Neue Ausstellung auf der Leuchtenburg in Thüringen

Die Leuchtenburg aus der Vogelperspektive
Die Leuchtenburg aus der Vogelperspektive Bildrechte: Pressestelle Leuchtenburg

Vor 800 Jahren wurde die Leuchtenburg in Seitenroda (Saale-Holzland-Kreis) erstmals urkundlich erwähnt. Nun soll eine neue Dauerausstellung Einblicke in die Geschichte geben. Unter dem Titel "Mythos Burg - 800 Jahre Leuchtenburg" erfahren Besucherinnen und Besucher ab sofort mehr über die wechselhafte Geschichte und die unterschiedliche Nutzung der Burg auf einem Hügel über dem Saaletal, teilte die Stiftung Leuchtenburg in Seitenroda mit. So wurde sie seit 1221 etwa als Verwaltungssitz, Wehranlage, Haftanstalt oder auch Jugendherberge genutzt.

Eine Frau mischt Zutaten für Porzellan.
Blick in die Dauerausstellung "Porzellanwelten" auf der Leuchtenburg Bildrechte: Pressestelle Leuchtenburg

Um zu den insgesamt sieben Ausstellungsbereichen zu gelangen, müssen Gäste zuerst durch ein überdimensional großes Drachenmaul treten. "Dem Mythos der Burg, der Entstehungsgeschichte und der Burglegenden begegnet der Gast im Maul des Ungetüms", hieß es in einer Mitteilung. Im ersten Obergeschoss der Kernburg werden dann auf einer Fläche von rund 200 Quadratmetern mehr als 100 Exponate und interaktive Elemente präsentiert: darunter ein Spielzeug-Pferdchen aus der Zeit um 1200 und ein wertvoller Brautschmuck aus der Zeit zwischen 1415 und 1638. Erstmals in der neuen Dauerausstellung zu sehen sind Gefangenenakten aus dem 18. und 19. Jahrhundert sowie Planungen für ein Internierungslager aus der jüngeren Vergangenheit der Burg.

Die Dauerausstellung ist zu den regulären Burgöffnungszeiten zu besichtigen. Besucher und Besucherinnen müssen eine Maske tragen.

Quelle: dpa

Über dieses Thema berichtet MDR Thüringen auch im Fernsehen: Thüringenjournal | 16.06.2021 | 19:00 Uhr