Der Osterbaum in Wulkau: 1950 Eier für ein Lächeln

Wieder sind es ein paar Eier mehr, die dieses Jahr am Osterbaum in Wulkau im Elb-Havel-Winkel hängen. "In diesem Jahr sind es 1950 Eier", sagt die Baumbesitzerin Anke Ziegler. Im vergangenen Jahr seien es noch etwas weniger gewesen. "Es kommen immer ein paar dazu und es gehen immer ein paar kaputt."

Die bunte Farbenpracht aufzuhängen, hat Ziegler vier Abende gekostet. Doch das nimmt sie gern in Kauf. Nachbarn und Freunde kämen seit Jahren bei Kaffee und Kuchen zum Schmücken dazu. "Das soll auch dem Dorf etwas geben und eine Möglichkeit für Jung und Alt bieten, sich auszutauschen." Leider seien in diesem Jahr wegen der Pandemie deutlich weniger Helfer zum Schmücken gekommen als in den Vorjahren, erzählt Ziegler. "Normalerweise waren wir um die 15 Personen, das ging in diesem Jahr leider nicht." Ziegler betont, es gehe ihr allein um den Spaß. "Es soll für ein Lächeln sorgen." Manche mögen das schrullig finden, doch wenn selbst darüber geschmunzelt werde, habe sie ihr Ziel erreicht.

Ostereier hängen im Osterbaum von Wulkau.
Der Osterbaum von Wulkau (Bild aus dem Jahr 2020) Bildrechte: dpa

Wer den Osterbaum in Wulkau bewundern möchte, sollte Ostern nutzen oder sich kurz danach aufmachen. Denn rund eine Woche nach dem Fest nimmt Anke Ziegler sie in einer raschen Aktion mit zwei bis drei Helfern und langen Leitern ab. "Die Weide wird dann schnell grün und von den Eiern ist nichts mehr zu sehen."

Quelle: dpa

Über dieses Thema berichtet MDR Sachsen-Anhalt auch im Fernsehen