen.

Wir können diese Krise meistern. Wir müssen uns nur auf die positiven Dinge besinnen. Krise kann auch Chance sein.

Lisa Schubach

Und es gibt tolle Neuigkeiten aus der Falknerei, denn offenbar nutzen die Vögel der Familie Schubach die neue Ruhe auf dem Gelände: Eule Paula hat drei Eier gelegt. Eventuell bleibt das ja nicht der einzige Nachwuchs. Wir drücken die Daumen.

Die Multimedia-Reportage zur MDR-Serie

Das ist die Familie Schubach

Die Schubachs, das sind: Familienoberhaupt Ralf, humorvoller Falkner aus Leidenschaft mit Sinn für Tradition und unberührte Natur. Seine Tochter Lisa, studierte Försterin und ausgebildete Falknerin. Sie soll einmal den Familienbetrieb übernehmen. Ihr Bruder Elias hat sich auf die Beizjagd mit Greifvögeln spezialisiert. Und Ehefrau Hertha kümmert sich liebevoll um die Aufzucht von Jungtieren und verletzten Findlingen aus freier Natur. Die werden von den Schubachs fachkundig aufgepäppelt, um sie dann wieder auszuwildern. Knapp 60 Zuchttiere unterschiedlichster Art leben bei den Schubachs am Rennsteig.

Im Porträt Ein Leben für die Greifvögel: Die Schubachs kurz vorgestellt

Für die Schubachs sind die Greifvögel Leidenschaft und Lebensgrundlage zugleich. Das Familienunternehmen: Ein Vollzeitjob für alle. An 365 Tagen im Jahr.

Ralf Schubach mit Uhu Bubu
Familienoberhaupt Ralf ist Falkner aus Leidenschaft mit Sinn für Tradition und unberührte Natur. Ralf Schubach legte vor dreißig Jahren seine Falknerprüfung ab. Damals, zu DDR Zeiten, arbeitete er noch als Maurer. 2006 entschied sich der heute 65jährige, sein Leben ganz den Greifvögeln zu widmen. Den Familienbetrieb sollen einmal seine Kinder Lisa und Elias übernehmen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ralf Schubach mit Uhu Bubu
Familienoberhaupt Ralf ist Falkner aus Leidenschaft mit Sinn für Tradition und unberührte Natur. Ralf Schubach legte vor dreißig Jahren seine Falknerprüfung ab. Damals, zu DDR Zeiten, arbeitete er noch als Maurer. 2006 entschied sich der heute 65jährige, sein Leben ganz den Greifvögeln zu widmen. Den Familienbetrieb sollen einmal seine Kinder Lisa und Elias übernehmen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Elias Schubach mit Steinadler Berry
Sohn Elias (40) mit Steinadler Berry: Er hat sich auf die Beizjagd spezialisiert – die Jagd mit Greifvögeln. Berry ist drei Jahre alt und erst kürzlich auf den Rennsteig gezogen. Elias ist dabei, sein Vertrauen zu gewinnen. Seinen ersten Greifvogel hatte Elias mit fünf Jahren auf der Hand – damals ist es ein Turmfalke. Als Neunjähriger geht er mit Vater Ralf und den Tieren zum ersten Mal auf Beizjagd. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Herta Schubach trägt jungen Waldkauz
Das Aufpäppeln von verletzten, wilden Fundtieren ist seit Jahren Hertas (67) Leidenschaft. Auch die Aufzucht von Jungtieren obliegt ihr. In Hertas Findlings-Kinderstube bleibt keiner lange allein. In Hochzeiten kommt sie mit ihrem Job als Ziehmutter kaum hinterher. Hier kümmert sie sich um einen gerade drei Wochen alten Waldkauz. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Lisa Schubach mit Schopfkarakara Punky
Tochter Lisa (30) zog es nach dem Studium der Forstwirtschaft wieder zurück in die Heimat. Weil in Thüringen für sie kein Waldrevier frei war, entschied sie sich für den Familienbetrieb. Und den Job als Falknerin. Bereut hat sie es nie. Sie soll einmal das Familienunternehmen übernehmen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Praktikantin Alex mit Falke Malin auf der Faust
Nach dreißig Jahren Falknerleben will sich Senior Ralf langsam aus dem Alltagsgeschäft mit den Vögeln zurückziehen. Doch wer könnte seine Arbeitskraft ersetzen? Elias Lebenspartnerin Alexandra (35) versteht sich nicht nur mit den Schubachs – sie mag auch Greifvögel. Doch ob sie auch das Zeug zur Falknerin hat, wird ein Praktikum beim Senior-Chef Ralf zeigen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (5) Bilder anzeigen

Über dieses Thema berichtete der MDR auch im Fernsehen: "Die Falknerei am Rennsteig" | 24.10.2020 | 19:50 Uhr